Bild
Karte

 

Von Bangkok in den Norden: Gastro-Szene, Nachtbasare und mystische Stille

Bangkok – Amphawa – Phitsanulok – Chiang Mai – Pai

13 Tage – 2.596,00 EUR p.P. im DZ*

Die Thailand Reise beginnt in Bangkok. Drei sehr unterschiedliche Entdeckungstouren führen in die Altstadt, nach China Town und in die exotische Gastro-Szene. Amphawa mit seinen schwimmenden Märkten, wird per Boot erkundet. Nach einer Übernachtung in einem Spa-Resort im Regenwald geht es weiter nach Chiang Mai. Der Nachtbasar in der Altstadt ist ein Erlebnis für alle Sinne. Am Schluss steht ein Aufenthalt in einem Wellness Resort in den Bergen von Pai.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 bis 4: Bangkok

TransferFlughafen – Hotel

Der Flughafen Suvarnabhumi liegt ca. 35 km südöstlich der Innenstadt.

Zu Gast in einem Boutique-Hotel im Zentrum3 Nächte | Bed & Breakfast

Das kleine Hotel liegt in einer Straße, die an einem Klong (Seitenkanal) entlang verläuft, und ist ideal, wenn man die historischen Denkmäler Bangkoks besuchen möchte. Der Wat Po und der Königspalast sind ganz in der Nähe, ebenso Restaurants und Geschäfte. Wer das Hotel betritt, fühlt sich in eine andere Zeit versetzt: Alles ist liebevoll – nach strengen Vorgaben – restauriert und verströmt historischen Glanz. Etwas Besonderes ist der Service des Hauses: Die Gäste werden in jeder Hinsicht individuell und liebevoll umsorgt.

Bangkok
Bangkok – eine der weltoffensten Metropolen Asiens – wurde 1782 vom ersten der seither regierenden Chakri-Könige zur Landeshauptstadt von Thailand erhoben. Das kulturelle, politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes ist zugleich ein Ort weltberühmter Kunstschätze. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind die schimmernden buddhistischen Tempel und Paläste, der Chao Praya Fluss mit einem Netz von malerischen Kanälen, das große Kultur- und Entertainmentangebot und die zur Weltspitzenklasse zählenden Hotels und Restaurants. Shoppen ist in der 6-Millionen-Einwohner-Stadt angesagt. Die zahllosen klimatisierten Einkaufszentren bieten nicht nur thailändische Waren wie Seide, Baumwolle, Edelsteine, Bronze- und Zinngeschirr, sondern westliche Designer-Klamotten und „Fakes“ zu günstigen Preisen an.


Tag 2: Bangkok

StadtbesichtigungBangkok (ganztägig)

Um dem Leben der Stadt nahezukommen und sie mit fünf Sinnen aufzunehmen zu können, wird auf den klimatisierten Reisebus verzichtet. Stattdessen geht man zu Fuß oder fährt mit dem Boot. Weiterlesen→

Schwerpunkt der Stadtführung sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie der Königspalast, der Wat Phra Kaeo mit dem Smaragd-Buddha und dem Wat Pho, bekannt als Tempel mit dem liegenden Buddha.

Zum Mittagessen fährt man mit dem Boot ins Khimlom Chom Saphan, ein angesagtes Restaurant, wo es Thaifood in angenehmer Athmosphäre gibt.

Gestärkt und erholt führt der Weg in die Altstadt Bangkoks. Hier in Banglamphu Viertel mit der berühmt-berüchtigten Khao San Road, das Zentrum der Traveller & Backpacker Szene aus der ganzen Welt, findet auch das ganz normale thailändische Leben statt. Hier liegt, noch unberührt von den Touristenmassen, einer der bedeutendsten Tempelanlagen Bangkoks, Wat Bowonniwet. König Bhumipol, Thailands Monarch, verbrachte vor seiner Krönung seine Mönchszeit in diesem Kloster.

