Bild
Karte

 

Ugandas Norden:
Zwischen Viktoriasee und Kidepo Valley

Jinja – Sipi Falls – Kitgum – Kidepo Valley

22 Tage | 8.899,00 EUR p.P. im DZ*

Nur ganz wenige Veranstalter bieten Reisen in den unerschlossenen Norden an. Dabei gehört der Nationalpark um das Kidepotal zu den interessantesten Ugandas. Touristen trifft man dort kaum; dafür aber 28 Säugetierarten, die nirgendwo anders auf der Welt vorkommen.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 und 2: Entebbe

Begrüßung durch Ihren Reiseleiter
Fahrzeug: Minibus
Tarif: Standard (englischer Reiseleiter)

Landung in Entebbe
Bereits bei der Landung gewinnt man einen Eindruck von der Schönheit Ugandas, wenn man den Viktoriasee und die grünen Hügel rings umher überfliegt.

Zu Gast im Boma Guest House1 Nacht | Bed & Breakfast

Nur wenige Kilometer vom Flughafen, aber abseits der Hauptstraße liegt das ehemalige Kolonialgebäude. Heute dient es als liebenswerte Herberge für Gäste, die einen langen Flug vor oder hinter sich haben. Das Gebäude mit 15 schönen Zimmern, einer Bar und einem Restaurant ist eingebettet in einen grünen Garten mit kleinem Pool und Terrasse. Im Hintergrund ist der Viktoriasee zu sehen.

Sehenswertes vor Ort:


B

Tag 2 bis 4: Weißer Nil

TransferEntebbe – Jinja

Entfernung: 120 km Zeit: 2:30 h

Die Strecke durch das Hinterland des Viktoriasees führt nach Osten bis Jinja. Unterwegs kommt man durch den Mabira Forest, ein Regenwaldgebiet von 30.000 Hektar, das seit 1932 als Reservat geschützt wird.

Zu Gast in der Wildwaters Lodge bei Jinja2 Nächte | Vollpension

Die Lodge liegt auf einer kleinen Privatinsel, umgeben von Regenwald und dem tosenden Nil. Hölzerne Stege verbinden das Restaurant und die Bar mit zehn Stroh-gedeckten Leinwand-Bungalows. Jeder davon hat eine eigene Veranda mit beeindruckender Aussicht auf die Stromschnellen. Die Möbel sind handgefertigt aus heimischen Materialien; gleiches gilt für die Waschbecken aus rosa Granit, der von der Insel selbst stammt. Die Lodge ist das Herzstück einer Umweltschutz-Initiative, deren Hauptaufgabe die Erhaltung dieser ursprünglichen Fluss-Landschaft ist. Cam und Brad McLeay haben daher sichergestellt, dass sie sich optisch in ihre natürliche Umgebung einfügt. Neben Wildwasser-Rafting werden auch Touren mit dem Kayak und geführte Wanderungen und Ausritte organisiert. 

Sehenswertes vor Ort:


Tag 3: Weißer Nil

JinjaAbenteuer und Entspannung in Jinja

Der Tag ist zur freien Verfügung. Folgende Angebote stehen zur Auswahl:

- Rafting (125 US$ pro Person)
- 44 Meter Bungee Jump (65 US$ pro Person)
- Quad-Biking am Ufer des Nils (50 US$ für 2 Stunden)
- Reitsafari (45 US$ pro Person – 2,5 Stunden – max. Gewicht: 90 kg)
- Kayak-Tour auf dem Nil (120 US$ pro Person)
- Besuch des Dorfes Namwendwa und Teilnahme am Dorfalltag
  (60 US$ pro Person, mind. 2 Teilnehmer)
- Entspannung am Pool


C

Tag 4 bis 6: Mount Elgon Park

TransferJinja – Sipi Falls

Dauer: 4:00 h

Die Etappe führt in den Osten Ugandas. Unterwegs ist eine Rast mit Mittagessen (nicht im Preis enthalten) in Mbale eingeplant. Die 80.000-Einwohner-Stadt ist Handelszentrum für den in der Region angebauten Kaffee. Von dort geht es an der Grenze des Mount Elgon National Parks entlang bis zu den Sipi Fällen.

