Maryland

Hauptstadt von Maryland: Annapolis

Hauptstadt von Maryland: Annapolis

Ländliches Idyll und städtische Brennpunkte

Der kleine und relativ dicht besiedelte Staat an der Ostküste wird von der Chesapeake Bay zerschnitten, wo die wichtigen Häfen von Baltimore und Annapolis liegen. Die Bucht war lange Zeit einer der ertragreichsten Fischgründe der Welt, doch Überfischung und Wasserverschmutzung ließen die legendären Austernbänke fast vollkommen verschwinden. In Maryland treffen Extreme aufeinander: hier das von Armut und Kriminalität geprägte Baltimore, dort die malerischen Appalachen und beschaulichen Fischerdörfer. Überhaupt hat der Staat eine eigentümliche Form: Die Grenzen zu Pennsylvania im Norden und West-Virginia im Süden liegen an der schmalsten Stelle weniger als drei Kilometer auseinander. Neben Baltimore gehört auch etwa die Hälfte des umfangreichen Großraums von Washington, D.C. zu Maryland.



Sehenswürdigkeiten Maryland


Chestertown

Historische Kleinstadt auf Halbinsel im Atlantik

Die historische Kleinstadt liegt auf Delmarva, einer großen Halbinsel im Atlantik zwischen Philadelphia und Washington. Die 1706 gegründete Siedlung hat heute kaum 4.000 Einwohner, so dass der Charme der Gründerzeit hier besser bewahrt ist als anderswo. Wegen ihrer vielen gut erhaltenen Kolonialgebäude wurde Chestertown 2007 unter die zwölf besonders charakteristischen Orte in den USA gewählt. Einmal im Jahr findet die Chestertown Tea Party statt, wo in Originalkostümen ein Scharmützel um den historischen Schoner Sultana nachgestellt wird.

Nähere Informationen:
www.townofchestertown.com




Weitere Sehenswürdigkeiten Maryland

Nach Oben