Bwindi Impenetrable National Park

Undurchdringliche Heimat der Berggorillas: Bwindi

Undurchdringliche Heimat der Berggorillas: Bwindi

Der Bwindi-Regenwald erstreckt sich über die Flanken des Albert Rifts, dem nördlichsten Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Der Park zwischen 1160 und 2607 Höhenmetern steht seit 1994 auf der UNESCO-Liste der Weltkulturerbestätten. Der Regenwald ist ursprünglich und sehr alt. Die Vegetation im Nationalpark besteht aus dichten Berg- und Regenwäldern mit undurchdringlichem Unterwuchs. Daher erhielt der Waldkomplex auch den Namen Impenetrable Forest. Dieser geschützte Lebensraum ist Heimat für eine große Population von Berggorillas, die fast die Hälfte der Weltpopulation ausmachen. Neben den Gruppenverbänden von Berggorillas leben im Park weitere Primatenarten wie Schimpansen, Guerezas, Anubis-Paviane, Diadem-, Weißnasen- und Vollbartmeerkatzen sowie mehrere nachtaktive Halbaffen.



Sehenswürdigkeiten Bwindi Impenetrable National Park


Lake Mutanda

Der Südwesten von Uganda heißt auch „Little Switzerland“ – wegen seiner Berge, der üppig-grünen Vegetation und der Süßwasserseen, unter denen der Lake Matunda wegen seiner Schönheit herausragt. Wanderer, Mountainbiker und Kanufahrer finden hier ideale Bedingungen. In den See ragt eine bewaldete Halbinsel hinein, die ein Paradies für Wasservögel ist: Pelikane und Ibisse sind nicht zu übersehen, aber auch der seltenere Schmalschnabellöffler und der Kronenkranich, das Wappentier Ugandas, sind heimisch.


Kisoro

Die Stadt mit 11.000 Einwohnern liegt im Südwesten von Uganda im Dreiländereck von Ruanda, dem Kongo und Uganda. Die Umgebung ist außerordentlich schön: Über ihr thronen die vulkanischen Gipfel der Mufumbiro Berge, die zum Virunga Gebirge gehören und Heimat der Berggorillas sind. Die Stadt selbst ist voll bunter Märkte und zieht seit einigen Jahren zunehmend Touristen an, die zum Vulkanwandern oder Gorillatrekking kommen.


Lake Bunyonyi

Der See im Hochland an der Grenze zum Kongo gilt als einer der schönsten Afrikas. Er liegt 1.950 Meter über dem Meer, weshalb er einer das ganz wenigen Seen in Afrika ist, in denen man schwimmen kann – ohne Angst vor Bilharziose. 29 Inseln hat der See, von denen einge dicht bewaldet sind, und eine Wasseroberfläche von über 6.100 Hektar. Mit einer Tiefe von bis zu 900 Metern gilt er als zweittiefster See Afrikas.




Reisebeispiele Bwindi Impenetrable National Park

Nach Oben