Vietnam


Vietnam / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Ha Noi ist die Hauptstadt Vietnams (bedeutet "in der Flussbiegung") und liegt am Ufer des Roten Flusses.

Konsulate

Die deutsche Botschaft sitzt in Hanoi und ist wie folgt zu erreichen: 
Adresse: Hanoi 29, Tran Phu, Hanoi.
Telefon: +84 4 38 43 02 45, +84 4 38 43 02 46, +84 4 38 45 38 36, +84 4 38 45 38 37
Telefax: +84 4 38 45 38 38
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, B.P. 39, Hanoi, Vietnam

Ein weiteres deutsches Konsulat gibt es in Ho-Chi-Minh-Stadt (+84 8 38 29 19 67)


Sicherheit

Im Allgemeinen gilt Vietnam als sicheres Reiseland mit relativ geringer Kriminalitätsrate. Allerdings häufen sich in Touristenzentren Taschen- und Trickdiebstähle im Gedränge von Märkten und Festveranstaltungen, sowie öffentlichen Verkehrsmitteln. In Ho Chi Minh City kommt es immer wieder vor, dass Räuber vom fahrenden Motorrad aus Touristen Hand- oder Umhängetaschen entreißen. Aus diesem Grund sollte man seine Tasche immer zur abgewandten Seite der Straße tragen.

Sprache

Landes- und Amtssprache ist Vietnamesisch. Französisch ist in der ehemaligen französischen Kolonie noch weit verbreitet, vor allem bei älteren Menschen und Amtspersonen. Junge Leute bevorzugen Englisch, das auch als Sprache der Geschäftswelt dient. Entlang der südwestlichen Grenze ist Kambodschanisch verbreitet, an der nordwestlichen Laotisch. Zuweilen kann man sich auch auf Deutsch verständlich machen, ein Resultat ehemaliger ost-deutscher Entwicklungshilfe.

Religion

Die Verfassung Vietnams sieht generell eine Religions-/Glaubensfreiheit vor. 
Genaue Angaben über die Religionszugehörigkeit in Vietnam sind schwer zu machen. Dies hängt vor allem mit einem anderen Religionsverständnis der Vietnamesen zusammen, bei dem es zu keinen strikten Trennungen verschiedener Konfessionen kommt. Die Religiosität ist zumeist eine historisch gewachsene Mischung mit vielen Aspekten unterschiedlicher religiöser Ursprünge. Bei einer Umfrage 1999 gaben 80,8 % der Befragten an, keiner Religion anzugehören, dennoch ist es auch bei vielen dieser Menschen nicht unüblich, regelmäßig buddhistische Pagoden zu besuchen und ihre Ahnen zu verehren. Die Alltagsreligiosität, bzw. vielmehr die Lebensweise, ist im Allgemeinen am ehesten durch den Theravada- und/oder Mahayana-Buddhismus, den Taoismus, den Konfuzianismus, sowie einen Animismus und insbesondere auch einen Ahnenkult beeinflusst, ohne dass es dabei zu Dogmen kommt.

Essen und Trinken

Während in Hanoi, Ho Chi Minh City, Hue, Hoi An und anderen von Touristen besuchten Orten Restaurants kulinarische Streifzüge durch viele Küchen der Welt ermöglichen, beschränkt sich das Angebot in ländlichen Gebieten abseits der Hauptreiserouten meist auf Nudelsuppe und einfache Reisgerichte. Selbst an den Straßenständen, die auch von vielen Einheimischen besucht werden, muss man in der Regel keine Bedenken hinsichtlich der Hygiene haben. Etwas Vorsicht ist allerdings bei dem rohen Gemüse angebracht, das zu vielen vietnamesischen Gerichten serviert wird. Dies wird durchweg mit Leitungswasser gewaschen, das nicht immer einwandfrei ist. Bei Unsicherheiten bzgl. des Essens, gibt es die folgende Regel: COOK it, BOIL it, PEEL it, or LEAVE it: garen, abkochen, schälen oder bleiben lassen!

