Uganda


Uganda / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Uganda ist ein freundliches, abwechslungsreiches Land. Während der Kolonialzeit galt das ostafrikanische Land als "Perle Afrikas". Heute gehört es zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Hauptstadt Ugandas ist Kampala

Konsulate

Botschaft der Republik Uganda
Adresse: Axel-Springer-Str. 54a, D-10117 Berlin
Telefon: 030-24047556
Telefax: 030-24047557

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Adresse: Kampala 15 Philip Road, Kololo, Kampala.
Telefon: 00256-414-50 11 11
Telefax: 00256-414-50 11 15
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 7016, Kampala, Uganda

Generalkonsulat der Republik Uganda in Österreich 
Adresse: Breitenfurter Straße 219; A- 1230 Wien 
Telefon: +43- 1 863 11 40
Telefax: +43- 1 863 1143
E-Mail: consulategeneral@uganda.at

Ständige Vertretung der Republik Uganda in der Schweiz 
Adresse: Rue Antoine Carteret 6; CH - 1202 Genf 
Telefon: +41 - 22 339 88 10
Telefax: +41 - 22 340 70 30
E-Mail: mission.uganda@ties.itu.ch

Essen und Trinken

In den meisten Unterkünften haben Sie die Möglichkeit, europäisches Essen zu sich zu nehmen. Wenn Sie Fisch aus dem Viktoriasee kosten möchten, sind der Nilbarsch und das Tilapia-Filet besonders zu empfehlen. Sie können auch traditionelle Gerichte wie Matoke probieren. Matoke wird aus grünen Kochbananen hergestellt, die nach dem Kochen zerdrückt und zu einer Art Kartoffelpüree verarbeitet werden. Dazu gibt es Reis, Gemüse und Erdnusssoße. Dieses ungewöhnliche Geschmackserlebnis ist ein typisch ugandisches Gericht und einen Versuch wert. In Uganda gebrautes Bier muss den internationalen Vergleich nicht scheuen – hat aber einen höheren Alkoholgehalt. Die gängigen Marken sind Bell, Club und Nile Gold.

Klima und Reisezeit

Uganda liegt am Äquator und zeichnet sich das ganze Jahr über durch ein für Europäer relativ angenehmes Klima mit Temperaturen zwischen 20°C bis 30°C aus. Dies verdankt Uganda seiner Höhenlage, die das tropisch-warme Äquatorialklima deutlich abkühlt. In den meisten Landesteilen erwartet Sie eine für den Organismus gut verträgliche trockene Wärme. Im Gebirge (Mt. Elgon, Ruwenzori) und in den höheren Lagen liegen die Temperaturen deutlich niedriger.
Die erste der jährlich zwei Regenzeiten beginnt im März und endet im Mai, die zweite Regenzeit dauert von November bis Dezember. Jedoch hat sich das Klima in den letzten so Jahren verändert, dass man nicht mehr sicher vorhersagen kann, wann die Regenzeit tatsächlich beginnen und wann sie enden wird. Die beste Reisezeit ist während der zwei Trockenzeiten von Juni bis September sowie Dezember bis Februar. Das Land ist auch während der Regenzeit bereisbar, da sich die Niederschläge meist auf wenige Stunden am Tag beschränken. Allerdings sind einige Nationalparks während der Regenzeit schwerer erreichbar und die Fahrtzeiten können sich unter Umständen wegen schlechter Straßenverhältnisse verlängern. Auch der November ist eine interessante Reisezeit, da zu dieser Zeit meist nur wenige Touristen unterwegs sind und man oftmals fast "allein" unterwegs ist.

Zeitzone

Die Lokalzeit in Uganda entspricht im Winter der Zeit in Deutschland + 2:00 h. Während der europäischen Sommerzeit sind die ugandischen Uhren den deutschen nur um eine Stunde voraus.

Strom und Wasser

Die Spannung in Uganda beträgt 250 Volt/ 50 Hz. Für Steckdosen benötigen Sie einen Adapter für das britische, dreipolige System.

Ein- und Ausreise

Reisedokumente und Formalitäten

Staatsbürger eines EU-Mitgliedslandes oder der Schweiz benötigen für Uganda ein Visum und ein bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Kinderausweise werden nur mit Lichtbild anerkannt. 