Durch enge Gassen, vorbei an Hinterhöfen und Garküchen, den Phra Sumen Fort, Teil der ehemaligen Stadtmauer und dem Santichaiprakarn Park geht es zur Expressboot Anlegestelle und von dort zurück zum Hotel.


Tag 3: Bangkok

StadtbesichtigungBangkok – Altstadt (halbtägig)

Besucher sehen Bangkok häufig als eine riesige, moderne Metropole: voll von Schnellstraßen, überdimensionalen Kaufhäusern und Wolkenkratzern. Aber es gibt eine weitere, verborgene Seite, die deutlich die Ursprünge eines Volkes zeigt, das immer noch an Traditionen festhält. Unser Guide holt uns um 7:00 Uhr ab, um auf einem speziellen Rundgang die versteckten Sehenswürdigkeiten der Altstadt von Bangkok zu erkunden. Von der großen Schaukel Sao Ching Cha und dem Gefängnis Park schlendern wir durch kleine Gassen, stoßen auf Holzhäuser, Schutzgeist-Zeichen, Märkte und vieles mehr. An der Stadtsäule und dem Amulett-Markt erfahren wir mehr über die alten Aberglauben. Die Tour endet mit einem Mittagessen am Flussufer. 

StadtbesichtigungBangkok – Chinatown

Dauer: 3:30 h

Auf dieser Tour erkunden wir ein 200 Jahre altes Viertel, das für seine Fülle an ethnischer Tradition und leckerem Essen bekannt ist. Zu Fuß machen wir uns auf den Weg zu sieben bekannten Restaurants: vom Imbiss-Stand bis hin zum renommierten Gourmet-Restaurant. Wir schlemmen an Straßenständen, wo Köchinnen und Köche die traditionellen Speisen Ihrer Heimat präsentieren. Zwischen jeder Verkostung gehen wir auf Entdeckungstour hinter die Kulissen, um diesen Stadtteil etwas genauer unter die Lupe zu nehmen: Wir treffen auf die lebendigen Charaktere des Basars, hören von seiner Geschichte und besuchen religiöse und kulturelle Sehenswürdigkeiten.  Weiterlesen→

Diese Tour findet in einer Gruppe statt und der Treffpunkt wird mitgeteilt.


B

Tag 4 bis 6: Amphawa

TransferBangkok – Mahachai – Amphawa mit Programm

In Begleitung des Tourguides werden Sie im klimatisierten Wagen zum Kopfbahnhof von Wong Wien Yai auf der Thonburiseite gebracht. Mit Ausnahme von Ihnen werden sich hier höchstwahrscheinlich keine weiteren Touristen aufhalten, denn selbst bei vielen Bangkokern ist dieser kleine Bahnhof in Vergessenheit geraten. Hier gibt es keine für Touristen präparierte Verkaufsstände, dafür alles was die Thais für die einstündigen Fahrt nach Mahachai brauchen.
 
Die Fahrt wird nun Im Zug fortgesetzt, der ausschließlich aus Wagen der 3. Klasse besteht. Dort sucht man sich am besten einen Platz am Fenster in Fahrtrichtung links. Die 31 km lange Strecke von Wong Wien Yai nach Mahachai (Samut Sakhorn) wurde 1905 eröffnet. Nach kurzer Fahrt erinnert nichts mehr an eine Millionenmetropole.  Weiterlesen→

Auf dem Weg nach Mahachai riecht es zunehmend nach Fisch. Wer von Stinken spricht, beleidigt die Thais, für die dieser Geruch Teil ihres Lebens ist, allein die Fischsauce wird zum Kochen vieler Gerichte benutzt. In Mahachai angekommen fährt die alte Henschel Diesellokomotive in den Bahnhof ein. Zusammen mit Ihrem Guide geht es durch einen Fischmarkt, es werden die unterschiedlichsten Sorten verkauft. Von hier aus werden Teile Bangkoks mit Frischfisch versorgt, egal ob kleiner Straßenstand oder die Edelrestaurants der Tophotels. Wuseliges Treiben, Fisch in allen Variationen, Rikschas als offizielles Nahverkehrsmittel und eine ursprüngliche Atmosphäre sind charakteristisch für diese Kleinstadt am Klong Mahachai, der hier in den Menam Tha Chin mündet. Tha Chin heißt übersetzt „Pier der Chinesen“, denn hier legten früher die chinesischen Dschunken an.

