Nachhaltiges Reisen mit Umfulana

Nachhaltigkeit mag ein Modebegriff sein, das Anliegen dahinter jedoch nicht. Es geht darum, unseren Kindern eine ökologisch verträgliche, sozial gerechte und wirtschaftlich leistungsfähige Gesellschaft zu hinterlassen.

 

Unser Beitrag zur Nachhaltigkeit im Reiseland

Umfulana-Reisen leisten einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Reiselandes:

Wir arbeiten überwiegend mit privat geführten Unterkünften zusammen. Wir zahlen direkt an unsere Unterkünfte und stellen so sicher, dass das Geld auch wirklich im Reiseland ankommt.

Ausflüge buchen wir, wo möglich, ebenfalls direkt bei lokalen Tourguides und Agenturen. Es ist uns wichtig mit unseren Partnern vor Ort auf Augenhöhe zu arbeiten. Aus diesem Grund legen wir viel Wert auf faire Stornobedingungen. Eine kostenfreie Stornierung bis zum letzten Tag gibt es bei uns nicht. So geben wir unseren Partnern Sicherheit und ermögliche eine bessere Planbarkeit.

Wir sind stets darauf bedacht, interkulturellen Austausch zu fördern und das Interesse an gemeinnützigen Projekten unserer Partner eine Plattform zu bieten.

 

Unser Beitrag zur Nachhaltigkeit zu Hause

Seit 2011 arbeiten wir in einem Niedrigenergiehaus nach KFW-Norm und seit 2018 betreiben wir unsere EDV-Anlage größtenteils mit Strom aus unserer eigenen Photovoltaikanlage. Für den Rest beziehen wir Naturstrom.

Die Mitarbeitenden arbeiten mehrmals in der Woche von zu Hause aus, sodass die Fahrtwege reduziert werden.

Unsere Reiseunterlagen wurden in den letzten Jahren immer anspruchsvoller und damit auch umfangreicher. Mittlerweile haben die Reisehandbücher bis zu 140 Seiten. Wir haben jedoch eine App entwickelt, die unsere gedruckten Reiseunterlagen zukünftig ersetzen kann.

Seit Anfang 2022 ist unser Büro in Südafrika mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet, die ca. 80 % des Strombedarfs deckt.

Es gibt für die Mitarbeitenden das Angebot Fahrräder und E-Bikes über das Unternehmen zu leasen, sodass auf dem Arbeitsweg sowie im Privaten die ein oder andere Autofahrt vermieden werden kann.

 

Klimabeitrag

Die Erwärmung der Erde durch Klimagase ist für nachhaltigeres Reisen eine zentrale Herausforderung. Wer reist, produziert CO2. Bei einer 1.000 km langen Flugreise fallen ca. 500 kg CO2 (pro Person hin und zurück) an. Das klimaverträgliche Jahresbudget eines Menschen beträgt 3.000 kg CO2. Solange es keine klimaneutralen Flugzeuge gibt, werden Reisen also klimaschädigend bleiben.

Aus diesem Grund berechnen wir bei unseren Reisen einen Klimabeitrag. Dieser Klimabeitrag fließt zu 100 % an den gemeinnützigen Verein Ilanga e.V.

„Ilanga“ ist ein Wort aus der Zulusprache. Es bedeutet: Sonne. Und genau darum geht es auch bei dem gleichnamigen Verein. Gegründet wurde Ilanga Sonnenkraft für Afrika e.V. von Menschen aus dem Umfeld von Umfulana. Die Vision: Photovoltaikprojekte im südlichen Afrika fördern.

Bisher gibt es dort kaum regenerative Energien, der Strom wird fast ausschließlich aus Kohle erzeugt. Ilanga möchte private Haushalte unterstützen, die sich gegen den Strom aus Kohlekraft und stattdessen für die Energie der Sonne entscheiden. Für jede erfolgreich in Betrieb genommene Photovoltaik-Anlage kann durch den jeweiligen Inhaber ein Zuschuss aus dem Fördertopf des Vereins beantragt werden. Die Höhe des Zuschusses berechnet sich dabei aus der Menge des CO2, die während der ersten fünf Betriebsjahre der Anlage eingespart wird.

Aber auch für die Menschen vor Ort hat Photovoltaik noch weitere Vorteile: Die Energiegesellschaften können derzeit nur noch etwa 80 Prozent des Energiebedarfs decken, was häufige Stromausfälle zur Folge hat. Da Photovoltaik im südlichen Afrika konstant und verlässlich Strom produziert, macht es die Haushalte weitestgehend unabhängig von den Energieversorgern.