Nationalpark Örség

Harmonie von Natur und Kultur: Nationalpark Örség

Harmonie von Natur und Kultur: Nationalpark Örség

Vogelparadies und traditionelle Siedlungsformen

Der Nationalpark Örség hat einer Gesamtfläche von über 40.000 Hektar und liegt im Dreiländereck von Slowenien, Österreich und Ungarn. Charakteristisch für das Örség sind Kleinstsiedlungen, Häusergruppen und Weiler, im ungarischen „szer“ genannt, die eine Kette von Grenzposten bildeten. In vielen Dörfern des Örség sind Beispiele für diese Siedlungsformen und die traditionelle Bauweise auch heute noch erhalten und werden entsprechend gepflegt. Das Örség weist eine seltene Anzahl von Tierarten und Pflanzen auf wie der seltene Schwarzstorch, der Dreizehenspecht oder der Wespenbussard sowie eine Vielzahl von seltenen Schmetterlingen und Libellen. 2007 wurde das Örseg von der EU als eines der zehn besten Ziele im ländlichen Tourismus ausgezeichnet. Daneben faszinieren die unverfälschten Traditionen und Gebräuche, das Kunsthandwerk, die Produkte der Bauern, die Selbstversorger sind, sowie die Lebensart der Region.

Nach Oben