Mittagessen gibt es in Amphawa, 30 Fahrminuten von Mahachai entfernt. Nach dem Mittagessen führt der Weg zum Rama II. Memorial Park. Die malerische Anlage am Ufer des Mae Klong Flusses wurde zu Ehren von Phra Phuttaloetla, dem Rama II., angelegt. Der von 1809-1824 regierende Dichterkönig soll hier geboren worden sein. Fünf typische Teakholzhäuser, das königliche Boot und ein gepflegter Garten bieten sich für eine Rast an.

Wat Bang Kung, ein verwunschener und mit viel Historie versehener Tempel, lädt zum Erkunden ein. Dieser Tempel bekam den Namen Bot Prok Pho, was soviel bedeutet wie „von Bodhibäumen bedeckte Ordinationshalle“. Tatsächlich sind es vier eindrucksvolle Bäume, die diesen 400 Jahre alten Tempel umschlingen, eine Pappel, ein Feigenbaum, ein Banyan Baum und ein Ficus. Zahlreiche Sagen ranken sich um Wat Bang Kung, über die Belagerung Siams durch die Burmesen oder über Nang Mae, einem weiblichen Baumgeist, Vorlage für eine Reihe an Gruselromanen und Filme.

Nach Einbruch der Dunkelheit, was in Thailand schont recht früh am Abend stattfindet, geht es mit dem Boot auf den Mae Klong auf Entdeckungstour, vorbei an den traditionellen Holzhäusern der Einheimischen, an Mangroven, Kokospalmen und Wasserhyazinthen. Wenn die Nacht kommt und die Hauptdarsteller dieser Inszenierung, tausende von Glühwürmchen, in richtiger Stimmung sind, fangen am Ufer Büsche und Sträucher an stürmisch zu blinken.

In einem Gästehaus am Mae Klong2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Hotel am Flussufer liegt in friedlich-ländlicher Umgebung und ist einem Thai-Dorf nachempfunden. Die zwölf Thai Teakhäuser, in denen jeweils zwei Gästezimmer liegen, gruppieren sich um einen Teich und einen Swimmingpool. Das Restaurant ist dem Mae Klong River zugewandt. Seit 2011 gibt es neben den Teakhäusern 14 modern eingerichtete Villen, die um einen Naturpool angelegt sind.

Amphawa
Mittelpunkt und Hauptattraktion des Städtchens am Mae Klong River ist der Talat Nam, der schwimmende Markt. Anders als der weitaus bekanntere Floating Market im nahen Damnoen Saduak, der eigentlich mehr einem Disneyland gleicht, beginnt der Amphawa-Markt nicht schon am frühen Morgen, sondern erst am späten Nachmittag – und das auch nur am Wochenende und an Feiertagen. In den engen Gassen und Kanälen, wo zahllose Händler zu Wasser und zu Land Lebensmittel und Handwerkskunst anbieten, herrscht ungezwungene Straßenfestatmosphäre. Im sogenannten Venedig des Ostens sind Farangs (Foreigners) noch die große Ausnahme. Der Westen hat in Amphawa bisher nur in Form von Coca-Cola-Werbung und Popsongs Einzug gehalten, die bei spontanen Karaoke-Einlagen von thailändischen Jugendlichen zum besten gegeben werden.


