Bild
Karte

 

Glanzvolles Indochina: Vietnam und Kambodscha

18 Tage – 3.520,00 EUR p.P. im DZ*

Die Indochina Reise beginnt in brodelnden Hanoi und endet in der mystischen Tempelstadt Angkor. Unterwegs geht es mit der Dschunke durch die Halong Bucht, zum Sightseeing in die Königsstadt Hué, zum Bummeln ins charmante Saigon und mit dem Hausboot durchs Mekong-Delta. Übernachtet wird in individuellen Gästehäusern mit besonderem Charme.


Persönlichen Entwurf anfordern


A

Tag 1 bis 3: Hanoi

TransferFlughafen – Hotel

Der Noi Bai Flughafen liegt ca. 35 km nördlich der Innenstadt.

Zu Gast in einem Boutique-Hotel in Hanoi2 Nächte | Bed & Breakfast

Das kleine Boutique-Hotel im Herzen der Altstadt wurde in 2016 eröffnet und liegt ideal auf der old Ma May Street, in unmittelbarer Nähe des Hoan Kiem Sees und vieler bekannter Sehenswürdigkeiten. Die 46 Zimmer verteilen sich auf 12 Etagen und sind modern und elegant aber trotzdem sehr gemütlich eingerichtet. Neben dem hauseigenen Restaurant, in dem lokale Spezialitäten aber auch westliche Gerichte serviert werden, gibt es außerdem einen Spabereich zum Entspannen. 

Hanoi
Die Stadt im fruchtbaren Delta des roten Flusses liegt etwa 60 km von dessen Mündung in den Golf von Tonkin entfernt. Sie ist 1010 gegründet worden und damit die älteste Stadt Südostasiens. Während im Bewusstsein der westlichen Welt Saigon die wichtigere Stadt ist, spielt Hanoi für das Entstehen und die Identität des vietnamesischen Volkes die größere Rolle. Im Flussdelta und den nahe gelegenen Bergen sind die Gründungsmythen Vietnams mit Drachen und Mongolen beheimatet. Wie keine andere Stadt wird Hanoi von den höchst unterschiedlichen Machthabern der letzten hundert Jahre geprägt, darunter Könige und Mönche, Kolonialherren, die sozialistische Partei und neuerdings der Kapitalismus. Französischer Charme ist im faszinierenden Alten Viertel mit seinen engen Straßen und den eigentümlichen Röhrenhäusern ebenso lebendig wie vietnamesisches Chaos.


Tag 2: Hanoi

StadtbesichtigungHanoi (ganztägig)

Sie werden nach dem Frühstück am Hotel abgeholt und besuchen zu aller erst das Ho Chi Minh Mausoleum.
Anschließen steht der Besuch des Ethnologische Museums mit Freilichtmuseum an, das einen sehr guten Einblick in die Lebensweise und Kultur der verschiedenen vietnamesischen Volksgruppen bietet. Gegen 12h erreichen Sie die Phuc Xa Pagode – ein Erlebnis „abseits der Touristenpfade“: In diesem Kloster haben Sie Gelegenheit mehr über die Lehren Buddhas und das Leben der Nonnen zu erfahren, auch eine buddhistische Zeremonie mitzuerleben und/oder durchzuführen. Weiterlesen→

Mittags gibt es Lunch im Koto Restaurant, wo benachteiligte Jugendliche und Straßenkinder in der Gastronomie ausgebildet werden.

Am Nachmittag Besuch des Literaturtempels, der als die erste Universität Vietnams angesehen werden kann. Ein Gang durch die schmalen Altstadtgassen darf nicht fehlen, denn dieser bietet Gelegenheit das Leben in Hanoi kennen zu lernen, Fragen zu stellen und ganz neue Eindrücke zu sammeln. Der Abschluss der Tour findet in einem speziellen Kaffeehaus statt, hier haben Sie Gelegenheit einen richtigen vietnamesischen Kaffee zu testen.

Falls Sie abends eine Theatervorstellung mit den traditionellen Wasserpuppen besuchen möchten und bisher noch keine Eintrittskarten bestellt haben, bitten wir Sie uns bis zum Buchungsabschluss darüber zu informieren, damit wir diese (Preis ca. 6 USD) für Sie bestellen können. Die Vorstellungen sind sehr gut besucht und die Karten sind kurzfristig kaum zu erhalten. Das Puppenspiel findet unter Wasser statt, was verblüffende Effekte mit sich bringt. Zeiten: 14:15 h, 15:30 h, 17:00 h, 18:30 h, 20:00 h und 21:15 h.

DinnerBei einer vietnamesischen Familie

Sie haben die ganz besondere Möglichkeit, Menschen in Hanoi kennen zu lernen: zu Hause bei einem privaten Abendessen in einer der Familien unseres vietnamesischen Partners.