Feste und Feiertage

Die traditionellen Feste und Feiertage, die meist religiöse Motive und Hintergründe haben, richten sich nach dem (chinesischen) Mondkalender, so dass sich die Termine im Gregorianischen Kalender von Jahr zu Jahr verschieben. Den Beginn eines neuen Mondjahres beim ersten Neumond zwischen 22. Januar und dem 19. Februar markiert das bedeutendste Fest der Vietnamesen, dass Tet-Neujahrsfest. Fast alle lokalen Feste folgen dem Lebens- und Arbeitsrhythmus der Landesbevölkerung, deshalb finden sie meist im Frühling und Herbst statt, den Zeiten der Reissaat und Reisernte.

Klima und Reisezeit

In Vietnam gibt es keine ideale Reisezeit für das gesamte Land, da es drei Klimazonen gibt. Generell sind die Monate zwischen Dezember und April vorzuziehen, denn der Südwest- oder Sommer-Monsun bringt den nördlichen und südlichen Landesteilen zwischen Mai und Oktober reichlich Regenfälle und Überschwemmungen, die das Reisen in einigen Regionen erschweren können. Andererseits verzeichnen die südliche und nördliche Zentralküste, wo Hue und Hoi An zwei der bedeutendsten touristischen Stätten des Landes liegen, zwischen November und März die meisten Niederschläge.

Zeitzone

Der Zeitunterschied zwischen Vietnam und Mitteleuropa beträgt plus sechs Stunden. Während der europäischen Sommerzeit verringert sich die Differenz um eine Stunde.

Kosten vor Ort

ggf. Verpflegungskosten, Kosten für selbstgebuchte Ausflüge vor Ort, private Ausgaben (z.B. Kosten für Souvenirs, Medikamente, etc.), Trinkgelder, ggf. Visagebühr (siehe praktische Hinweise im Reiseentwurf), ggf. Transportkosten (siehe grüne Hinweise im Reiseverlauf)

Ein- und Ausreise

Anreise

Ho Chi Minh City (Saigon) und Hanoi können von Deutschland direkt mit der Vietnam Airlines angeflogen werden. Lufthansa bedient auf Direktflügen nur Ho Chi Minh City. Eine günstige Drehscheibe für die Anreise nach Vietnam ist Bangkok.

Reisedokumente und Formalitäten

Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen einen Reisepass, der mindestens noch sechs Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig ist, und ein Visum. Zollerklärungen für Ein- und Ausreise werden im Flugzeug ausgehändigt. Die ausgefüllten Formulare werden von den Behörden an den Flughäfen eingefordert.

Visum

Ab 1. Februar 2017 ist es für deutsche Staatsangehörige möglich, ein Visum für die Einreise nach Vietnam elektronisch über die offizielle Website der vietnamesischen Regierung zu beantragen. 
- Staatsbürger von 40 Ländern sind zum Beantragen eines einmaligen e-Visums für 30 Tage berechtigt:
goo.gl/zwNC3B 

Das e-Visum kann unter der folgenden Webseite beantragt werden: https://evisa.xuatnhapcanh.gov.vn/en_US/ 
- die e-Visa Gebühr über USD 25,00 wird über das elektronische Portal der vietnamesischen Einwanderungsbehörde bezahlt, diese ist unerstattbar
- der Reisepass muss mindestens 6 Monate gültig sein. 
- der Prozess eines beantragten e-Visums kann bis zu 3 Arbeitstagen dauern, danach erhält man einen Registriercode per Email, um das e-Visum auszudrucken 
- mit einem e-Visum benötigen man beim Check-in kein Einladungsschreiben mehr

Für einen Aufenthalt bis maximal 15 Tagen ist die Einreise visumfrei. Die Regelung ist bis 30 Juni 2021 gültig und vorerst nur für Deutsche, Franzosen, Italiener, Spanier, Briten, bisher nicht für Österreicher und Schweizer!!! 

Hierfür muss das Reisedokument im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Es wird empfohlen, einen Ausdruck des Rückflugtickets mitzuführen, um es bei Einreise vorlegen zu können. Zu beachten ist, dass eine erneute visumfreie Einreise erst wieder möglich ist, wenn seit der letzten Ausreise aus Vietnam 30 Tage vergangen sind. 

Zoll

Die Ein- und Ausfuhr von Devisen ist in unbegrenzter Höhe möglich. Bargeld über US$ 3.000 muss angegeben werden. Vietnamesische Dong dürfen weder ein- noch ausgeführt werden. Zollfrei eingeführt werden dürfen die üblichen Reiseutensilien für den Eigenbedarf, 400 Zigaretten oder 100 Zigarren oder 500 g Tabak, 1,5 l Spirituosen über 22 % Alkohol oder 2 l Spirituosen mit weniger als 22 % oder 3 l andere alkoholische Getränke. Weiterhin Geschenke im Wert von bis zu US$ 100 sowie zwei Fotoapparate mit Objektiven und Filmmaterial, wie Videokameras und ein Fernglas.

Autofahren

(Internationaler) Führerschein

In Vietnam wird der internationale Führerschein nicht anerkannt, daher dürfen sich Touristen nicht selbst ans Steuer setzen.

Unterkunft

Landesspezifisches

Geräuschempfindlichkeit
Die Hotels in den Großstädten verfügen nicht immer über doppelt verglaste Fenster, daher empfiehlt es sich einen Lärmschutz (z.B. Ohropax) mitzuführen, falls Sie geräuschempfindlich sind.

Toiletten
Die geläufige Bezeichnung für Toiletten ist ve sinh.
Die Toilettentüren tragen gewöhnlich die Beschriftungen nu (Damen) und nam (Herren). Westliche Sitztoiletten und Toilettenpapier findet man häufig nur in den gehobenen Hotels und Restaurants.

Geldangelegenheiten

Währung

Landeswährung ist der Vietnamesische Dong (VND). Im Umlauf befinden sich die Scheine zu 200, 500, 1.000, 2.000, 5.000, 10.000, 20.000, 50.000 und 100.000 Dong sowie Münzen zu 1.000, 2.000 und 5.000 Dong.

Den aktuellen Wechselkurs findet man auf http://www.google.com/finance?q=EURVND

Der Dong ist eine reine Binnenwährung und kann erst vor Ort gewechselt werden. Der US$ ist de facto Zweitwährung in Vietnam, daher empfiehlt es sich, einen gewissen Bargeldbetrag in US$ mitzunehmen. Hinweis: die 1 US$ Noten werden sehr häufig benötigt! Praktisch kann mit dem US$ überall in Vietnam bezahlt werden. 

Geldautomaten

Es gibt in jeder größeren Stadt zumindest einen für internationale Kreditkarten, bisweilen auch für die 
EC-Karte mit dem Maestro-Logo, zugänglichen Geldautomaten (ATM – Automatic Teller Machine), an dem Bargeld bis maximal 2 Mio. Dong abgehoben werden kann. Einige Banken (z. B. Postbank, Deutsche Bank) haben auf das V-Pay Verfahren umgestellt - mit diesen Karten können Sie außerhalb Europas kein Bargeld abheben.
Tipp: Weltweite Auskunft über ATM-Standorte gib es auf der Website: www.mastercard.com/atmlocator

Zahlungsmittel

Kreditkarten werden in der Regel von größeren Hotels und guten Restaurants sowie vielen Geschäften akzeptiert, jedoch wird häufig ein Preisaufschlag von 3-4 % verlangt.

Gesundheit

Krankenversicherung

Schließen Sie bitte auf jeden Fall eine Auslands Krankenversicherung mit Rücktransportoption ab!

Apotheken

Apotheken, welche häufig die englische Bezeichnung PHARMACY tragen, gibt es nur in den größeren Städten. Die große Auswahl an Medikamenten, darunter auch viele in Europa gebräuchliche Präparate, haben die Apotheken in den Krankenhäusern. Auf dem Lande kann man im Notfall Medikamente in dörflichen Krankenstationen erhalten. Achten Sie bei Medikamentenkauf darauf, dass das Verfallsdatum noch nicht abgelaufen und die Verpackung in einwandfreiem Zustand ist. Wichtige Medikamente sollten unbedingt von zuhause mitgebracht werden. 

Impfungen

Impfungen sind für Reisende aus infektionsfreien Gebieten nicht vorgeschrieben. Es empfiehlt sich aber die Auffrischung des Impfschutzes gegen Tetanus und Poliomyelitis, sowie prophylaktische Maßnahmen gegen Diphtherie, Hepatitis A und Typhus. 

Malaria

Informationen zu Malaria können bei den Gesundheitsämtern oder Institute für Tropenmedizin eingeholt werden. Zur Mückenabwehr helfen langärmlige, helle Hemden und lange Hosen in der Dämmerung und ein Mückenschutzmittel. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über die aktuellen Empfehlungen!

Aktuelle Infos können auf der Internetseite www.dtg.org abgefragt werden.

Trinkwasser

Leitungswasser sollte man selbst in Hanoi und Ho Chi Minh City nicht trinken. In Hotels und Pensionen erhalten Gäste meist unentgeltlich oder sehr preiswert Trinkwasser in verschlossenen Plastikflaschen.

Vorbereitung

Kleidung

Die Vietnamesen kleiden sich selbst wenig formell, legen jedoch sehr viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Empfehlenswert für die Reise durch das Land ist leichte und atmungsaktive Sommerkleidung aus Baumwolle. Da die Nächte in den höher gelegenen Regionen recht kalt werden können, sollten Sie auch Pullover und Jacken in Ihrem Gepäck haben. Beachten Sie auch, dass die Temperaturen in und um Hanoi in der Zeit zwischen Dezember und Februar auf 15 Grad Celsius absinken können. Zudem müssen Sie ab und an mit Regen rechnen. Regenkleidung sollten Sie stets mit sich führen. Tragen Sie Sandalen oder Schuhe, aus denen man leicht herausschlüpfen kann, denn diese müssen vor jedem Tempel und Privathaus ausgezogen werden. In religiösen Stätten sind zudem kurze Hosen nicht gern gesehen, manchmal auch nicht erlaubt. Mit langen Hosen ist man generell besser beraten, auch wenn Shorts inzwischen im Allgemeinen toleriert werden. Auch Frauen sollten ihre Kleidung zurückhaltend wählen. Besonders in Regionen mit ethnischen Minderheiten gilt das Zeigen von zu viel Haut als Verstoß gegen die guten Sitten.

Telefonieren

Für Telefonate mit dem Handy bieten sich die günstigen Prepaid Karten großer einheimischen Netzbetreiber. Bei ankommenden Anrufen aus dem Ausland muss der Angerufene selbst die Weiterleitung ins Ausland bezahlen.
Die Vorwahl für Vietnam ist 0084. Von Vietnam nach Deutschland wählt man die 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041, danach jeweils die Ortskennzahl ohne die erste Null.

Verhaltenshinweise

Einkaufen

Mit zunehmendem Tourismus wurde das brachliegende Kunsthandwerk vielerorts wiedergeboren. Einkäufe sollten am besten am Herstellungsort getätigt werden. Dort ist die Auswahl meist größer und die Preise sind günstiger als in den Souvenirläden der Touristenzentren.

Feilschen / Handeln
Handel ist in Vietnam wie in den Nachbarländern eine Art Nationalsport. Festpreise haben nur gehobene Läden in den Städten, aber selbst dort werden auf Anfrage Rabatte gewährt.

Fotografieren

Vielerorts sind die Menschen erstaunlich offen und lassen sich gerne fotografieren. Man sollte stets versuchen, auch als eine Geste der Höflichkeit, die Fotos im Einverständnis mit dem Betreffenden zu machen – oft genügt ein kurzer Blickkontakt oder ein freundliches Lächeln.
Besondere Fotoerlaubnis benötigt man meist in Museen. Für militärische Anlagen und Flugplätze sowie für manche öffentliche Gebäude gilt Fotoverbot - unbedingt die entsprechenden Hinweisschilder beachten.

Trinkgeld

Trinkgelder sind nicht obligatorisch, haben sich aber in den Touristenorten immer mehr eingebürgert. So erwarten Taxifahrer, Zimmermädchen, Kofferträger, Fahrer und Führer ein kleines Trinkgeld – oft ein bedeutender Bestandteil ihres Einkommens.

Aufgrund der Rückfragen unserer Kunden nach dem Trinkgeld für Reiseführer und Fahrer, basierend auf zwei Personen, empfehlen wir wie folgt: 
Reiseführer USD 10 pro Tag
Fahrer USD 5 pro Tag

Wenn Sie mehrere Tage mit Guide und Fahrer unterwegs sind, kann der Tagessatz reduziert werden.
Beispiel: 3-5 Tage USD 20 für den Reiseführer und USD 10 für den Fahrer.

Nach Oben