Tag 5: Amphawa

AusflugKlong Klone Mangroven Wald

Nach einem ausgiebigen Frühstück steht ein in dieser Form einzigartiger Markt auf dem Programm.
Nachdem bei You Tube seit einiger Zeit mehrere Videoclips mit spektakulären Bildern über einen Train Market in Bangkok die Neugierde der Anwender weckte und viele sich fragten, wo denn dieser Markt sei, geben wir jetzt die Antwort darauf. Der
„Railway Market“ alias Mae Klong Markt hat noch viel mehr zu bieten, als die faszinierende Zugeinfahrt, nämlich Thaileben pur. Mae Klong City, die offiziell Samut Songkhram heißt, ist bekannt für die besten Lychees im Lande. Weiterlesen→

Außer Früchten, gibt es hier alles, was in den Wok oder auf den Grill gehört und somit das Herz jeden Hobby-Kochs und Thaiküche-Verehrers erstrahlen lässt. Hier liegt Bekanntes neben Unbekanntem und Ihr Guide klärt dabei gerne auf. Nach dem Besuch des Wochenmarktes auf Thaiart, steht wieder der private Wagen bereit und eine kurze Fahrt bringt Sie zu dem kleinen Fischer-Dorf Klong Klone.

„Klone“ im Thailändischen heißt Schlamm, übersetzt so viel wie „Schlammfluss“. Dieses noch wirklich ursprüngliche und typische Fischerdorf ist der Ausgangspunkt für ein neues Abenteuer, denn von hier aus geht es raus auf die See.
Auf dem gleichnamigen Fluss Klong Klone geht es vorbei an traditionellen Holzhäusern. Hier hat man einen aufschlussreichen Einblick, in das einfache Landleben der Thais, abseits der großen Tourismusindustrie. Was unterwegs vielleicht ausschaut wie vermummte Ninja-Kämpfer, sind Muschelsucher, denen hier im wörtlichen Sinne, das Wasser bis zum Hals steht.
Muscheln gehören hier zur Haupteinnahmequelle, was nicht zuletzt später an den weitläufigen Austernfarmen zu erkennen ist. Hoi Lot ist eine spezielle Austernsorte, die man hier züchtet und die nicht nur in Bangkok als Delikatesse angesehen wird.
Der Übergang zwischen Süßwasser-Fluss und dem offenen Meer ist fast nahtlos und genau das macht diese Fahrt so lohnenswert. Und weil es hier so schön und andersartig ist, wird hier die Mittagspause eingelegt und passend zur Lokation ein frisches Seafood-Picknick serviert.

Frisch gestärkt und ausgeruht geht die kleine Seereise weiter, vorbei an den schon erwähnten Austernfarmen.
Ebbe und Flut spielen hier eine ganz wichtige Rolle, und dort wo eben vielleicht noch tiefe See war, findet sich jetzt eventuell nur noch Schlamm. Alles ist abhängig von den Gezeiten, aber darauf sind die Fischer und Bootsführer eingestellt.
Ein ökologisch ganz besonders bemerkenswertes Unterfangen ist das 1995 von Ihrer Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn begründete „Mae Klong Mangrove Conservation Project“, das sowohl von den Einheimischen wie auch von Besuchern tatkräftig unterstützt wird.

Mittlerweile erstreckt sich die wiederaufgeforstete Fläche auf gut 4000 ha und lässt sich gut vom Boot aus erkunden. Durch diesen zum Teil dichten Mangroven-Dschungel führt der Weg zu einer Attraktion, die besonders am Wochenende Jung und Alt aus Bangkok anlockt: „Swimming Monkeys“. Eine Affenkolonie mit geschätzten 50 Mitgliedern hat hier die Regierung übernommen.

Mit dem Boot wieder am Ausgangspunkt in Klong Klone angekommen führt der Weg zurück nach Amphawa, wo an den Wochenenden der Markt gemeinsam besucht wird.