Bitte achten Sie während der Reise stets auf Ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotelsafe lassen und nur die Kopie mit sich führen.

Informationen finden Sie auch unter http://www.auswaertiges-amt.de



Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Einreisevisum.

Es gibt zwei Optionen:
Visa können vor Reiseantritt bei dem von der ugandischen Botschaft beauftragten Unternehmen Bridge Corporation in Berlin auf dessen Webseite
http://www.bridge-corporation.com/uganda.html?Germany&Tourist%20Visa beantragt werden. Die bewilligte Aufenthaltsdauer wird bei Einreise nach nicht immer nachvollziehbaren Kriterien festgelegt und handschriftlich in den Pass eingetragen. Sie entspricht nicht in jedem Falle der bei Beantragung des Visums beantragten Aufenthaltsdauer.  

Das Visa, gültig für 30 Tage, kann online über folgenden Link https://www.visas.immigration.go.ug/ beantragt werden. Die Bestätigung muss ausgedruckt und am Flughafen Entebbe vorgezeigt werden. Dann werden die üblichen 100,- USD (zahlbar auch in Euro) pro Person fällig. 

Visa mit längerer Aufenthaltsdauer sowie für mehrere Einreisen (multiple entry) werden am Flughafen nicht ausgestellt. Wird die bei Einreise in den Pass eingetragene Aufenthaltsdauer überschritten, ist pro Tag eine Geldbuße von 100,- USD fällig. Reisende sollten deshalb genau prüfen, welche Aufenthaltsdauer in ihren Pass bei Einreise eingetragen wurde, und erforderlichenfalls innerhalb dieses Zeitraums eine Verlängerung oder einen ihrem Aufenthaltszweck entsprechenden Aufenthaltstitel beantragen. Pass oder Passkopie sollten während des Aufenthalts stets mitgeführt werden.

Uganda, Ruanda und Kenia haben 2014 ein spezielles gemeinsames EAC-Touristenvisum eingeführt, das zur Einreise in alle drei Länder Uganda, Ruanda und Kenia berechtigt und 90 Tage gültig ist. Auch dieses Visum kann auf der Webseite Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.bridge-corporation.com beantragt werden.

Ein Visa für Rwanda MUSS vor Antritt der Reise online beantragt werden. 

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Autofahren

Verhalten im Straßenverkehr

Auto fahren in Uganda ist eine Herausforderung. Ganz besonders gilt dies für Kampala. In der Hauptverkehrszeit kämpfen Lkws, Busse, Kleinbusse, Autos, Motorräder (mit 2 bis 3 Personen), Fahrräder und Fußgänger um jeden Zentimeter Straße. In den Nebenstraßen macht so manches Schlagloch diesen Kampf zusätzlich spannend. Auch als geübter Fahrer ist es deshalb nicht so einfach, sich mit einem Auto selber fortzubewegen. In Uganda herrscht Linksverkehr. Umfulana bietet daher ausschließlich Reisen mit Driver Guide an.

Geldangelegenheiten

Währung

Offizielles Zahlungsmittel in Uganda ist der Uganda Shilling (1€ = ca. 3.740 UGX). (Stand Mai16)
Zur Mitnahme aus Deutschland sind Euro und US-Dollar in bar zu empfehlen, die Landeswährung ist in Deutschland nicht erhältlich. Beide Währungen können problemlos in Uganda Shilling gewechselt werden, allerdings nur in größeren Städen, z.B. Entebbe, Kampala und Fort Portal. Schweizer Franken können Sie ausschließlich in der Hauptstadt Kampala und oft nur zu einem ungünstigen Umtauschkurs wechseln.

Geldautomaten

In den größeren Städten stehen auch Geldautomaten zur Verfügung, an denen Sie mit VISA oder Maestro Bargeld abheben können. Bezahlen mit Kreditkarte ist bisher nur in exklusiven Safarilodges und in größeren Städten möglich und auch da bei weitem nicht normal. Verlassen Sie sich daher nicht auf dieses Zahlungsmittel. Als Reserve ist eine Kreditkarte allerdings sehr zu empfehlen.

Zahlungsmittel

Kleinere Wechselstuben haben in der Regel bessere Wechselkonditionen als Banken. Fragen Sie Ihren Guide wo Sie den besten Kurs erhalten.

US-Dollar werden teilweise auch als direktes Zahlungsmittel akzeptiert. Beachten Sie jedoch, dass Scheine, die vor 2004 ausgegeben wurden, in Uganda nicht als Zahlungsmittel akzeptiert werden! Dasselbe gilt für beschädigte Geldscheine. 

Reiseschecks werden nur in sehr wenigen Banken (in Kampala) eingewechselt und das auch oftmals nur zu einem ungünstigen Kurs. Falls Sie trotzdem nicht auf Reisechecks verzichten möchten, denken Sie bitte an den Kaufbeleg der Schecks. Dieser wird von den meisten Banken zur Einsicht gefordert. Wir raten Ihnen jedoch von Reiseschecks ab.

Gesundheit

Impfungen

Bitte überprüfen Sie, ob sie die Üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Diphtherie, Polio und Tetanus wieder auffrischen müssen. Weiterhin ist eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Für Uganda ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung bei Einreise nicht mehr nachweispflichtig.
In letzter Zeit werden, abweichend von der offiziellen Regelung, häufig auch Gelbfiebernachweise bei Einreise aus z.B. Europa verlangt. 

Uganda gehört außerdem zu den von der WHO identifizierten Gelbfieberinfektionsgebieten. Eine Impfung für alle Reisenden ab dem 9. Lebensmonat wird wegen immer wieder vorkommender Ausbrüche vor Einreise dringend empfohlen! Gelbfieberimpfstoff ist in Uganda nicht immer verfügbar.

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über die Impfung, da diese nur bei autorisierten Stellen vorgenommen werden kann.

Malaria

Da Uganda in einer Malariazone liegt, sollten Reisende Malariaprophylaxe rechtzeitig vor Antritt der Reise und - entsprechend der Gebrauchsinformationen des Medikamentes - auch nach der Rückkehr in das Heimatland einnehmen. Bekannte Malariamittel sind Lariam, Malarone oder Doxycyclin. Bitte stimmen Sie mit Ihrem Arzt ab welches für Sie am ehesten verträglich ist.

Landesspezifisches

HIV / Aids
In Uganda leben über eine Million Menschen mit HIV und Aids. Über 800.000 Menschen sind bereits an den Folgen der Immunschwäche gestorben.
Deshalb ist es eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes, lebensgefährliches Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Bilharziose
In den meisten Seen Ugandas ist das Baden wegen Billharziosegefahr verboten. Der Nil ist zwar nicht absolut frei von Billharziose, aber dennoch ist das Schwimmen und Raften hier relativ sicher. Im Lake Bunyonyi hingegen können Sie nach Herzenslust baden, denn dieser ist 100% billharziosefrei.

Insekten

Man sollte sich vor Stichen von Moskitos durch, möglichst helle, lange Kleidung und/oder die Anwendung von Insektenschutzmitteln (z.B. No Bite oder Anti Brumm) schützen und möglichst unter Moskitonetzen schlafen. 

Flying Doctor Service

1957 ist die AMREF (African Medical and Research Foundation) gegründet worden aufgrund der schlechten medizinischen Versorgungslage der ostafrikanischen Landbevölkerung. Aus dieser Organisation sind später die Flying Doctors of East Africa hervorgegangen. Inzwischen fliegen sie in einem Gebiet, das größer als Mitteleuropa ist, mit ihren kleinen Maschinen, um Verletzte und Schwerkranke aus dem Busch und abgelegenen Regionen in ein Krankenhaus zu bringen.
Wer durch Ostafrika reist, sollte dringend Mitglied (auf Zeit) bei den Flying Doctors werden. Nichtmitglieder werden auch gerettet, müssen die Kosten aber selbst tragen.
Es gibt sogenannte "Tourist Memberships" für die Dauer von 14 Tagen oder 2 Monaten, gestaffelt nach der Distanz vom Wilson Airport in Nairobi. Für Reisen innerhalb Kenias und in die nördlichen Gebiete Tansanias (Serengeti, Ngorongoro Krater, Tarangire, Arusha) ist der Radius von 500 km ausreichend. Für Uganda wählen Sie bitte den Radius bis 1000 km. Die Mitgliedsbeiträge beginnen bei US$ 15,- pro Person. 

