USA


USA / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein 50 Bundestaaten umfassender, demokratischer Staat mit der Hauptstadt Washington D.C., welche zwischen Maryland und Virginia liegt. 

Konsulate

Die deutsche Botschaft sitzt in Washington und ist wie folgt zu erreichen: 
Adresse: Washington 4645 Reservoir Road NW, Washington, DC 20007
Telefon: +1 202 298 40 00
Telefax: +1 202 298 42 61
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, 4645 Reservoir Road, Washington, DC 20007, USA

Es gibt noch einige weitere deutsche Konsulate. Eine Auflistung finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes unter "Länderinformationen"

Notruf

Polizei, Ambulanz, Feuerwehr: 911
US-Automobilclub AAA: 1-800-AAA-HELP

Die Telefontasten sind mit Zahlen und Buchstaben gekennzeichnet.

Sprache

Obwohl die USA keine festgelegte Amtssprache haben, ist Englisch faktisch Nationalsprache. Aufgrund des hohen lateinamerikanischen Bevölkerungsanteils wird Spanisch als erste Fremdsprache gelehrt. 

Klima und Reisezeit

Festland
Bedingt durch die Größe des Landes gibt es unterschiedliche Klimazonen. Im Norden herrscht ein kontinentales Klima mit kalten Wintern und milden bis heißen Sommern, im Süden herrscht wiederum ein subtropisches Klima mit milden Wintern und sehr heißen Sommern. In den Wüstenregionen kann das Thermometer tagsüber deutlich über 40 Grad anzeigen.

Hawaii
Die Inseln bieten das ganze Jahr ein mildes Klima und sind ein ganzjähriges Zielgebiet. Die Tage sind meist sonnig und durch die stetigen Passatwinde liegen die Temperaturen durchschnittlich um die 24°C. Die "Wintermonate"(November - April) zeichnen sich durch die etwas stärkeren Winde verbunden mit höherer Brandung aus, die Temperaturen verändern sich aber kaum. Mai bis Oktober sind die trockensten Monate. Am meisten regnet es im Winter. Die Wassertemperaturen sind gleich bleibend um die 22°C.
Die Niederschlagsmengen auf Hawaii sind lokal sehr unterschiedlich. An den Windseiten der Berge im Nordosten wird teilweise ein jährlicher Regen von mehr als 10.000 mm gemessen. Sie zählen damit zu den feuchtesten Gebieten der Erde. Die Südwestküsten im Regenschatten sind hingegen relativ trocken und sonnenreich. 

Zeitzone

Eastern Time: MEZ - 6 Stunden
Central Time: MEZ - 7 Stunden
Mountain Time: MEZ - 8 Stunden
Pacific Time: MEZ - 9 Stunden

Maße und Gewichte

Länge und Fläche:
1 inch (in) = 2,54 cm
1 foot (ft) = 30,48 cm
1 yard (yd) = 91,44 cm
1 mile (mi) = 1,61 km
1 acre = 0,405 ha

Flüssigkeiten:
1 gill = 0,118 l
1 pint (pt) = 0,473 l
1 quart (qt) = 0,946 l
1 gallon (gal) = 3,787 l

Gewicht:
1 ounze (oz) = 28,35 g
1 pound (lb) =453,59 g
1 stone = 6,35 kg

Temperatur:
Fahrenheit = 1,8 x Celsius + 32

110°F = 43°C
100°F = 38°C
70°F = 21°C
50°F = 10°C
32°F = 0°C
0°F = -18°C

Landesspezifisches

Nationalparks
Für die Nationalparks gibt es einen sogenannten Annual Pass, der vor Ort an den Parkeingängen gegen zurzeit USD 80.- käuflich zu erwerben ist. Dieser Pass ermöglicht kostenfreien Eintritt in alle Nationalparks für die Dauer eines Jahres ab Kaufdatum für einen PKW inklusive Insassen. Da für die großen Parks zwischen USD 10-20.- pro Besuch verlangt werden, kann sich der Pass schon für eine 2-3 wöchige Rundreise lohnen. Für den Eintritt in State Parks und National Monuments gilt der Pass jedoch nicht.

Kosten vor Ort

Benzinkosten, ggf. Kosten für Mietwagen (siehe Mietwagenbedingungen, z.B. Einwegmiete, Permits, Kindersitze etc.), ggf. Gebühren für Grenzübertritte, ggf. Verpflegungskosten, Kosten für selbstgebuchte Ausflüge vor Ort, private Ausgaben (z.B. Kosten für Souvenirs, Medikamente, etc.), Trinkgelder, ggf. Eintrittsgebühren, ggf. Parkplatzgebühren, ggf. Transportkosten (z.B. Taxi, Bus, Bahn, Fähre)

Ein- und Ausreise

Reisedokumente und Formalitäten

Für die Einreise ohne Visum ist ein maschinenlesbarer Reisepass erforderlich, der für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein muss. Reisepässe, die nach dem 26. Oktober 2005 ausgestellt wurden, müssen ein digitales Lichtbild enthalten. Reisepässe die nach dem 26. Oktober 2006 ausgestellt wurden, müssen sogenannte "e-Reisepässe" sein. Das heißt, dass sie einen integrierten Computerchip mit den biometrischen Informationen der Personendatenseite und das digitale Foto enthalten müssen. Auch Babys und Kinder müssen im Besitz eines eigenen maschinenlesbaren Reisepasses sein! Ältere, nicht maschinenlesbare Kinderreisepässe, Kinderpässe ohne Foto, Kinderausweise oder der Eintrag im Pass der Eltern werden nicht akzeptiert.

Visum

Alle Reisenden aus Staaten, die am "Visa Waiver" Programm teilnehmen (u.a. Deutschland, Österreich, Luxemburg, die Schweiz und die Niederlande), müssen vor der Einreise in die USA (auch bei der Durchreise/Umsteigeverbindung!) via Internet eine gebührenpflichtige, elektronische Einreiseerlaubnis beantragen.

Diese wird "Electronic System for Travel Authorization" (kurz: ESTA) genannt. 
Bitte beantragen Sie das ESTA möglichst rechtzeitig, mindestens aber 72 Stunden vor dem Abflug, auf folgender Webseite: https://esta.cbp.dhs.gov
Es ist eine deutschsprachige Version vorhanden. Die Antworten müssen jedoch in englischer Sprache sein. 

Weitere Informationen gibt es auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes: http://www.auswaertiges-amt.de und der deutschen US-Botschaft: http://www.germany.info/embassy 

Die Kosten für das ESTA betragen zurzeit USD 14,- pro Person und können nur per Kreditkarte direkt bei Antragstellung bezahlt werden. Bitte überprüfen Sie unbedingt, ob die Summe Ihrem Kreditkartenkonto wirklich belastet wurde, sonst kann es zu ungültigen ESTA kommen und die Einreise wird verweigert!

Bei der Einreise werden digitale Fingerabdrücke genommen und ein digitales Foto erstellt. 
Auch die Einreise auf dem Landweg von Kanada oder Mexiko ist im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms möglich.

Wichtige Neuerungen seit dem 18. Februar 2016

Deutsche Staatsbürger, die sich seit dem 01.03.2011 im Irak, Iran, Syrien, Sudan, Libyen, Jemen oder Somalia, egal aus welchem Anlass (auch Studienreisen z.B.), aufgehalten haben oder eine doppelte Staatsbürgerschaft mit einem dieser Länder besitzen, werden vom Visa Waiver Programm (ESTA) ab sofort ausgeschlossen und müssen für die Einreise in die USA ein Touristenvisum vorab bei der amerikanischen Botschaft bzw. Konsulat beantragen. 

Bereits erteilte ESTA-Einreisegenehmigungen für diesen Personenkreis sind ungültig!

Leider ist der Prozess zur Visumserlangung aufwändig. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf folgender Webseite: http://ustraveldocs.com/de
Dort muss online ein Termin mit dem zuständigen Konsulat vereinbart und die wesentlichen Dokumente ausfüllt werden; auch die Zahlung wird dort abgewickelt. Jeder Antragsteller muss persönlich im Konsulat zum vereinbarten Termin vorsprechen.

Für Flugroutings über Kanada unbedingt zu beachten:

Sollte Ihre Flugreise über einen kanadischen Flughafen führen, dann muss zwingend für Kanada ebenfalls eine elektronische Einreisegenehmigung beantragt werden! Auch, wenn Sie nur umsteigen! 

Die „eTA“ genannte Reiseerlaubnis (Electronic Travel Authorization) muss von jedem Reisenden – auch von Kindern – aus einem Land ohne Visumspflicht unter www.cic.gc.ca/english/visit/eta-start.asp beantragt werden. Die Kosten belaufen sich auf 7 CAD pro Person. Das "eTA" ist für 5 Jahre gültig.

Flug

Internationaler Flug

Umsteigeverbindungen
Sollten Sie eine Flugverbindung haben, bei der Sie in den USA umsteigen müssen, planen Sie bitte unbedingt genügend Umsteigezeit zwischen den Flügen ein. Zu berücksichtigen sind die Wege zwischen den Terminals, die Sicherheitskontrolle und dass Sie das Gepäck am Band abholen, durch den Zoll führen und danach wieder abgeben müssen. Die Umsteigezeit auf dem Hinflug sollte an großen Flughäfen wie Los Angeles, Chicago, San Francisco, Atlanta mindestens 2 - 3 Stunden betragen. An kleineren Flughäfen wie beispielsweise Detroit oder Philadelphia ist das Prozedere in der Regel in deutlich weniger Zeit bewältigt. Die Rückflüge können in kürzerer Zeit abgewickelt werden.

Inlandsflug

Bitte beachten Sie, dass auf fast allen Inlandsflügen in den USA (auch bei Flügen nach Hawaii, die teilweise bis zu 8 Stunden dauern!) keine Mahlzeiten im Flugpreis inkludiert sind und stattdessen an Bord gekauft werden können. 

Außerdem ist auf Inlandsflügen meist KEIN Freigepäck** inkludiert, wenn das Inlandsflugticket unabhängig vom Interkontinentalflug gebucht wird! Hierfür muss am Flughafen oder beim online Check-In eine Gebühr entrichtet werden nach dem Prinzip der Billigflieger in Deutschland. Die Gebühren für das Gepäck müssen in der Regel mit Kreditkarte bezahlt werden und sind je nach Flugdauer und Fluggesellschaft unterschiedlich hoch. Umfulana bucht deswegen wann immer möglich die Inlandsflüge zusammen mit den Interkontinentalflügen in einem einzigen Ticket. 

**Seit April 2017 gibt es sogar bei den meisten Fluggesellschaften Flugtarife, die noch nicht einmal Handgepäck inkludieren, bis auf eine kleine Handtasche oder Laptoptasche, die unter den Vordersitz passen muss. Aus diesem Grund empfehlen wir eine private Buchung über die jeweilige Webseite der Fluggesellschaft, da man dort im Gegensatz zu in unseren Reservierungssystemen das Gepäck gleich hinzubuchen kann.   


Weitere Informationen zum Gepäck finden Sie unter Vorbereitung – Gepäck.

Autofahren

(Internationaler) Führerschein

Da der deutsche bzw. EU Führerschein nur in der Landessprache ausgestellt wird, ist es unabdingbar, zusätzlich zum nationalen Führerschein einen Nachweis in englischer Sprache (Internationaler Führerschein) mitzunehmen! Diesen können Sie in Ihrem örtlichen Straßenverkehrsamt beantragen. Achtung: Der internationale Führerschein ist nur in Verbindung mit dem nationalen Führerschein gültig und nicht alleine!

Achtung:
Es ist schon vorgekommen, dass alte graue oder rosa Führerscheine NICHT angenommen werden und kein Wagen ausgehändigt wurde! Bitte besorgen Sie VOR ABREISE UNBEDINGT den EU Führerschein und zusätzlich den internationalen Führerschein! Wenn der Internationale Führerschein nicht vorliegt, bekommen Sie KEINEN Wagen!  

Der Mieter des Fahrzeugs muss sowohl einen gültigen Führerschein (national und international!), als auch eine "richtige" Kreditkarte (keine Debitkarte!) vorweisen können, die unbedingt auf seinen Namen ausgestellt sein muss! Kreditkarten von Mitreisenden werden nicht akzeptiert und eine Fahrzeugannahme wird verweigert. Von dieser Regel gibt es keine Ausnahmen!

Mietwagen

Wichtig: Der Mieter des Fahrzeugs muss sowohl einen gültigen Führerschein als auch eine Kreditkarte (ACHTUNG: Prepaid Kreditkarten werden nicht akzeptiert!) vorweisen können, die unbedingt auf seinen Namen ausgestellt sein muss! Kreditkarten von Mitreisenden werden nicht akzeptiert und eine Fahrzeugannahme ist somit NICHT möglich!

Bitte kontrollieren Sie bei Übernahme und Abgabe des Mietwagens dieses genau auf seine Vollständigkeit (Ersatzrad, Wagenheber) und seinen Zustand (Kratzer oder Beulen) und lassen diese gegeben falls in Ihrem Mietvertrag notieren!

Verhalten im Straßenverkehr

Es besteht in allen Bundesstaaten Anschnallpflicht. Kinder unter 4 Jahren brauchen einen Kindersitz.

Ampeln sind meist HINTER der Kreuzung. Rechtsabbieger dürfen nach vorherigem Stopp (!) an der roten Ampel abbiegen, wenn Verkehr es zulässt. Es sei denn, es ist anders ausgeschildert!
Eine Besonderheit ist der 4-Way-Stop. An einer Kreuzung steht an jeder Straße ein Stoppschild. Wer zuerst an seiner Haltelinie war, darf als erster weiterfahren. Notfalls verständigt man sich.
Auf mehrspurigen Straßen darf rechts überholt werden. 

Es ist nicht erlaubt mit dem Mietwagen Sandstraßen (außer Zufahrtsstraßen zu National Parks und Unterkünften) zu befahren, auch nicht mit Jeeps oder SUV´s. Es besteht kein Versicherungsschutz!

Geschwindigkeitsbegrenzung

Städte: 20 - 35 mph (Meilen pro Stunde)
Ausfall- und Überlandstraßen: 45 mph 
Highways: 55 mph 
Interstate: 65 - 75 mph - je nach Ausschilderung!

Tanken

Das Tanken erledigt man selbst. Benzin wird in Gallonen (3,785 l) gemessen. Gezahlt wird entweder vor dem Zapfvorgang an der Kasse oder per Kreditkarte direkt an der Zapfsäule.

Wegbeschreibung/Kartenmaterial

Die in unseren Reiseführern mitgelieferten Karten sind gut, um einen Überblick zu bekommen und auch um in Kombination mit unseren Wegbeschreibungen die Unterkünfte zu finden. In den USA lohnt es sich jedoch noch einen kleinen Straßenatlas zu kaufen, in dem auch Stadtpläne enthalten sind (z.B. Hema Maps Road Atlas USA).

Als sehr gut haben sich die Straßenkarten der einzelnen Bundestaaten vom ADAC erwiesen, die Mitglieder kostenlos als sogenanntes "Tourpaket" über die Webseite des ADAC beziehen können. Etwas detaillierter sind die Staatenkarten von AAA, dem amerikanischen Automobilclub, die man vor Ort kaufen kann oder teils auch in den Tourpaketen des ADAC enthalten sind.

Navigationsgeräte

Die beste Möglichkeit ist in der Regel ein Navigationssystem. Häufig kann ein solches mit dem Mietwagen ausgeliehen werden; eine gute Alternative ist das Herunterladen einer Software für das Smartphone. Einen kostenlosen Service bietet „HERE Maps“. Eine Suche ist offline nicht möglich, aber man kann die Geodaten bereits über WLAN im Hotel abfragen und als Favoriten speichern. Die Navigation von HERE Maps ist nicht sehr detailliert. Ausführlichere Wegbeschreibungen bieten TomTom oder Navigon gegen eine jährliche Gebühr an. Sollten Sie bereits ein Navigationssystem besitzen, können Sie die relevanten Karten im Voraus herunterladen.

Unterkunft

Check-In

Da die kleinen Unterkünfte meist keine Rezeption haben, geben die meisten Gastgeber ihre präferierten Check-In Zeiten an, mit der Bitte diese möglichst einzuhalten.

Manche bitten auch um einen kurzen Anruf einen Tag zuvor, um Tagesabläufe besser planen zu können. Dieses ist in den Umfulana Reiseunterlagen vermerkt. Sollte man früher/später als im angegebenen Zeitraum anreisen, bitten wir höflich Ihre Gastgeber kurz darüber zu informieren.

Bitte beachten Sie, dass beim Check-In in Hotels (nicht bei B&B´s) häufig eine Kreditkarte verlangt wird. Die meisten Hotels nehmen eine Autorisierung eines bestimmten Betrages vor, der sich nach der Höhe des Buchungspreises für den Aufenthalt richtet. Dies dient als Kaution und zur Abrechnung etwaiger Nebenkosten. Beim Check-Out wird die Autorisierung wieder zurückgenommen. Achtung: Durch die Autorisierung wird der Ihnen zur Verfügung stehende Kreditrahmen Ihrer Karte reduziert!
Da es in manchen Gebieten keine kleinen, feinen Umfulana Unterkünfte gibt, müssen wir dort ausnahmsweise auf die vorhandenen Motels, Hotels und Resorts zurückgreifen. Dies gilt zum Beispiel für Lake Powell (Page), Grand Canyon, Las Vegas und Death Valley. 

Betten

Aufgrund der Zimmergröße ist in den meisten Unterkünften im B&B Stil keine für die USA sonst übliche Bettenkonstellation (2 Betten pro Zimmer) vorhanden. Meist wird nur EIN Bett bereitgestellt. In der Regel handelt es sich um ein Queen (Matratze ca. 1,52 m breit und 1,9 m lang) oder ein Fullsize (Matratze ca. 1,37 m breit und 1,9 m lang) Bett pro Zimmer. Zimmer mit 2 Betten können teilweise auf Anfrage bereitgestellt werden, jedoch wird dann in der Regel zusätzlich zum vorhandenen Bett, ein Klappbett, ein Sofabett oder teils auch ein sogenanntes "Airbed" (extra dicke Schlafluftmatratze) bereitgestellt. Ebenfalls möglich, aber nicht Standard sind Zimmer mit einem Kingbett (Matratze ca. 1,98 m breit und 2,02 m lang). 

Frühstück

In großen Städten, wie zum Beispiel New York, ist das Frühstück oftmals nicht inkludiert und muss vor Ort gezahlt werden. Meist gibt es ein eigenes oder fußläufig gut erreichbares Restaurant/Café. Viele Unterkünfte bieten auch ein sogenanntes "Continental Breakfast" in der Lobby an, was aber nicht als reichhaltiges Frühstück im europäischen Sinne betrachtet werden kann und deswegen in unserer Beschreibung auch nicht als solches aufgeführt wird. 

Auf Hawaii wird auch oft nur ein kontinentales Frühstück angeboten, da die Gastgeber aus gesetzlichen Gründen auf einigen Inseln kein warmes Frühstück zubereiten dürfen. 

Waschen

Den meisten kleinen Unterkünften ist es seitens der Gesundheitsbehörden untersagt, fremde Wäsche zu waschen. Die Gastgeber geben Ihnen gerne Tipps, wo sie Ihre Wäsche waschen lassen können.

Landesspezifisches

Preise
Da die Hotels keine festen Raten im Voraus herausgeben und die Preise von Tag zu Tag variieren, erfahren wir den tatsächlichen Zimmerpreis für den Aufenthalt erst bei der Buchung. Hier muss gegebenenfalls der Reisepreis nach vorheriger Absprache mit den Gästen angeglichen werden. 

Mindestalter
Das Mindestalter für eine Zimmerbuchung in Las Vegas (teilweise auch in anderen Destinationen) ist bei vielen Hotels 21 Jahre. Das heißt, dass mindestens eine Person im Zimmer 21 Jahre oder älter sein muss! 

Geldangelegenheiten

Währung

Der United States Dollar (USD; $) ist die Währung der USA. Am besten tauscht man bereits zu Hause Dollars ein, da der Wechselkurs in Europa günstiger ist als in den USA. Ein kleiner Betrag sollte immer in Bar mitgeführt werden. Bitte beachten, dass Bargeld mit einem Nennwert über 20 $ ungern angenommen wird. 

Geldautomaten

Mit EC Karten, die das Cirrus-Zeichen tragen, kann man an den meisten Geldautomaten (ATM) Bargeld abheben.

Zahlungsmittel

Gängigstes Zahlungsmittel ist die Kreditkarte. Sie ist sowohl bei der Übernahme des Mietwagens (Karte muss auf den Namen des Hauptmieters ausgestellt sein!) als auch beim Check-In in größeren Hotels (z.B. Las Vegas) unbedingt erforderlich. Es ist durchaus sinnvoll, auch eine zweite Kreditkarte verfügbar zu haben, da von Hotels und Mietwagenfirmen auch Beträge vorübergehend geblockt werden, die sich schnell summieren können und dann eventuell den Kreditrahmen stark reduzieren.  

Traveller Checks werden wie Bargeld gehandhabt. Gegen Vorlage des Reisepasses oder Führerscheins werden sie von Restaurants, Hotels und Geschäften akzeptiert.

Vorbereitung

Gepäck

Handgepäck
Delta Airlines, American Airlines und United Airlines lassen maximal ein Gepäckstück mit den folgenden Maßen in der Economy Klasse zu: Die maximal zulässige Länge beträgt 56 cm, die maximal zulässige Breite 35 cm und die maximal zulässige Höhe 22 cm (inkl. Griffe und Räder).

Alle anderen Fluggesellschaften: lassen pro Person ein Stück Handgepäck (Maße maximal 55x20x40cm) plus einen persönlichen Gegenstand (z.B. Laptop-Tasche, Handtasche oder Kameratasche) zu. Dies gilt für alle Flüge in der Economy Klasse (auch Premium Economy). In der Business- und First-class dürfen pro Person zwei Stücke Handgepäck plus ein persönlicher Gegenstand mitgeführt werden.

*Seit April 2017 gibt es sogar bei den meisten Fluggesellschaften Flugtarife, die noch nicht einmal Handgepäck inkludieren, bis auf eine kleine Handtasche oder Laptoptasche, die unter den Vordersitz passen muss. Aus diesem Grund empfehlen wir grundsätzlich eine private Buchung über die jeweilige Webseite der Fluggesellschaft, da man dort im Gegensatz zu in unseren Reservierungssystemen das Gepäck meistens gleich hinzubuchen kann.

Aufzugebendes Gepäck
In der Regel wird ein Gepäckstück mit einem Gesamtgewicht bis 20kg pro Person kostenfrei befördert. Einige Fluggesellschaften erlauben bis zu 23kg. Bitte beachten Sie die aktuellen Bestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Es kann vorkommen, dass das aufzugebende Gepäck auf inneramerikanischen Strecken extra berechnet wird. Genaue Informationen stehen auf der Internetseite der jeweiligen Fluggesellschaft.

Wichtig: Da sich die Gepäckbestimmungen jederzeit seitens der Fluggesellschaften ändern können sind obige Angaben nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, jedoch ohne Gewähr! Die Angaben auf den entsprechenden Webseiten der Fluggesellschaft sind aktuell und letztendlich bindend. Bitte überprüfen Sie deshalb auch dort die Angaben. 

Hawaii
Informationen zu Gebühren für Check-in Gepäck auf Flügen mit Hawaiian Airlines:
Flüge zwischen den hawaiianischen Inseln:
1. Gepäckstück USD 25.- pro Strecke 
2. Gepäckstück USD 35.- pro Strecke

Flüge zwischen Nordamerika und Hawaii:
1. Gepäckstück: USD 25.- pro Strecke
2. Gepäckstück: USD 35.- pro Strecke
Jedes weitere Gepäckstück: USD 100.-
Wenn Sie sich beim Meilenprogramm von Hawaiian Airlines vorab online anmelden, dann sind die Gepäckkosten ca. 10 USD pro Gepäckstück günstiger. Die Anmeldung kann hier erfolgen: https://www.hawaiianairlines.com/hawaiianmiles2

Die Gebühren können beim Online Check-in oder am Flughafen bezahlt werden. Bei Zahlung am Flughafen werden nur die Zahlungsmittel Visa, -Mastercard und Bargeld akzeptiert.

Landesspezifisches

Es empfiehlt sich, sich vor der Abreise bei seinem Telefonanbieter nach den internationalen Nutzungsmöglichkeiten für Ihr Mobiltelefon in den USA zu erkundigen. Alternativ kann man sich in den USA eine amerikanische SIM Karte kaufen. Hier bietet AT&T (https://www.att.com) einen guten Service da diese im ganzen Land gut vertreten sind. Weitere empfehlenswerte Anbieter von Sim Karten sind Cellion:
http://www.cellion.de/joomla_cellion/index.php und Tourisim: https://tourisim.de/de/usa-prepaid-sim-karte/
Über deren Webseiten können Sie vor der Abreise SIM Karten und verschiedene Leistungspakete erwerben. 

Wer ohne Handy reisen will, kann eine so genannte Calling Card benutzen, die es an jedem Kiosk, im Zeitungsladen, im Internet Café usw. zu kaufen gibt. Die Karte kann vom Festnetz, der Telefonzelle, aber auch vom Handy aus genutzt werden (nicht empfehlenswert, da zu teuer). Die Karten werden nicht ins Telefon hineingesteckt, sondern man rubbelt eine Pin-Nummer auf, ruft die angegebene Nummer an, gibt laut Ansage die Pin ein ("hash key" heißt übrigens "#") und wählt anschließend die gewünschte Rufnummer.

Telefonieren über Skype
Wer über ein Netbook oder ein Laptop verfügt, kann über Skype auch deutsche Festnetz- oder Mobiltelefone anrufen. Dazu muss vorher ein Guthaben über Skype erworben werden. Da alle B&Bs und Hotels in der Regel entweder über einen LAN oder Wifi Anschluss verfügen, ist dies ebenfalls eine günstige Möglichkeit.

Verhaltenshinweise

Alkohol und Zigaretten

In den meisten öffentlichen Gebäuden wie zum Beispiel Flughäfen, Restaurants oder Unterkünften darf in den USA nicht geraucht werden. Auch in den Mietwagen ist das Rauchen untersagt. Bei Verstoß gegen diese Vorschriften werden zum Teil hohe Gebühren berechnet. Wenn innerhalb eines Gebäudes geraucht werden darf, ist dies meist speziell gekennzeichnet.

Trinkgeld

Kellner in den USA erwarten zwischen 15-20 % des Netto Rechnungsbetrages. Anders als in Deutschland erhalten die Kellner nur ein sehr geringes Grundgehalt. Der größte Teil des Gehaltes besteht daher in der Regel aus Trinkgeldern. 

Taxifahrer erwarten ebenfalls 15-20 % des Rechnungsbetrages.
Bellboys in Hotels erwarten einen USD pro Gepäckstück und Zimmermädchen etwa ein bis zwei USD pro Tag.

Nach Oben