C

Tag 6 bis 8: Uthai Thani

TransferAmphawa – Uthai Thani mit Programm

Entfernung: 300 km

Erster kurzer Zwischenstopp wird an der legendären Brücke am Kwai in Kanchanaburi eingelegt, die in den vergangenen Jahren starkt kommerzialisiert und vermarktet wurde – aus diesem Grund wird der Aufenthalt recht kurz ausfallen.  Weiterlesen→

Auf der Fahrt weiter in den Norden gelangt man in die touristisch weitgehend unbekannte Region am Thajeen Fluss mit einem 100 Jahre alten Markt. Ein Spaziergang führt in die Zeit, als König Rama V. das Land regierte und Boote das Hauptverkehrsmittel waren. Eben diese gute alte Zeit wird hier lebendig, wenn man an traditionellen Holzhäusern vorbeischlendert oder die Geheimnisse einer Thai-Küche entdeckt, die an anderen Plätzen in Thailand längst in Vergessenheit geraten sind.

Eine Bootsfahrt in einer Reisbarke auf dem Sakaekrang Fluss bildet den Abschluss der Etappe und bietet Einblick in das Leben der Thais am und auf dem Wasser.

Zu Gast in einem Holiday Resort2 Nächte | Bed & Breakfast

Die Bungalowanlage liegt auf einer tropischen Halbinsel zwischen dem Chao Phraya und dem Sakae Krang River. Die Architektur der Gästehäuser vereint traditionelle und moderne Elemente, Naturnähe und Komfort. Kajaks und Fahrräder stehen zur Verfügung, um die Umgebung mit ihren Bauernhöfen und Tempeln zu erkunden. Thai-Massage und auch Angeln werden angeboten.

Uthai Thani
Die Provinz Uthai Thani mit ihrer gleichnamigen Hauptstadt liegt zwischen der Ebene des Mae Nam Chao Phraya Flusses und den sanft ansteigenden Bergen im Westen, die mit immergrünem Urwald bedeckt sind. In der Nähe des aufstrebenden Handelsstädtchens liegt mit dem weitläufigen Wat Tha Sung eines der bedeutendsten Tempelklöster der Region. Den Mittelpunkt bildet die gläserne Pagode, deren Innenwände mit verspiegeltem Glas bedeckt sind. Hier ruht auch der einbalsamierte Leichnam des hoch verehrten Tempelgründers Lunag Pho Sirintam.


Tag 7: Uthai Thani

AusflugTham Hup Pa Tat (ganztägig)

Entfernung: ca. 80 km
 
Der Tag beginnt an der Tempelanlage Wat Sankat Rattana Khiri mit einer Mischung aus Kultur und Frühsport. Im Bot, dem religiösen Zentrum des Tempels am Fuße des Berges Khao Sakae Krang, befindet sich eine klassische 1,5 m breite, bronzene Buddhastatue im Sukhothai-Stil, von der aus eine Treppe mit 449 Stufen bis zur Spitze des Berges hinaufführt. Dort wird in einem Pavillon die Kopie von Buddhas Fußabdruck aufbewahrt. Von der heiligen Glocke des Ortes aus der Zeit von König Rama V. heißt es, wer sie noch nicht geläutet hat, habe die Schönheit Uthai Thanis noch nicht entdeckt. Weiterlesen→

Nach dieser kulturellen Episode fährt man nach Tham Hup Pa Tat. Der dortige Nationalpark in einem durch Kalksandsteine begrenzten Talkessel ist noch fast unberührt. Der Rundgang führt durch einen Felsentunnel in eine prähistorische Welt von endemischen Pflanzen und Fossilen aus der Zeit von Jurassic Park.

Ein abschließender Spaziergang über den Bauernmarkt von Uthai Thani gibt nicht nur einen authentischen Überblick über das einfache Leben der Provinzhauptstadt.