Zu Gast in der Sipi Rivers Lodge2 Nächte | Vollpension

Die Sipi River Lodge bietet liegt in einem großen Garten und bietet unterschiedliche Häuser, die alle in Fußnähe zum Haupthaus der Lodge liegen. Bei dem Essen wird Wert darauf gelegt, dass die meisten Zutaten selber angebaut werden. Auch das Brot und der Kuchen wird selber gebacken.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 5: Mount Elgon Park

AusflugWanderung zu den Sipi Falls

Zu der Reihe von aufeinander folgenden Wasserfälle führen zwei unterschiedlich lange Wege, zwischen denen man sich entscheiden kann. Einer dauert sieben Stunden, der andere drei. Mit einem ortskundigen Führer geht es zu Aussichtsstellen, Höhlen und durch Dörfer. Höhepunkt der Wanderung sind die spektakulären Sipi-Fälle, in deren Becken man ein Duschbad nehmen kann.


D

Tag 6 und 7: Kitgum

TransferSipi Falls – Kitgum

Entfernung: 350 km Zeit: 5:30 h

Die Etappe führt in den Norden Ugandas. In einiger Entfernung zur Linken liegt der Lake Kyoga. Der seichte See mit einer Ost-West-Ausdehnung von 115 Kilometern wird vom Viktoria-Nil durchflossen. An seinen Ufern wachsen Lilien, Papyrus und Hyazinthen – ein optimaler Lebensraum für Krokodile.

Zu Gast im Bomah Hotel Kitgum1 Nacht | Bed & Breakfast

Das Hotel ist ein einfacher Zweckbau ohne Flair, aber immer noch das beste, was es in Kitgum gibt. Die Gäste sind vorwiegend Geschäftsleute. Restaurant, Bar, Swimming Pool und sogar eine Sauna sind vorhanden.

Sehenswertes vor Ort:


E

Tag 7 bis 9: Kidepo Valley National Park

TransferKitgum – Kidepo Valley

Zur Sudanesischen Grenze
Entfernung: 200 km Zeit: 4:00 h

Die Strecke führt nach Osten in den entlegensten Teil Ugandas: das Dreiländereck zwischen Kenia, Süd-Sudan und Uganda.

Zu Gast in der Apoka Lodge2 Nächte | Vollpension mit Aktivitäten

Die Safari Lodge ist die einzige weit und breit im zweitgrößten Nationalpark Ugandas. Gäste werden in Pfahlbauten untergebracht, die eine weite Aussicht über die Ebene und zugleich nächtlichen Schutz vor wilden Tieren gewährleisten. Innen sind die Hütten komfortabel. Die Wände sind aus Zellstoff, die Dielenböden glänzen. Das Wasser kommt aus einem tiefen Bohrloch und wird mit Sonnenenergie erhitzt. Der Pool ist in einen natürlichen Granitfelsen eingelassen. Nebenan ist eine Bar und das offene und vielgelobte Restaurant. Weiterlesen→

Tiere sind leicht zu beobachten. Sie werden von einem Wasserloch angezogen und haben jegliche Scheu vor harmlosen Touristen verloren. Auf den Safaris, die von der Lodge angeboten werden, sieht man regelmäßig Warzenschweine, Gnus und Affen – vor allem aber große Büffelherden, für die der Park besonders bekannt ist.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 8: Kidepo Valley National Park

PirschfahrtKidepo Valley Nationalpark

Geführte Safari durch den Nationalpark
Mit dem Jeep folgt man den Wildtieren durch den Park. Unterwegs besteht Gelegenheit auszusteigen und zu Fuß weiter zu wandern. So entdeckt man Spuren und Kleinlebewesen, die man im Fahren übersehen würde.

