Lake Tahoe

Saphirblaues Wasser: Lake Tahoe

Saphirblaues Wasser: Lake Tahoe

Saphirblauer See in der Sierra Nevada

Mark Twain hielt den saphirblauen Bergsee für den schönsten der Welt. Das „große Wasser“, was der Name in der Indianersprache bedeutet, liegt im Westen der schneebedeckten Sierra Nevada auf einer Höhe von 1.899 Metern. Während der Eiszeit haben ihn gewaltige Gletscher ausgehobelt, so dass er auch zu den tiefsten Seen der USA gehört. Wandern, Baden, Mountainbiking sind möglich, ebenso Klettern und alle Arten von Funsport. Die schönsten Bilder vom See und der ihn umgebenden Bergwildnis kann man vom Wasser aus machen, am besten bei einer Bootsfahrt über den See.



Sehenswürdigkeiten Lake Tahoe


Rubicon Trail

Paradieswanderung am Lake Tahoe

Der Weg führt am Südwestufer des Lake Tahoe vom Rubicon Point bis zum Emerald Point. Immer wieder tun sich grandiose Blicke über den See auf. Immer wieder ragen Felsen hoch auf, die die Phantasie anregen. Jedenfalls heißen sie Frog Rock, Sleeping Lady oder Gladiator. (3 Stunden, 10,2 Kilometer, auf: 130 Meter, ab: 210 Meter)

Umfulana Route


Sugar Pine Point State Park

Unzersiedelte Uferlandschaft am Lake Tahoe

Der Park schützt einen zwei Kilometer langen Uferstreifen an der Westseite des Lake Tahoe vor Zersiedelung. Auf Spazier- und Wanderwegen kann man das Ufer erkunden und ins klare, aber kalte Wasser springen. Im Hinterland ragen Findlinge aus einem nordischen Wald aus Kiefern, Föhren, Pappeln und Wacholder heraus. An einer Aussichtsstelle thront das Hellman-Ehrlichman Mansion, die 1903 erbaute, prachtvolle Sommerresidenz eines reichen Geschäftsmannes.


Donner Memorial State Park

Arktische Landschaften und ein Pionierdrama

1846 brach eine Pioniertruppe unter der Führung von Georg Donner auf, um eine neue Route über die Sierra Nevada zu finden. Wegen des schlechten Terrains verzögerte sich die Expedition bis in den Winter. Anfang Dezember schließlich schneiten die Planwagen auf Passhöhe vollends ein. Erst Mitte Februar war an ein Weiterkommen zu denken. Von den 87 Pionieren überlebten nur 48, und das auch nur, weil sie sich von den Leichen der Verstorbenen ernährten. Im Donner Memorial State Park informiert das Emigrant Trail Museum über diese furchtbarste Tragödie der amerikanischen Westwanderung. Gleich nebenan verläuft die Interstate 80, über die man heute in wenigen Stunden zu jeder Jahreszeit den Pazifik erreichen kann.

zur Website


Reno

„The Biggest Little City In The World“

Um 1850 ließen sich die ersten europäischen Siedler auf dem Gebiet der heutigen Stadt nieder. Sie lebten von den Durchreisenden nach Kalifornien. Als die transamerikanische Eisenbahnlinie entlang des alten Siedlerpfades gebaut wurde, wurde Reno 1869 offiziell zur Stadt. Mit der Legalisierung des Glücksspiels in Nevada 1931 begann ein regelrechter Boom. Glücksspiel ist bis heute ihr wichtigster Wirtschaftszweig, allerdings eine Nummer kleiner als in Las Vegas. Daher stammt auch die ironische Selbstbezeichnung als „The Biggest Little City In The World“.




Reisebeispiele Lake Tahoe

Nach Oben