D

Tag 8 und 9: Phitsanulok

TransferUthai Thani – Phitsanulok mit Programm

Entfernung: 200 km

Nach dem Frühstück und kurzer Fahrt von 80 km erreicht man Bung Boraphet. Der größte Binnensee Thailands mit seinen fast 210 Km² war einst Heimat unzähliger Krokodile. Heute findet man nur noch vereinzelte Exemplare. Dafür versorgt der See heute die umliegenden Märkte mit frischem Fisch, Krabben und Muscheln. Weiterlesen→

 
Per Boot wird das Vogelschutzgebiet des Bung Boraphet erkundet, eine nicht nur für Ornithologen lohnenswerte Exkursion.

Danach fährt man nach Nakhon Sawan. Wer dort den Khao Kop Berg besteigt, wird mit einem Panoramablick über die Stadt und ihr malerisches, von Kanälen durchzogenes Umland belohnt. Beeindruckend ebenfalls ist der große sitzende Buddha, der geruhsam über die Stadt zu wachen scheint.

Wat Phra Si Rattana Mahathat, oder kurz Wat Yai (großer Tempel) genannt liegt am Ufer des Nan Rivers. Hier steht das von allen Gläubigen in Thailand hoch verehrte Buddha-Bildnis aus dem 14. Jahrhundert, Phra Buddha Chinnarat. Das Bildnis aus vergoldeter Bronze ist mehrfach kopiert worden und findet sich auch in anderen Tempeln Thailands, wie zum Beispiel im Marmortempel in Bangkok.

Bevor die Tagesreise endet werden die Kang Som Wasserfälle besucht.

Zu Gast in einer Lodge im Regenwald1 Nacht | Bed & Breakfast

Die Lodge liegt in der Umgebung mehrerer Nationalparks, in denen der ursprüngliche Regenwald von Nordthailand geschützt wird. Eine besondere Attraktion sind die zauberhaften Kangsong Waterfalls in der Nähe.

Die Chalets, die ästhetisch und ökologisch ihrer besonderen Umgebung gerecht werden, stehen am Ufer des Khek Rivers, der sich zum Schwimmen und Rafting eignet. Im Spa bieten gut ausgebildete Masseurinnen verschiedene Therapien an. Mittelpunkt der Anlage ist das hervorragende thailändische Restaurant mit seinen überdachten Gartenterrassen.

Phitsanulok
Die Stadt liegt 380 km nördlich von Bangkok auf halbem Weg nach Chiang Mai. Von der alten Substanz der historisch bedeutenden Stadt ist nach einem Stadtbrand leider nicht mehr viel übrig. Verschont blieb glücklicherweise das wichtigste Bauwerk der Stadt: der Wat Phra Si Ratana Mahathat, ein 36 m hoher Tempel im Khmer-Stil von 1482. Mittelpunkt ist die aus Bronze gegossene Statue des Phra Buddha Jinarat von 1350. Traditionell und lebhaft geht es noch am Ufer des Nan-Flusses zu, wo viele Pfahlbauten zu sehen sind.


E

Tag 9 bis 11: Chiang Mai

TransferPhitsanulok – Chiang Mai mit Programm

Entfernung: 350 km

Die erste Station der Tagesetappe ist die Buddha Casting Factory, in der noch heute Buddha-Statuen gefertigt werden. Bei der Besichtigung werden alle notwendigen Arbeitsschritte von der Verwendung des Rohmaterials über das Wachsmodell bis hin zur gegossenen und verzierten Buddha-Statue erklärt. Weiterlesen→

Danach steht der Sukhothai Historical Park auf dem Programm, ein Glanzlicht klassischer Thaikultur. Den zum Weltkulturerbe ernannten Park mit über 200 Ruinen entdeckt man per Fahrrad. Zu den wichtigsten Zielen gehören der königliche Tempel Wat Mahathat oder das hinduistische Heiligtum Wat Phra Phai Luang. Unterwegs laden immer wieder verwunschene Plätze zum Verweilen ein.