PirschfahrtKidepo Valley Nationalpark

 


F

Tag 9 und 10: Gulu

TransferKidepo Valley – Gulu

In die Provinz Gulu
Entfernung: 240 km Zeit: 4:00 h

Auf dem Weg nach Südwesten kommt man über Kitgum in den Distrikt Gulu, das von dem nilotischen Stamm der Acholi bewohnt ist. Traditionell fügten sie sich dekorative Narben auf Schläfen, Wangen und auf den Schenkeln zu. Die Dörfer bestehen aus Rundhütten mit spitz zulaufenden Strohdächern.

Zu Gast im Churchill Courts Hotel1 Nacht | Bed & Breakfast

Das für europäische Verhältnisse eher durchschnittliche Hotel ist angesichts der kaum vorhandenen Infrastruktur in der Stadt Gulu ein kleines Wunder. Für Strom bei den täglichen Netzausfällen sorgt ein Generator, so dass die Wasserversorgung kontinuierlich gewährleistet ist. Im Restaurant gibt es gute lokale Speisen, während die internationalen keine Offenbarung sind. Der Garten ist an kühlen Abenden ein schöner Ort zum Entspannen. Fazit: eine Oase der Ruhe und des Friedens im leidgeprüften Gulu.

Sehenswertes vor Ort:


G

Tag 10 bis 12: Murchison Falls National Park

TransferGulu – Murchison Falls

Ins kongolesische Grenzgebiet
Entfernung: 180 km Zeit: 3:30 h

Die Strecke führt nach Südwesten auf den Albert Lake zu, durch den die Grenze zum Kongo verläuft. Bei Olwiyo verlässt man die Hauptstraße und nähert sich den Murchinson Falls.

Zu Gast in der Baker´s Lodge im Murchison Falls Nationalpark2 Nächte | Vollpension

Die Anfang 2015 eröffnete Lodge liegt in einem weitläufigen, privaten Gebiet am Südufer des Nils im Murchison Falls Nationalpark. Die Umgebung mit Schatten spendenden Bäumen, Feuchtgebieten und Grasflächen beheimatet zahlreiche Vogelarten. Die acht auf Pfeilern errichteten Cottages sind großzügig gebaut und haben jeweils eine private Veranda mit Blick auf den Nil, wo immer wieder Elefanten und Nilpferde beobachtet werden können. Den Mittelpunkt der Anlage bildet der Lounge- und Essbereich mit Bar, auf deren Deck man bei einem Drink den Sonnenuntergang über dem Fluss genießen kann. Ein Pool sorgt für willkommene Abkühlung. Viele Aktivitäten werden angeboten, z. B. Schimpansenbeobachtung, Bootsfahrten zu den Murchison Falls oder Game Drives. 

Sehenswertes vor Ort:


Tag 11: Murchison Falls National Park

AusflugPirschfahrt & Delta Bootstour auf dem Nil

Morgens findet eine Bootsfahrt zum Nildelta statt.

Für den Nachmittag ist eine Pirschfahrt durch den Nationalpark geplant. Da die Tiere die offenen Jeeps inwischen ignorieren anstatt zu fliehen, kann man sie alle zu sehen bekommen: Elefanten, Giraffen, Büffeln und Raubkatzen. 


H

Tag 12 und 13: Hoima

Ausflug und TransferPirschfahrt und Transfer Murchison Falls National Park – Hoima

Dauer: 5:00 h

Morgens steht eine weitere Pirschfahrt auf dem Programm. Nach einem frühen Mittagessen bricht man nach Hoima auf.

Zu Gast in der Lake Albert Lodge1 Nacht | Bed & Breakfast

Die kleine Lodge mit nur zehn Cottages befindet sich am Ufer des Lake Albert im Kabwoya Wildreservat. Die reetgedeckten Chalets und das Hauptgebäude liegen zur Seeseite und man hat Blick auf die beeindruckenden Blue Congo Mountains. Am Tag kann man den Fischern beim Angeln zuschauen und bei Nacht erhellen tausende Sterne den Himmel. Das Design der Lodge spiegelt die Verbundenheit mit der Natur wieder, die Mahlzeiten werden aus frischen Zutaten von lokalen Farmern zubereitet. Zu den angebotenen Aktivitäten gehören unter anderem Angeln, ein Abendessen oder Frühstück im Busch, Pirschfahrten, und Safaris zu Fuß oder mit dem Pferd. 