Informationen zu einer Mitgliedschaft finden Sie im Internet unter www.amref.org oder direkt http://www.amrefgermany.de/flying-doctors/touristenmitgliedschaft/

Trinkwasser

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen-Darm-Infektionen durch verschmutztes Wasser und/oder schlechtes und vor allem ungewohntes Essen. Als kleine Eselsbrücke sollten Sie sich die alte Regel „Cook it, peel it or forget it“ (koch es, schäl es oder vergiss es) merken. Essen Sie nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, auf das Steak Medium sollte verzichtet werden, ebenso auf Eis (Getränke besser ohne Eis bestellen!), offene Fruchtsäfte und Milch. Am Straßenrand essen Sie am besten gar nicht oder nur in Abstimmung mit Ihrem Guide.

Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen oder vorbehandeltes, abgekochtes Wasser (z.B. auf Trekkingtouren). Dasselbe gilt auch für das Zähne putzen! Zur Desinfektion von Leitungswasser eignen sich die verschiedenen in Ausrüstungsläden oder Apotheken erhältlichen Mittel auf Silberionen- oder Chlorbasis.

Vorbereitung

Reiseapotheke

Hilfreich ist es während der Reise Magen unterstützende Tabletten (z.B. Lacto Seven) einzunehmen.
Kohletabletten gehören ebenfalls ins Gepäck.

Landesspezifisches

Geschenke
Oftmals wollen Touristen die Menschen, denen sie unterwegs begegnen, in irgendeiner Weise unterstützen. Wir raten jedoch davon ab, Geschenke, Süßigkeiten oder Geld direkt an Kinder zu geben, denn dass ermuntert sie sowie deren Eltern dazu, nicht zur Schule zu gehen, da Betteln sich im wahrsten Sinne „mehr auszahlt“.

Über Lebensmittel (z.B. Überreste aus der Lunchbox) freuen sich die Kinder natürlich, wir bitten aber darum, diese nur ohne Verpackung und in Absprache mit Ihrem Guide auszuteilen, damit der Müll nicht in der Natur oder am Straßenrand liegen bleibt. 

Telefonieren

Soweit man sich in Gebieten mit Netzempfang befindet, kann man ohne weiteres mit deutschen Mobilfunktelefonen telefonieren oder SMS schreiben. Viel günstiger ist es allerdings, sich lokale Prepaid-Karten zu kaufen z.B. von MTN, wie sie in allen größeren Städten in offiziellen Läden verkauft werden. Auflade Guthaben können Sie auch in kleineren Orten und in kleinen Läden kaufen. 
Die internationale Landesvorwahl ist 00256. Um nach Deutschland telefonieren zu können, müssen Sie die Vorwahl 0049 wählen, anschließend die gewünschte Ortsvorwahl ohne 0.

Verhaltenshinweise

Fotografieren

Wenn Sie Fotos mit den Kindern machen möchten, fragen Sie gerne danach und zeigen diese auch gerne, denn darüber freuen sich die Kinder sehr, aber bezahlen Sie bitte nicht für ein Foto. Wird Geld verlangt lehnen Sie bitte dankend ab.

Trinkgeld

Wir wünschen uns, dass Sie ein faires, vernünftiges Trinkgeld an die Reiseleiter, die Fahrer, das Reinigungspersonal usw. zu geben. Trinkgeld ist sehr wichtig, jedoch möchten wir keinen dazu verpflichten; es bleibt daher natürlich Ihnen überlassen, ob Sie Trinkgeld geben möchten.

Sie können sich an diesen Werten orientieren:
- Ihr Reiseleiter/Ihr Fahrer: 4-5 US-Dollar pro Person pro Tag
- Gepäckträger: 5 US-Dollar pro halbem Tag (4 Std), 10 US-Dollar pro Tag
- Ranger und Guides: 10-15 US-Dollar insgesamt (geteilt durch die Anzahl der Reisenden)
- In Restaurants: 5-10 % (in günstigen Restaurants 10%, in teureren etwas
weniger)
- Hotels: 1-2 US-Dollar pro Person pro Nacht

Nach Oben