Die Straße führt nun vor spektakulärer Kulisse bergauf bis nach Lampang. Der Stolz des Ortes ist der Wat Phra That Lampang Luang, ein eindrucksvolles Beispiel burmesischer Baukunst auf dem 15. Jahrhundert mit bemerkenswerten Holzschnitzereien.

Nach weiteren 100 km erreicht man Chiang Mai.

Zu Gast in einem Boutique Gästehaus in Chiang Mai2 Nächte | Bed & Breakfast

Das vermutlich schönste Gästehaus in Chiang Mai gehört einem bekannten Architekten, der hier seinen Traum von einer einfachen und zugleich niveauvollen und gastfreundlichen Herberge geschaffen hat. Vom Dekor bis zur Einrichtung wirkt alles sehr durchdacht und aufeinander abgestimmt. Ein Schwimmbad und Fahrräder für die Gäste sind vorhanden.

Chiang Mai
Die 150.000 Einwohner zählende Stadt ist die kulturell wichtigste und größte Stadt in Nordthailand. Zugleich gilt die am Fuß des mächtigen Doi Pui Bergs (1685 m) gelegene Altstadt als die schönste ganz Thailands. Allerdings ist die frühere Beschaulichkeit einer westlichen Hektik gewichen. Viele traditionelle Teakholzhäuser wurden durch Betonbauten ersetzt. Außerhalb der Stadt haben sich Siedlungen von Angehörigen der umliegenden Bergvölker gebildet, die einen starken Kontrast zum Leben im modernen Teil von Chiang Mai darstellen. Die Altstadt mit ihren zahllosen Tempeln ist von einem Kanal umgeben, über den viele Brücken führen. Chiang Mai ist heute das Zentrum des thailändischen Kunstgewerbes. Neben vielen bedeutenden Tempeln ist der Nachtbasar eine ganz besondere Sehenswürdigkeit: allabendlich werden hier von den zahllosen Ständen regionale Produkte angeboten – von Lebensmitteln über Textilien bis hin zu Schmuck der Bergvölker.


Tag 10: Chiang Mai

StadtbesichtigungChiang Mai (ganztägig)

Wir werden um 08:30 Uhr am Hotel abgeholt und fahren zum Worarot Markt am Flussufer. Von hier aus spazieren wir zum Thapae-Tor, einem der vier ursprünglichen Stadttore. Wir setzen die Tour mit einem Samlor oder einer Rikscha fort; der letzte Tempel ist Wat Suandok, wo wir einen englischsprachigen Mönch treffen. In einem Restaurant in der Nähe des Huay Kaew Wasserfalls essen wir zu Mittag. Danach geht die Fahrt nach Wat Prathat Doi Suthep, um eine Segnungszeremonie zu erleben. 

AusflugLanna Style Massage

Dauer: 2:00 h

Entdecken Sie die beruhigende Wirkung einer Lanna Secrets Behandlung. Unter Verwendung althergebrachter Praktiken aus Nord-Thailand, werden blockierte Energiebahnen wieder geöffnet. Energie-Blockaden, die Müdigkeit, Erschöpfung und Muskelbeschwerden verursachen, schmelzen dahin. Durch Akupressur, die während der traditionellen Thai-Massage angewendet wird, stellt sich Erleichterung ein. Danach folgen heiße Kräuter-Kompressen, die von Schmerzen befreien und Energien im Körper freisetzen. Schließlich kommt es zur kompletten Entspannung während einer Aromaöl-Massage. Die kraftvolle Wirkung von pflanzlichen, ätherischen Ölen verschmilzt mit klassischer Massage-Therapie.


F

Tag 11 bis 13: Pai

TransferChiang Mai – Pai mit Programm

Entfernung: 130 km

Die Berg- und Talfahrt über dünn besiedeltes Land ins gebirgige und abgelegene Grenzgebiet zu Birma gehört zu den spannendsten Routen des Landes. Dabei fährt man durch den Huai Nam Dang Nationalpark und verweilt dort einige Zeit.

Am Nachmittag geht es zu Fuß auf erste Entdeckungstour durch Pai. Hier befindet sich ein bunter Völkermix aus Shan, Karen, Lahsu, Lisu, Moslems und Thais, der den Charakter von Pai mit Tempel, Moscheen und Märkten prägt.

Zu Gast in einem Resort in Pai2 Nächte | Bed & Breakfast

Das im Stil einer Safari-Lodge angelegte Resort liegt unweit des Zentrums von Pai, umgeben von einer Berglandschaft. Zu der von ein paar Cafés und Läden gesäumten Fußgängerstraße wird ein kostenfreier Shuttle-Service angeboten. Die Zimmer sind modern eingerichtet und haben große Fenster mit Blick auf den Garten oder die umliegenden Berge. Neben einem Fitness-Studio und Pool wird auch Bogenschießen angeboten. Das Restaurant bietet sowohl lokale als auch westliche Küche. 

Pai
Der von hohen Bergen umschlossene Ort war lange Zeit von der Außenwelt abgeschnitten und galt als der Geheimtipp unter Backpackern und Aussteigern. Obwohl diese Zeiten vorbei scheinen, herrscht immer noch eine geruhsame und friedliche Atmosphäre. Das „Pai-Feeling“, sagen Eingeweihte, sei etwas ganz eigenes und ließe sich nicht beschreiben. Mittlerweile ist das entlegene Bergdorf ein „place to be“ auch unter jungen und hippen Thais. So sind eine Menge angesagter Hotels und cooler Bars entstanden, die sich auf eigentümliche Weise in die tropische Landschaft fügen. Wenn die Sonne untergeht, scheint der Ort erst zu erwachen. Dann füllt ein bunter Mix aus Lebenskünstlern, Möchtegern-Hippies, Freaks und Pai-Liebhabern die Straßen und Cafés.


Tag 12: Pai

AusflugUmgebung von Pai mit Floßfahrt

Am Vormittag werden Teilstrecken mit dem Auto und zu Fuß zurückgelegt. Es bleibt viel Zeit für die Sehenswürdigkeiten unterwegs: den Wat Nam Hoo, Dörfer der Lisu und der Kuomintang. Weiterlesen→

In der schattigen Umgebung des Wasserfalls Nam Tok Mo Paeng wird ein Picknick serviert. Wer Abkühlung benötigt, findet sie in den Becken unterhalb eines kristallklaren Wasserfalls.

Nach dem schnellen Rückweg bergab steigt man auf ein Bambusfloß um, das auf dem Pai-Fluss gemächlich dem Nachmittag entgegentreibt.

An der Anlegestelle wartet bereits der Wagen für die Fahrt in das Kong Land, besser bekannt als Pai Canyon. Ziel ist eine abenteuerliche Brücke aus dem 2. Weltkrieg und die heißen Thapai Quellen. Als perfekter Tagesausklang zum Entspannen bietet sich der Toong Ya Dam mit seinen schwimmenden Hütten auf dem Pai Fluss an.


TransferPai – Chiang Mai

Dauer: ca. 3:00 h 


Zusatzleistungen

Umfulana Klimabeitrag
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, führen wir Ihren Beitrag an ein Baumpflanzprojekt im Dreiländereck von Südafrika, Swasiland und Mosambik ab.

Näheres unter: www.umfulana.de/klimabeitrag-asien


Leistungen


Fuer diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgefuehrt), Fahrzeug mit Fahrer, Reiseleiter und Inlandfluegen (dem Reiseentwurf entsprechend):

2.596,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Langstrecken-Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
ganzjährig

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Gabi Wixforth
Tel.: +49 (0)2268 9098-24

Elke Metternich
Tel.: +49 (0)2268 9098-271

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung + Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen vierfarbigen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung + Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben