Bild
Karte

 

Bangkok und Umgebung: Ayutthaya und Amphawa

6 Tage – 1.225,00 EUR p.P. im DZ*

Zwischen Boom und Buddhismus: Die spannende Kurzreise führt in die heutige und die ehemalige Hauptstadt Thailands und zu den schwimmenden Märkten abseits der Touristenpfade. Die Orte symbolisieren die Gegensätze, zwischen denen sich das Land bewegt.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 bis 4: Bangkok

TransferFlughafen – Hotel

Der Flughafen Suvarnabhumi liegt ca. 35 km südöstlich der Innenstadt.

Zu Gast in einem Boutique-Hotel in Bangkok3 Nächte | Bed & Breakfast

Das moderne Hotel ist aufgrund seiner Lage direkt am Fluss eine willkommene Abwechslung zu den klassischen Stadthotels. Die Ausstattung ist hochwertig und die Zimmer sind stilvoll dekoriert. In nächster Umgebung befinden sich bekannte Tempelanlagen – unter anderem Wat Phra Keo – und die Straßen sind gesäumt mit Restaurants. Mit dem Wassertaxi oder der Schwebebahn sind viele weitere Sehenswürdigkeiten Bangkoks gut erreichbar. Ein Swimmingpool ist vorhanden.

Bangkok
Bangkok – eine der weltoffensten Metropolen Asiens – wurde 1782 vom ersten der seither regierenden Chakri-Könige zur Landeshauptstadt von Thailand erhoben. Das kulturelle, politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes ist zugleich ein Ort weltberühmter Kunstschätze. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind die schimmernden buddhistischen Tempel und Paläste, der Chao Praya Fluss mit einem Netz von malerischen Kanälen, das große Kultur- und Entertainmentangebot und die zur Weltspitzenklasse zählenden Hotels und Restaurants. Shoppen ist in der 6-Millionen-Einwohner-Stadt angesagt. Die zahllosen klimatisierten Einkaufszentren bieten nicht nur thailändische Waren wie Seide, Baumwolle, Edelsteine, Bronze- und Zinngeschirr, sondern westliche Designer-Klamotten und „Fakes“ zu günstigen Preisen an.


Tag 2: Bangkok

StadtbesichtigungBangkok (ganztägig)

Wir beginnen den Spaziergang am Wat Po, einem der ältesten Tempel von Bangkok und schlendern weiter zum Komplex des Königspalastes, wo auch der Tempel des Smaragd-Buddhas zu finden ist. Im Königspalast, gebaut aus einem Mix von thai und europäischer Architektur, wohnten einst die Könige von Siam. Lunch wird nicht in einem normalen Restaurant eingenommen, sondern an den Essständen in den Seitenstraßen rund um die Thammasat Universität – ein kulinarisches Erlebnis. Am Nachmittag wird mit dem Longtailboot auf den Kanälen gefahren, eine gute Möglichkeit den Alltag der Stadt vom Wasser aus zu erleben. Ein Halt wird am Khlong Bang Luang eingelegt, wo sich einige Künstler zusammen gefunden haben und kleine Galerien führen, dies neben kleinen Suppenküchen und alles abseits der Touristenpfade. 


Tag 3: Bangkok

StadtbesichtigungBangkok – Altstadt (halbtägig)

Besucher sehen Bangkok häufig als eine riesige, moderne Metropole: voll von Schnellstraßen, überdimensionalen Kaufhäusern und Wolkenkratzern. Aber es gibt eine weitere, verborgene Seite, die deutlich die Ursprünge eines Volkes zeigt, das immer noch an Traditionen festhält. Unser Guide holt uns um 7:00 Uhr ab, um auf einem speziellen Rundgang die versteckten Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Bangkok zu erkunden. Von der großen Schaukel Sao Ching Cha und dem Gefängnis Park schlendern wir durch kleine Gassen, stoßen auf Holzhäuser, Schutzgeist-Zeichen, Märkte und vieles mehr. An der Stadtsäule und dem Amulett-Markt erfahren wir mehr über die alten Aberglauben. Die Tour endet mit einem Mittagessen am Flussufer. 

StadtbesichtigungBangkok – Chinatown

Dauer: 3:30 h

Auf dieser Tour erkunden wir ein 200 Jahre altes Viertel, das für seine Fülle an ethnischer Tradition und leckerem Essen bekannt ist. Zu Fuß machen wir uns auf den Weg zu sieben bekannten Restaurants: vom Imbiss-Stand bis hin zum renommierten Gourmet-Restaurant. Wir schlemmen an Straßenständen, wo Köchinnen und Köche die traditionellen Speisen Ihrer Heimat präsentieren. Zwischen jeder Verkostung gehen wir auf Entdeckungstour hinter die Kulissen, um diesen Stadtteil etwas genauer unter die Lupe zu nehmen: Wir treffen auf die lebendigen Charaktere des Basars, hören von seiner Geschichte und besuchen religiöse und kulturelle Sehenswürdigkeiten.  Weiterlesen→

Diese Tour findet in einer Gruppe statt und der Treffpunkt wird mitgeteilt.


B

Tag 4 bis 6: Amphawa

TransferBangkok – Mahachai – Amphawa mit Programm

In Begleitung des Tourguides werden Sie im klimatisierten Wagen zum Kopfbahnhof von Wong Wien Yai auf der Thonburiseite gebracht. Mit Ausnahme von Ihnen werden sich hier höchstwahrscheinlich keine weiteren Touristen aufhalten, denn selbst bei vielen Bangkokern ist dieser kleine Bahnhof in Vergessenheit geraten. Hier gibt es keine für Touristen präparierte Verkaufsstände, dafür alles was die Thais für die einstündigen Fahrt nach Mahachai brauchen.
 
Die Fahrt wird nun Im Zug fortgesetzt, der ausschließlich aus Wagen der 3. Klasse besteht. Dort sucht man sich am besten einen Platz am Fenster in Fahrtrichtung links. Die 31 km lange Strecke von Wong Wien Yai nach Mahachai (Samut Sakhorn) wurde 1905 eröffnet. Nach kurzer Fahrt erinnert nichts mehr an eine Millionenmetropole.  Weiterlesen→

Auf dem Weg nach Mahachai riecht es zunehmend nach Fisch. Wer von Stinken spricht, beleidigt die Thais, für die dieser Geruch Teil ihres Lebens ist, allein die Fischsauce wird zum Kochen vieler Gerichte benutzt. In Mahachai angekommen fährt die alte Henschel Diesellokomotive in den Bahnhof ein. Zusammen mit Ihrem Guide geht es durch einen Fischmarkt, es werden die unterschiedlichsten Sorten verkauft. Von hier aus werden Teile Bangkoks mit Frischfisch versorgt, egal ob kleiner Straßenstand oder die Edelrestaurants der Tophotels. Wuseliges Treiben, Fisch in allen Variationen, Rikschas als offizielles Nahverkehrsmittel und eine ursprüngliche Atmosphäre sind charakteristisch für diese Kleinstadt am Klong Mahachai, der hier in den Menam Tha Chin mündet. Tha Chin heißt übersetzt „Pier der Chinesen“, denn hier legten früher die chinesischen Dschunken an.

Mittagessen gibt es in Amphawa, 30 Fahrminuten von Mahachai entfernt. Nach dem Mittagessen führt der Weg zum Rama II. Memorial Park. Die malerische Anlage am Ufer des Mae Klong Flusses wurde zu Ehren von Phra Phuttaloetla, dem Rama II., angelegt. Der von 1809-1824 regierende Dichterkönig soll hier geboren worden sein. Fünf typische Teakholzhäuser, das königliche Boot und ein gepflegter Garten bieten sich für eine Rast an.

Wat Bang Kung, ein verwunschener und mit viel Historie versehener Tempel, lädt zum Erkunden ein. Dieser Tempel bekam den Namen Bot Prok Pho, was soviel bedeutet wie „von Bodhibäumen bedeckte Ordinationshalle“. Tatsächlich sind es vier eindrucksvolle Bäume, die diesen 400 Jahre alten Tempel umschlingen, eine Pappel, ein Feigenbaum, ein Banyan Baum und ein Ficus. Zahlreiche Sagen ranken sich um Wat Bang Kung, über die Belagerung Siams durch die Burmesen oder über Nang Mae, einem weiblichen Baumgeist, Vorlage für eine Reihe an Gruselromanen und Filme.

Nach Einbruch der Dunkelheit, was in Thailand schont recht früh am Abend stattfindet, geht es mit dem Boot auf den Mae Klong auf Entdeckungstour, vorbei an den traditionellen Holzhäusern der Einheimischen, an Mangroven, Kokospalmen und Wasserhyazinthen. Wenn die Nacht kommt und die Hauptdarsteller dieser Inszenierung, tausende von Glühwürmchen, in richtiger Stimmung sind, fangen am Ufer Büsche und Sträucher an stürmisch zu blinken.

In einem Gästehaus am Mae Klong2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Hotel am Flussufer liegt in friedlich-ländlicher Umgebung und ist einem Thai-Dorf nachempfunden. Die zwölf Thai Teakhäuser, in denen jeweils zwei Gästezimmer liegen, gruppieren sich um einen Teich und einen Swimmingpool. Das Restaurant ist dem Mae Klong River zugewandt. Seit 2011 gibt es neben den Teakhäusern 14 modern eingerichtete Villen, die um einen Naturpool angelegt sind.

Amphawa
Mittelpunkt und Hauptattraktion des Städtchens am Mae Klong River ist der Talat Nam, der schwimmende Markt. Anders als der weitaus bekanntere Floating Market im nahen Damnoen Saduak, der eigentlich mehr einem Disneyland gleicht, beginnt der Amphawa-Markt nicht schon am frühen Morgen, sondern erst am späten Nachmittag – und das auch nur am Wochenende und an Feiertagen. In den engen Gassen und Kanälen, wo zahllose Händler zu Wasser und zu Land Lebensmittel und Handwerkskunst anbieten, herrscht ungezwungene Straßenfestatmosphäre. Im sogenannten Venedig des Ostens sind Farangs (Foreigners) noch die große Ausnahme. Der Westen hat in Amphawa bisher nur in Form von Coca-Cola-Werbung und Popsongs Einzug gehalten, die bei spontanen Karaoke-Einlagen von thailändischen Jugendlichen zum besten gegeben werden.


Tag 5: Amphawa

AusflugKlong Klone Mangroven Wald

Nach einem ausgiebigen Frühstück steht ein in dieser Form einzigartiger Markt auf dem Programm.
Nachdem bei You Tube seit einiger Zeit mehrere Videoclips mit spektakulären Bildern über einen Train Market in Bangkok die Neugierde der Anwender weckte und viele sich fragten, wo denn dieser Markt sei, geben wir jetzt die Antwort darauf. Der
„Railway Market“ alias Mae Klong Markt hat noch viel mehr zu bieten, als die faszinierende Zugeinfahrt, nämlich Thaileben pur. Mae Klong City, die offiziell Samut Songkhram heißt, ist bekannt für die besten Lychees im Lande. Weiterlesen→

Außer Früchten, gibt es hier alles, was in den Wok oder auf den Grill gehört und somit das Herz jeden Hobby-Kochs und Thaiküche-Verehrers erstrahlen lässt. Hier liegt Bekanntes neben Unbekanntem und Ihr Guide klärt dabei gerne auf. Nach dem Besuch des Wochenmarktes auf Thaiart, steht wieder der private Wagen bereit und eine kurze Fahrt bringt Sie zu dem kleinen Fischer-Dorf Klong Klone.

„Klone“ im Thailändischen heißt Schlamm, übersetzt so viel wie „Schlammfluss“. Dieses noch wirklich ursprüngliche und typische Fischerdorf ist der Ausgangspunkt für ein neues Abenteuer, denn von hier aus geht es raus auf die See.
Auf dem gleichnamigen Fluss Klong Klone geht es vorbei an traditionellen Holzhäusern. Hier hat man einen aufschlussreichen Einblick, in das einfache Landleben der Thais, abseits der großen Tourismusindustrie. Was unterwegs vielleicht ausschaut wie vermummte Ninja-Kämpfer, sind Muschelsucher, denen hier im wörtlichen Sinne, das Wasser bis zum Hals steht.
Muscheln gehören hier zur Haupteinnahmequelle, was nicht zuletzt später an den weitläufigen Austernfarmen zu erkennen ist. Hoi Lot ist eine spezielle Austernsorte, die man hier züchtet und die nicht nur in Bangkok als Delikatesse angesehen wird.
Der Übergang zwischen Süßwasser-Fluss und dem offenen Meer ist fast nahtlos und genau das macht diese Fahrt so lohnenswert. Und weil es hier so schön und andersartig ist, wird hier die Mittagspause eingelegt und passend zur Lokation ein frisches Seafood Picknick serviert.

Frisch gestärkt und ausgeruht geht die kleine Seereise weiter.
Ebbe und Flut spielen hier eine ganz wichtige Rolle, und dort wo eben vielleicht noch tiefe See war, findet sich jetzt eventuell nur noch Schlamm. Alles ist abhängig von den Gezeiten, aber darauf sind die Fischer und Bootsführer eingestellt.
Ein ökologisch ganz besonders bemerkenswertes Unterfangen ist das 1995 von Ihrer Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn begründete „Mae Klong Mangrove Conservation Project“, das sowohl von den Einheimischen wie auch von Besuchern tatkräftig unterstützt wird.

Mittlerweile erstreckt sich die wiederaufgeforstete Fläche auf gut 4000 ha und lässt sich gut vom Boot aus erkunden. Durch diesen zum Teil dichten Mangroven-Dschungel führt der Weg zu einer Attraktion, die besonders am Wochenende Jung und Alt aus Bangkok anlockt: „Swimming Monkeys“. Eine Affenkolonie mit geschätzten 50 Mitgliedern hat hier die Regierung übernommen.

Mit dem Boot wieder am Ausgangspunkt in Klong Klone angekommen führt der Weg zurück nach Amphawa.


TransferAmphawa – Ayutthaya – Bangkok

Entfernung: 233 km

Nach einem Frühstück am Mae Klong Ufer wird die Fahrt Richtung Ayutthaya vorgenommen, die ehemalige Hautpstadt Siams liegt ca. 150 km von Amphawa entfernt liegt. Weiterlesen→

In Ayutthaya angekommen wird u. a. Wat Mahathat besichtigt, eine weitläufige Tempelanlage im Khmer-Stil, die 1374 errichtet wurde. Hier findet sich das vielleicht bekannteste Fotomotiv Ayutthayas, ein zwischen Baumwurzeln eingewachsener Buddhakopf, der bei der Zerstörung durch die Burmesen abgeschlagen wurde.

Kleine Anmerkung zum Verhalten vor Ort: Das Fotografieren der geköpften Buddha-Statuen gilt nicht nur als anstößig, sondern sollte als Respekt gegenüber der Religion unterlassen werden.

Das bedeutendste Bauwerk des Wat Mahathat war ursprünglich der hohe, zentrale Prang im Khmer-Stil.Der Tempel widerstand großteils der Brandstiftung durch die burmesischen Eroberer. Die Ruinen, die heute noch zu sehen sind, stammen vermutlich aus dem späten 17. bis späten 18. Jahrhundert. Der Prang befand sich noch lange in gutem Zustand, stürzte aber 1911 während der Regierungszeit von König Rama VI. erneut ein und wurde danach nicht wieder aufgebaut.

Die gewaltige Anlage des Wat Phra Si Sanphet mit den im Zentrum befindlichen drei großen Chedis ist die wohl imposanteste Anlage in Ayutthaya, gehört also auf jeden Fall zu der Tour. Si Sanphet liegt in unmittelbarer Nähe des heute fast gänzlich verfallenen Königspalastes. Hier lässt sich am besten erahnen, in welchem Glanz die Stadt vor dem Überfall durch die Burmesen erblühte – anhand der Überreste wird die damalige Katastrophe hier sprichwörtlich sichtbar.

Gegenüber des Tempels befindet sich ein beeindruckender Buddha mit gewaltigen Ausmaßen. Wer das Glück hat, zum richtigen Zeitpunkt hier zu sein, der kann der vierteljährlich stattfindenden Einkleidungszeremonie beiwohnen, bei der die Statue durch endlose Stoffbahnen eingehüllt wird. Für ein paar Baht kann eine große Kerze gekauft werden, auf die der eigenen Name (oder den eines lieben Menschen) geschrieben werden kann, um damit für ein angenehmes Leben zu bitten.

Nach einem stärkenden Mittagessen steht die Rückfahrt am Nachmittag nach Bangkok an.


Zusatzleistungen

Umfulana Klimabeitrag
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, führen wir Ihren Beitrag an ein Baumpflanzprojekt im Dreiländereck von Südafrika, Swasiland und Mosambik ab.

Näheres unter: www.umfulana.de/klimabeitrag-asien


Leistungen


Fuer diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgefuehrt), Fahrzeug mit Fahrer, Reiseleiter und Inlandfluegen (dem Reiseentwurf entsprechend):

1.225,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Langstrecken-Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
ganzjährig

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Gabi Wixforth
Tel.: +49 (0)2268 9098-24

Elke Metternich
Tel.: +49 (0)2268 9098-271

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung + Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen vierfarbigen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung + Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben