Las Vegas

Die Stadt, die niemals schläft: Las Vegas

Die Stadt, die niemals schläft: Las Vegas © Jason Patrick Ross / Shutterstock.com

Welthauptstadt des Glücksspiels

Hochzeitskapellen, Unterhaltungstempel, Restaurants und Nachtbars, vor allem aber Spielkasinos: Las Vegas, die Welthauptstadt des Glücksspiels, ist oft kopiert worden und doch einzigartig. Jährlich reisen fast 40 Millionen Menschen in die Glitzer- und Glamourstadt, die erst nach Sonnenuntergang zum Leben erwacht. Heute spielt die Musik nicht mehr in der Downtown, wo alles angefangen hat, sondern am Strip, dem Boulevard von Las Vegas an dem sich die großen Themenhotels befinden. Vom 350 Meter hohen Stratosphere Turm hat man eine fantastische Aussicht auf den Strip.



Sehenswürdigkeiten Las Vegas


Stratosphere Tower

Hochzeitskapellen und Restaurants in schwindelnder Höhe

Seit 1996 hat Las Vegas ein neues Wahrzeichen: den 350 Meter hohen Stratosphere Tower, gegen den der Eiffelturm sich vergleichsweise klein ausnimmt. Wie alles in der Spielerstadt dient er ausschließlich dem Vergnügen. Neben einem Casino gibt es mehrere Hochzeitskapellen im Turm sowie ein edles Restaurant mit bestem Blick über die Stadt. Berüchtigt ist der Big Shot, einer von mehreren Thrill Rides, wo man mit bis zu 70 kmh dem Erdboden entgegenfällt. Wer ohne Nervenkitzel die Aussicht genießen will, kann das von der Plattform rund um den Turm tun.


The Sirens of Treasure Island

Vor dem Treasure Island Hotel findet täglich viermal eine Seeschlacht statt. Die erste beginnt um 19:00 Uhr, die letzte pünktlich um 23:30 Uhr. Piraten tanzen, drohen und kämpfen bei lauter Musik hin und her. Dazu wird plötzlich ein ruhiges Schiff ganz lebendig. Mehr wird nicht verraten. Die Show ist sehr beliebt und man muss lange vorher anstehen. Bei einer Show stehen mehrere Tausende Menschen vor dem Treasure Island Hotel. Von den Hotelzimmern aus hat man natürlich auch eine gute Sicht auf die Show 


Volcano

Verlässlicher Vulkan vor dem Hotel Mirage

Kostenlos, beeindruckend und fast so laut wie ein richtiger Vulkanausbruch: Vor dem Mirage Hotel befindet sich ein Krater, der tagsüber ganz friedlich ist. Wenn es aber Nacht wird in Las Vegas, fängt er an zu brodeln und spukt dann pünktlich alle 15 Minuten Feuer und Lava. Natürlich keine echte aber wirklich sehr beeindruckend. Es gibt dort auch eine Wasserfontäne, die Lava darstellen soll. Dort wird das Wasser bis zu 40 Meter hoch in die Luft geschossen. Man kann sich diese Show beliebig oft anschauen und man braucht nicht frühzeitig anstehen, da es dort genügend Platz gibt für die Besucher.


Bellagio Fountains

Tanzende Wasserorgel

Die 300 Meter lange Wasserorgel im See vor dem Hotel Bellagio gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Las Vegas und kann sogar umsonst besuchte werden. 1.200 extrem starke Wasserdüsen und 5.000 Scheinwerfer tanzen computergesteuert zu klassischen Arien und moderner Musik. Die Wasserfontänen erreichen eine Höhe von über 150 Meter. Aufführungen finden montags bis freitags von 15:00 bis 24:00 Uhr und am Wochenende von 12:00 bis 24:00 Uhr statt (bis 19:00 Uhr alle halbe Stunde, ab 19:00 Uhr viertelstündig). Eine aktuelle Musikliste mit Uhrzeiten gibt’s an der Rezeption im Bellagio. Keine Show bei starkem Wind.


Bellagio Conservatory & Botanical Gardens

Künstliche Pflanzenwelt unter einer Glaskuppel

Der Botanische Garten im Hotel Bellagio befindet in einer gigantischen Glaskuppel. Dass die Blumen und Pflanzen sind dort interessant drapiert und immer passend zur Jahreszeit ausgestellt sind, dafür sorgen 140 Gärtner. Der Garten ist rund um die Uhr geöffnet und man kann sich diesen bei Tag und bei Nacht anschauen wenn man möchte.


Las Vegas High Roller

Das 2014 eröffnete Riesenrad ist Teil des neuen Shopping und Vergnügungskomplexes zwischen den Hotels Flamingo und The Linq (ehemals The Quad, Imperial Palace). Mit einer Höhe von fast 170 Metern ist es das zur Zeit grösste Riesenrad der Welt. Das Rad hat 28 Gondeln für je 40 Passagiere und braucht für eine Umdrehung etwa eine halbe Stunde. Den schönsten Ausblick hat man in der Abenddämmerung oder bei Nacht. 


Lake Mead

Größter künstliche See in den USA

Der 1936 fertiggestellte Damm staut den Colorado River im Black Canyon auf. Mit 170 Kilometern Länge, einer Tiefe von bis zu 150 Metern und 640 Quadratkilometern Oberfläche ist er der größte künstliche See in den USA. Er dient der Trinkwasserversorgung, der Stromerzeugung und der Bewässerung von Feldern in Arizona, Nevada und Kalifornien. In der Nähe der Hover-Staumauer gibt es eine Recreation Area, wo viele Arten von Wassersport möglich sind.


Valley of Fire

Grandioser Irrgarten aus bizarren Formationen

Der 1935 eröffnete State Park von Nevada liegt 80 Kilometer nordöstlich von Las Vegas. Seinen Namen trägt das „Tal des Feuers“ nach den im Abendlicht rot glühenden Sandsteinfelsen, die vor 150 Millionen Jahren aus einer gewaltigen Sanddüne hervorgegangen sind. Wind und Wetter haben seither einen grandiosen Irrgarten aus bizarren Formationen geschaffen. Als hätte die Natur einen Sinn für Schönheit, wird der rote Stein mit hellgrauen Kalkbändern gegliedert. Am Visitor Centre beginnt ein Scenic Drive, der mehrere Meilen lang ist und zu den schönsten Aussichtspunkten führt.




Reisebeispiele Las Vegas

Nach Oben