B

Tag 3 und 4: Bucht von Ha Long

TransferHanoi – Halong Bay

Dauer: 03:30 h

Die Fahrt führt über das Delta des Roten Flusses.

Kreuzfahrt1 Nacht | Mahlzeiten & Aktivitäten wie angegeben

Die Fahrt mit der Dschunke im klassisch chinesischen Stil gehört zu den schönsten Erlebnissen einer Südostasien-Reise. Anders als bei anderen Segeltörns werden Orte aufgesucht, die noch nicht touristisch überlaufen sind, wie die Bay Tu Long Bucht und ein traditionelles Fischerdorf. Übernachtet wird an Bord in einer der fünfzehn Kabinen mit eigenem Bad. Die Küche zeichnet sich durch eine verblüffende Sorgfalt bei der Präsentation der Gerichte aus. Weiterlesen→

Tag 1: Erkundung der Halong Bay
Das Einchecken beginnt gegen 12:30 mit einem Welcome-Drink und dem Beziehen der Kabine. Während die Dschunke ihren Weg nimmt, gibt es ein Seafood Brunch an Deck. Am Nachmittag wird der Tag mit Kajakfahren verbracht und der Erkundung der Kalksteinfelsen. Bitte Schwimmsachen einpacken, denn die Bucht lädt zum Schwimmen ein. Zurück an Bord kann man sich auf einen außergewöhnlichen Sonnenuntergang freuen.

Tag 2: Besuch eines schwimmenden Dorfes
Wer gegen 6:00 aufsteht, wird je nach Jahreszeit, die rote Sonne über der Wunderwelt der Bucht aufgehen sehen. Nach dem Frühstück wird ein schwimmendes Fischerdorf angesteuert, das mit einem Boot erkundet wird. 

Bucht von Ha Long
Die 1.500 km² große Bucht im Norden von Vietnam ist geprägt von knapp 2.000 Inseln aus Kalkfelsen, die zum Teil mehrere 100 Meter über das Meer hinausragen. Diese Märchenwelt hat seit je die menschliche Phantasie angeregt. So soll ein Drache (Ha Long heißt „untertauchende Drache“) aus dem Meer heraufgestiegen und den Vietnamesen zur Hilfe geeilt sein, als diese von ihren Feinden bedroht wurden. Mit dem Schwanz habe das freundliche Ungetüm Berge und Inseln gespalten.
Geologen haben eine andere Erklärung. Demnach ist die Bucht ein ertrunkenes Flusssystem, das durch Erosion, Wind und Gezeiten entstanden ist. Eine bizarre Felsenwelt hat sich gebildet, deren zahllose Grotten und Höhlen heute grün überwuchert sind. Am besten lernt man die Ha Long Bucht per Boot kennen. Ein besonderes Erlebnis ist eine Fahrt mit einer Dschunke zu verschiedenen Inseln und Höhlen, von denen die Sung Sot Höhle als die schönste gilt. Ausgangspunkt für die Exkursionen mit der Dschunke ist der Ort Ha Long City, welcher in den letzten Jahren stark gewachsen und ursprünglich aus zwei Fischerdörfern hervorgegangen ist.


C

Tag 4 bis 6: Hue

TransferHalong Bay – Hanoi Flughafen

Dauer: 4:00 h

Abfahrt am Quai im klimatisierten Wagen mit Fahrer nach Hanoi.

FlugHanoi – Hue (Economy)

Dauer: 1:10h

TransferFlughafen – Hotel

Sie werden am Flughafen von Ihrem Reiseführer empfangen. 

Hues Phu Bai Flughafen liegt ca. 15 km südlich des Stadtkerns.

Zu Gast im Pilgrimage Village2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Hotel bei Hue gehört zu den Small Luxury Hotels of the World und ist eines der interessantesten des Landes. Exotische Schönheit, tropische Vegetation und überraschende Ruhe ermöglichen, dass man sich vom ersten Augenblick an wohlfühlt. Dazu trägt die Harmonie der Anlage, die einem vietnamesischen Dorf nachempfunden ist, mit ihrer natürlichen Umgebung bei. Weiterlesen→

Gesundes Essen, ungestörter Schlaf und die friedliche Atmosphäre sind eine Wohltat für Körper und Geist. Zwei Restaurants stehen den Gästen zur Verfügung: das Junrei Restaurant mit traditionellen vietnamesischen Speisen in elegantem Ambiente und das Valley Restaurant – an einem Liliensee gelegen – mit moderner Kunst und westlicher Küche. Ein großer Swimmingpool in der verwunschen anmutenden Gartenanlage ist vorhanden. Im Shuttlebus kann man die Innenstadt in wenigen Minuten erreichen.

