Mississippi River

Schwüle Schwermut, sprühende Lebensfreude: Mississippi

Schwüle Schwermut, sprühende Lebensfreude: Mississippi

Mythos der USA

Der längste Fluss der USA benötigt mehr als 3.700 Kilometer, um von seinem klaren Lake Itasca im nördlichen Minnesota bis zu seiner trüb-trägen Mündung in den Golf von Mexiko zu fließen. Dazwischen durchquert der Mississippi fast die ganze USA von Nord nach Süd. Kein Wunder, dass er zum Mythos und Sinnbild der USA geworden ist. Er hat die Fratze der Sklaverei gesehen und den Glanz der Südstaatenzeit. Er hat die ersten Blues-Klänge gehört und die Musiker zum Jazz inspiriert. Tom Sawyer und Huckleberry Finn verwickelte er in tausend Abenteuer. Der Mississippi erweckt Lebenslust und Schwermut zugleich.



Sehenswürdigkeiten Mississippi River


Vicksburg

Geschichtsträchtiger Ort am Mississippi

Die Stadt liegt auf einer Anhöhe am Ostufer des Mississippi 50 Meilen westlich von Jackson, der Hauptstadt von Mississippi entfernt. Die Stadt war im Bürgerkrieg hart umkämpft. Nach ihrer Eroberung durch die Unionstruppen behrrschte der Norden den Mississippi und konnte den Nachschub in den Süden ungehindert organisieren. Der Vicksburg National Military Park gibt einen Einblick in die dramatische Schlacht um Vicksburg. An den vom Winde verwehten Glanz der Südstaaten Ära erinnern noch ein paar Vorkriegsbauten, die sogenannten Antebellum Houses.

www.visitvicksburg.com


Natchez

Älteste Stadt in Mississippi

Die 20.000-Einwohner-Stadt am Mississippi 270 Meilen nördlich seiner Mündung bei New Orleans ist die älteste Stadt im Bundesstaat Mississippi und war zeitweilig auch seine Hauptstadt. Ihre Blüte erlebte Natchez Anfang des 19. Jahrhunderts als Umschlagplatz für Baumwolle, wovon bis heute prächtige Residenzen rund um das House on Ellicott's Hill zeugen. Natchez ist auch das südliche Ende der Natchez Trace Parkway, einer zum National Scenic Byway erklärten Straße, die einem 8.000 Jahre alten Indianerpfad bis in das über 700 Kilometer nördlich gelegene Nashville/Tennessee folgt.


Natchez Trace Parkway

Auf einem Indianerpfad von Mississippi nach Tennessee

Zwischen Natchez und dem 700 Kilometer nördlich liegenden Nashville gibt es eine Autoroute, die einem alten Indianerpfad folgt. Rechts und links der Straße befinden sich viele Schilder, die auf Sehenswürdigkeiten und Spuren einer untergegangenen Kultur hinweisen. Parallel zur Straße verläuft ein Fernwanderweg ziemlich genau auf der alten Route. Die Indianer nutzen sie um den Bisons zu folgen, die zwischen Weiden am Mississippi und dem Cumberland Plateau wechselten, wo sie im mineralischen Gestein Salz fanden.

Route


Memphis

Klassische Südstaaten-Metropole am Mississippi

Die klassische Südstaaten-Metropole ist die größte Stadt im US-Bundesstaat Tennessee und County-Sitz des Shelby County. Sie liegt im äußersten Südwesten Tennessees am Ostufer des Mississippi River und hat etwa 650.000 Einwohner.
Wie bei vielen anderen Städten des Südens liegt die Blütezeit vor dem Bürgerkrieg. In jüngster Zeit verdankt sie ihren wirtschaftlichen Aufschwung vor allem der Transportfirma FedEx, die mit Abstand größter Arbeitgeber der Stadt ist.
Die Stadt ist ein wichtiger Ort sowohl für die Entwicklung des Blues und des Souls als auch für die des Rock n Rolls. Elvis Presley lebte in Memphis; viele Größen der Rockmusik begannen ihre Karriere dort. Die Beale Street ist eines der Zentren des Blues.


Baton Rouge

Landeshauptstadt von Lousiana

Franzosen waren die ersten Europäer, die in diese Gegend vordrangen, wie man dem Namen entnehmen kann. Im frühen 19. Jahrhundert wurde die Stadt durch den Handel mit Dapfschiffen reich. Im 20. Jahrhundert wurde Petrochemie angesiedelt. Der jüngste Bauboom wird allerdings durch den Wegzug vieler Menschen aus der New-Orleans-Area befeuert. Freunden der Rockmusik ist der Ort durch ein Lied von Kris Kristofferson bekannt, das in Janis Joplins Version zum Nummer-eins-Hit wurde. Der Text von Me and Bobby McGee beginnt mit den Worten „Busted flat in Baton Rouge“ (Abgebrannt in Baton Rouge).


De Soto National Forest

Wandern und Kanu fahren

Der Nationalforst im südlichen Teil des US-Bundesstaates Mississippi bedeckt eine Fläche von 1600 Quadratkilometern, wovon 190 km² als Wildnis ausgewiesen sind. Seltene Orchideen, Frösche und Schildkröten gedeihen in dem subtropischen Wald. Auf dem Black Creek kann man Kanu fahren. Zwei Wanderwege führen durch den Park mit insgesamt fast hundert Kilometern Länge: der Black Creek Trail und der Tuxachanie Trail,


New Orleans Museum of Art

Das Kunstmuseum am One Collins C. Diboll Circle am City Park wurde 1911 gegründet und ist für seine Sammlung europäischer Maler bekannt, darunter Degas, Monet, Renoir, Picasso und Matisse sowie US-amerikanischer Maler wie Jackson Pollock, Mary Cassatt und Georgia O’Keeffe. Ferner gehört ein Skultpurenpark mit viel Grün zur Anlage, der zum Verweilen einlädt. Ein besonderes Erlebnis ist die Fahrt mit der Oldtimer-Straßenbahn.

www.noma.org


New Orleans

Sümpfe, Jazz und Raddampfer auf dem Mississippi

Die Stadt an der Mündung des Mississippi ist eine funkelnde Mischung aus afrikanischen, karibischen, französischen, spanischen und wenigen amerikanischen Elementen. Herausgekommen ist eine musikalischste Stadt der USA. Sie gilt als der Geburtsort des Jazz, in der sich bis heute Blues, Cajun, Swamp-Rock und Rock'n Roll neu erfinden. Wegen der Hitze wird die Stadt erst nach Einbruch der Dunkelheit lebendig. Dann öffnen die halbseidenen Bars und angesagten Musikkneipen im French Quarter, von denen auch nach dem Wirbelsturm Katrina noch einige übrig geblieben sind. Eine besondere Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen, ist per Raddampfer. Vom Deck blickt man über die historischen Viertel und die angrenzenden Sümpfe, während man der Jam Session einer Life-Combo zuhört.




Reisebeispiele Mississippi River

Nach Oben