Sehenswertes vor Ort:


I

Tag 13 bis 15: Kibale Nationalpark

TransferHoima – Kibale National Park

Dauer: 7:00 h

Die Reise wird Richtung Südwesten fortgesetzt. Hinter den von Teefeldern durchzogenen Hügel kann man den eindrucksvollen Kamm des Ruwenzori-Gebirges erkennen. In der historischen Stadt Fort Portal wird auf halbem Weg Mittag gegessen (nicht im Preis enthalten). Wer will, kann noch über den örtlichen Lebensmittelmarkt gehen.

Zu Gast in Ndali Lodge2 Nächte | Vollpension

Die Lage ist kaum zu überbieten: hoch über einem Kratersee auf einer Farm, die noch auf traditionelle Art bewirtschaftet wird. Zum Kibale Park fährt man 30 Minuten. Acht hochwertige Cottages mit Strohdach bieten insgesamt 16 Gästen Platz. Jedes hat eine eigene Veranda, von der aus man dem Sonnenuntergang über den Rwenzori Bergen zuschauen kann. Abends wird alles mit Kerzen erleuchtet. Das Dinner unter dem Sternenzelt ist ein Höhepunkt des Tages.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 14: Kibale Nationalpark

AusflugSchimpansentracking

Dauerganztägig

Der Tag gehört zu den Höhepunkten der Ugandasafari. Auf einer geführten Wanderung durch den Urwald werden Schimpansen im Urwald aufgespürt. Meist sind sie gar nicht scheu, sondern turnen mit viel Getöse durch das Dach des Urwaldes. Mittags gibt es ein Lunchpaket. Am Nachmittag geht es nach Bigodi, einem Paradies für Wasser- und Sumpfvögel. Danach wird noch ein dörfliches Entwicklungsprojekt besucht, das mit Einnahmen aus dem Tourismus gefördert wird.


J

Tag 15 bis 17: Queen Elizabeth Park

Ausflug und TransferKibale NP – Queen Elizabeth (Teeplantage & Pirschfahrt)

Dauer: 4:00 h

Morgens besteht optional die Gelegenheit, eine Teeplantage zu besichtigen. Rast und Mittagessen (nicht im Preis enthalten) ist in Fort Portal. Welche Tiere unterwegs zu sehen sind, hängt von der Saison ab. In der Kasenyi Ebene gibt es ganzjährig eine gute Chance, Löwen zu sehen.

Nachmittags, nach dem Einchecken im Hotel, findet die erste Safari durch den Park statt, wo Nilpferde, Elefanten, Büffel und Wasserböcke zu sehen sind.

Zu Gast in der Katara Lodge2 Nächte | Vollpension

Die Lodge an der Ostgrenze des Queen Elizabeth Nationalparks bietet fünf exklusive Cottages auf einer Hügelkette mit einmaligem Blick über die weite Savanne bis zu den Rwenzoribergen. Harmonie mit der Umgebung wird auch dadurch erzeugt, dass Baumaterialien und Kunstgegenstände aus der Region verwendet wurden. Der Umgang mit den Resourcen ist so sparsam wie möglich: So wird das Wasser aus der Regendusche in Solarkollektoren erhitzt. Abenteuerlustige Gäste haben die Möglichkeit, die Nacht unter freiem Himmel zu verbringen. Oft wird man morgens vom Trompetenruf der Elefanten geweckt. Wildbeoachtungsfahrten durch den Nationalpark und Bootsfahrten auf dem Kazinga-Kanal werden angeboten – ebenso Waldspaziergänge im Kalinzu Forest Reserve und natürlich Schimpansentracking.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 16: Queen Elizabeth Park

AusflugPirschfahrt und Bootsfahrt Kazinga-Kanal

Der Tag beginnt gleich nach Sonnenaufgang mit einer Safari im Nationalpark. In der Dämmerung sind die Tiere besonders aktiv. Gazellen und Antilopen suchen sich Stellen zum Grasen und werden dabei ständig von Raubtieren belauert.

Nach der Mittagspause beginnt eine Bootstour auf dem Kazinga-Kanal. Nirgendwo sonst in Afrika leben mehr Flusspferde als hier. Die Vogelvielfalt im Park ist sensationell und begeistert Ornithologen aus aller Welt.


K

Tag 17 bis 19: Bwindi Impenetrable National Park

TransferQueen Elizabeth NP – Bwindi Impenetrable Forest

Dauer: 5:00 h

Nach dem Frühstück beginnt die Fahrt zum Bwindi Impenetrable Forest, der Heimat der Berggorillas. Die Route geht entweder über Ishasha, wo Löwen leben, die auf Bäume klettern, oder – wenn schlechte Wegbedingungen dies nicht zulassen – direkt und schneller durch die Plantagen. Am Nachmittag ist dann noch Zeit für eine geführte Wanderung durch den Park.

Zu Gast in der Mahogany Springs Lodge2 Nächte | Vollpension

Die Lodge gehört zu den neuesten und schönsten in Buhoma. Sie ist im Stil ugandischer Dorfhäuser aus rotem Lehm und Stroh gebaut. Das Restaurant hat eine große Fensterfront und Schiebetüren aus Glas, wodurch ein scheinbar nahtloser Übergang zwischen Innen- und Außenwelt geschaffen wird. In der Bibliothek stehen Bücher über Berggorillas. Wer von einer anstrengenden Wanderung zu den Berggorillas zurückkommt, findet hier eine komfortable und stilvolle Bleibe.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 18: Bwindi Impenetrable National Park

AusflugGorilla-Tracking

Dauer: ganztägig

Gorillatracking ist eines der absoluten Highlights einer Ugandareise. Das aufregend-kribbelnde Gefühl, wenn man diesen majestätischen Tieren so nahe kommt, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Berggorillas sind eine der am meisten bedrohten Affenarten der Welt: Schätzungen nach gibt es weltweit nur noch etwa 720 Berggorillas, von denen fast die Hälfte in Uganda beheimatet ist. Außerdem gibt es Gorillagruppen in Rwanda und im Kongo. Weiterlesen→

Der Trackingtag wird von der Suche nach den Gorillas bestimmt. Zu Fuß schlägt man sich mit einem erfahrenen Ranger durch den dichten Dschungel auf der Suche nach frischen Spuren der Primaten. Es geht vorbei an kleinen Siedlungen, bis hoch hinauf auf die bewaldeten Hügel. Die Dauer des Trackings kann zwischen 30 Minuten und 7 Stunden variieren – je nachdem, wie weit entfernt vom Startpunkt sich die Gorillagruppe aufhält. Eine gute körperliche Verfassung ist daher in jedem Fall erforderlich. 

Wer seine Familie gefunden hat, darf eine Stunde mit ihr verbringen, bevor es zu einem späten Lunch zurück geht. 

Seit Anfang 2010 gibt es speziell für den Gorillatourismus habituierte Gorillagruppen im Bwindi Nationalpark. Diese Gruppen sind an die Nähe zu Menschen gewöhnt und akzeptieren die Parkbesucher in ihren Revieren. Die Begegnung mit diesen sanften Riesen und die respektvolle Teilnahme an ihrem Leben sind ein ergreifendes Erlebnis und entschädigen für die abenteuerliche Pirsch durch den Impenetrable Forest, den undurchdringlichen Wald.


L

Tag 19 bis 21: Lake Bunyonyi

TransferBwindi Impenetrable NP – Lake Bunyonyi

Dauer: 3:00 h
Entfernung: 90 km  

Die kurze Strecke zum Lake Bunyonyi führt durch eine hügelige Landschaft, die aufgrund ihrer Schönheit auch als die Schweiz Afrikas bekannt ist.

Zu Gast im Bird Nest2 Nächte | Vollpension

Anfang der 1960iger Jahre war Frank Kalimuzo, der nach der Unabhängigkeit erster Sekretär des Staatspräsidenten wurde, von der natürlichen Schönheit des Bunyonyi-Sees so angetan, dass er beschloss, eine kleine Lodge am Ufer zu bauen. Nach seiner Ermordung durch Idi Amin gilt das Gebäude als historisch und wurde mehrmals erweitert und modernisiert. Geblieben ist die Liebe zum Detail und die einzigartige Lage am zweittiefsten See Afrikas, auf den alle Zimmer ausgerichtet sind. Besonders schön ist die Terrasse mit Loungemöbeln und und offener Feuerstelle. Kanus liegen direkt vor dem Haus. Wer lieber an Land bleibt, kann schöne Wanderungen um den See machen.

Sehenswertes vor Ort:


Tag 20: Lake Bunyonyi

AusflugStandard Room

Kulturwanderung: Die Wanderung startet direkt an der Lodge (Bird Nest), dort werden Sie von einem lokalen Guide, mit einem Einbaum-Kanu abgeholt und paddeln gemütlich zur gegenüberliegenden Seite des Sees (ca. 15 min). Dann folgt ein kurzer aber intensiver Aufstieg und der Besuch einer Nursery School (nur an Schultagen). Hier werden die Kinder Sie mit einer kleinen Gesangseinlage begrüßen. Danach folgt der sehr spannende Besuch einer lokalen Bar + Verkostung des lokalen Biers & Rums. Weiter geht´s zu einem traditionellem Heiler und seinen lustigen und interessanten Geschichten über Traditionen und Heilkünste auf rein pflanzlicher Basis. Vorbei an einem waren Postkarten-Ausblick über den See, inklusive einer Geschichtsstunde über die Bedeutung der vielen kleinen Inseln, besuchen Sie eine Craft-Makerin und erfahren mehr über das Leben der lokalen Bevölkerung mit und rund um den Tourismus. Danach folgt der Abstieg zum See und die Rückfahrt mit dem Kanu. Diese Wanderung dauert ca. 5 Stunden und ist sehr authentisch.


M

Tag 21 und 22: Entebbe

Lake Victoria

Fahrt nach Kampala
Entfernung: 400 km Zeit: 9:30 h

Auf dem Weg nach Kampala überquert man den Äquator. Dort wird eine Rast eingelegt. Entebbe erreicht man am späten Nachmittag/frühen Abend.

Zu Gast im Boma Guest House1 Nacht | Bed & Breakfast

Nur wenige Kilometer vom Flughafen, aber abseits der Hauptstraße liegt das ehemalige Kolonialgebäude. Heute dient es als liebenswerte Herberge für Gäste, die einen langen Flug vor oder hinter sich haben. Das Gebäude mit 15 schönen Zimmern, einer Bar und einem Restaurant ist eingebettet in einen grünen Garten mit kleinem Pool und Terrasse. Im Hintergrund ist der Viktoriasee zu sehen.


Tag 22: Entebbe

Verabschiedung von Ihrem Reiseleiter

Abschied von Entebbe, Transfer zum Flughafen


Fahrzeug

Vermieter: Matoke Tours
Typ: Minibus

Der Minibus von Toyota bietet bis zu acht Personen Platz, von denen fünf am Fenster sitzen. Wegen der höheren Sitzposition kann man weit in die Landschaft schauen. Zusätzlich verfügt das Fahrzeug über ein aufstellbares Dach, damit man einen perfekten Ausblick und sehr gute Fotografiermöglichkeiten hat.

Leistungen


Für diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgeführt) und Mietwagen (falls oben angezeigt):

8.899,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
ganzjährig

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Brinka Hellack
Tel.: +49 (0)2268 9098-13

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung + Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen persönlichen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung + Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben