Nashville: Weiße Country Music im Bible Belt

Nashville

Zentrum der weißen Country Music: Nashville/Tennessee

Zentrum der weißen Country Music: Nashville/Tennessee

Weiße Country Music im Bible Belt

Die Hauptstadt des Bundesstaates Tennessee hat sich aufgrund ihrer günstigen Lage im Eisenbahnnetz der USA und am Cumberland River zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt entwickelt und ist heute die größte Metropolregion in Tennessee. Bekannt ist sie vor allem als Zentrum der kommerziellen weißen Country Music. In der „Music City USA“ werden über die Hälfte aller Country CDs weltweit produziert. Daneben gibt es eine Universität, mehrere Museen und ein malerisches, grünes Umland. Über 800 Kirchen zeugen davon, dass man sich mitten im sogenannten Bible Belt befindet.



USA Rundreisen Nashville

Noch nicht das Passende gefunden?
Individuelles Angebot anfordern


Sehenswürdigkeiten Nashville

Centennial Park

Griechische Tempel vor Downtown Nashville

Der Park westlich von Downtown Nashville entstand bereits nach dem Bürgerkrieg. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Stadt fand 1897 eine internationale Ausstellung statt, für die temporäre Bauten errichtet wurden. Unter anderem wurde eine Nachbildung des Parthenons in Athen in Originalgröße aufgestellt. Während die meisten Bauten wieder verschwanden, wurde der Tempel der Athene mit Stahl und Beton haltbar gemacht. Afroamerikanern war das Betreten des Parks bis 1964 verboten.

Country Music Hall of Fame

Höchste Auszeichnung für Country-Musiker

Die Country Music Hall of Fame wurde 1961 von der US-amerikanischen Country Music Association gegründet, um die kulturellen Errungenschaften der Country-Musik zu bewahren. 2001 wurde ein Neubau im Stadtzentrum von Nashville bezogen. Das Museum enthält Artefakte und Memorabilien der Country-Musik und macht sie durch Ausstellungen der Öffentlichkeit zugänglich. Zahlreiche Stars vermachten dem Museum ihre persönlichen Erinnerungsstücke. Die Aufnahme in die Country Music Hall of Fame gilt als höchste Auszeichnung für Country-Musiker. Gewöhnlich werden Künstler, Songwriter und Produzenten erst am Ende ihrer Karriere oder posthum berücksichtigt. 

Grand Ole Opry

Country Musik mit Kultstatus

Opryland ist eine Veranstaltungshalle, in der die Grand Ole Opry Show aufgezeichnet wird. Es ist die langlebigste Radioshow der US-Rundfunkgeschichte. Die seit 1925 allwöchentlich aus Nashville übertragenen Country Musik-Konzerte haben Kultstatus. Jeden Samstagabend wurde die Show gesendet, erst in Tennessee, dann in ganz Nordamerika. Erst in den 1950er Jahren stagnierten die Quoten, was auch an der konservativen Grundausrichtung lag. Rock ‚n‘ Roll wurde lange Zeit ignoriert, Schlagzeug war verpönt. Als am 2. Oktober 1954 ein junger Sänger namens Elvis Presley auftrat, wurde ihm empfohlen, besser wieder als Lastwagenfahrer zu arbeiten. Heute finden die Konzerte in Opryland vor Publikum statt und werden im Radiosender WSM übertragen. 

Veranstaltungen in Grand ole Opry:
www.opry.com

Lane Motor Museum

Europäische und amerikanische Oldtimer

Das Lane Motor Museum beherbergt 150 einzigartige Autos und Motorräder und damit die größte Sammlung europäischer Fahrzeuge in den USA. Das Baujahr der Fahrzeuge startet in den 1920er Jahren und reicht bis in die Gegenwart. Die Sammlung enthält Mikroautos, Amphibienfahrzeuge und militärische Fahrzeuge, Prototypen und Sonderanfertigungen. Daneben werden US-amerikanische und asiatische Wagen ausgestellt. Ziel des Museums ist es, die Fahrzeuge fahrtüchtig zu erhalten, wozu ständige Wartungsarbeiten notwendig sind.

Zur Website:
www.lanemotormuseum.org

Neugierig auf unsere Rundreisen geworden?

Alle USA Rundreisen anzeigen
Nach Oben