Hue
Die Stadt in Zentralvietnam liegt zwischen dem Meer und dem bergigen Hinterland. Ihre Lage am Ufer des Hương Giang (Parfümfluss), aber auch ihre vielen Gärten, Seen und Kanäle machen die ehemalige Königsstadt zu einer Hauptattraktion Vietnams. Die Stadt selbst besteht aus drei Bezirken: Am ältesten ist die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt, die nach dem Vorbild Pekings entstand und heute Weltkulturerbe der UNESCO ist. Auf einem Hügel am nördlichen Steilufer des Parfüm Flusses liegt in ausgesprochen schöner Lage das Wahrzeichen der Stadt, der Phuoc-Duyen-Turm. Der europäisch anmutende Bezirk südlich des Flusses ist heute Sitz der Verwaltung und der meisten Hotels. Besonders schön sind Fahrten im Drachenboot durch das idyllische Tal des Flusses, der seinen Namen den aromatischen Hölzern verdankt, die er besonders bei Hochwasser mit sich führt.


Tag 5: Hue

StadtbesichtigungHue (ganztägig)

Sie werden von Ihrem Fahrer und Reiseführer am Hotel abgeholt.

Das Königsgrab Minh Mang liegt außerhalb von Hue am Westufer des Parfümflusses. Die schönste Ruhestätte eines vietnamesischen Königs wurde nach chinesischen Vorbildern geschaffen und fügt sich zauberhaft in die Landschaft ein.
Außerdem ist ein Besuch der Grabanlage von König Tu Duc vorgesehen. Der Dichtemonarch lebte hier 16 Jahre lang in einer von mächtigen Mauern geschützten künstlichen Landschaft und verbrachte seine Zeit mit Angeln, Meditieren und Dichten. Weiterlesen→

Auf der Fahrt zurück in die Stadt wird das Kloster Thien An besucht, wo es um 11 Uhr die Möglichkeit gibt, den wunderschönen Gesängen der Mönche zu lauschen.

Noch ganz erfüllt von den Gesängen wird im Anschluss ein traditionell vietnamesisches Essen im Restaurant eingenommen werden, bevor die Besichtigung der Königsstadt erfolgt.

Die Führung durch die Zitadelle mit der Königsstadt erfolgt nach dem Mittagessen und schließt den Besuch des Flaggenturms, Ngo Mon Tors, die neun dynastischen Urnengefäße, den Thai Hoa Palast und Tu Cam Than (die Verbotene Stadt) mit ein. Abgerundet wird die Reise mit einem Besuch der Thien Muc Pagode und einer Fahrt im Drachenboot auf dem Parfümfluss ein.

AusflugAusflug: Foodytour mit Rikscha (abends)

Hue ist für seine feine Küche im ganzen Land bekannt. Sie ist vielfältige und von der Geschichte geprägt. An Straßenimbissständen oder in feinen Gartenrestaurants wird sowohl nach kaiserlichen als auch nach traditionell buddhistischen Rezepten gekocht. Man taucht ein in die Vergangenheit aber auch in die modernen, kulturellen Trends. Auf einer drei-stündigen Fahrt mit der Rikscha oder dem Rad entdecken wir einen Teil dieser Gastronomie und lassen uns die Traditionen in einigen versteckten Restaurants erläutern. 


D

Tag 6 bis 9: Hoi An

TransferTransfer: Hue – Bach Ma – Hoi An

Sie werden am Morgen von Ihrem Fahrer im Hotel abgeholt. Der erste Teil der Strecke führt über Land von Hue nach Bach Ma: am Meer entlang, durch Kiefernwälder und Sanddünen; vorbei an Kuhherden und Kindern auf Fahrrädern.  Weiterlesen→

Am Eingang zum Bach Ma Nationalpark steigen wir um in das Fahrzeug das Parkaufsehers, der uns fast bis zum höchsten Punkt des Parks fährt. Hierbei genießen wir eine herrliche Aussicht. Zu Mittag essen wir in einer der französischen Kolonialvillen, im Anschluß bleibt etwas Zeit um auszuruhen und bis zum Gipfel zu spazieren. Oder aber es gibt eine optionale,  2,5-stündige Wanderung entlang des Flusses und durch den Wald. 

Der letzte Teil der Strecke geht von Bach Ma nach Hoi An: Wir überqueren Lang Co Bay und den Hai Van Pass. Unterwegs halten wir immer wieder an, um Fotos zu machen und den Ausblick aufs Meer und Danang zu genießen. Ankunft ist am späten Nachmittag. 

Zu Gast in einem Resort bei Hoi An3 Nächte | Bed & Breakfast

Das kleine Hotel liegt idyllisch und ruhig in einem grünen Garten, der von den Reisfeldern bei Hoi An eingerahmt ist – mit dem Fahrrad ist man jedoch schnell in der Altstadt oder am Strand. Vom freundlichen Personal über das frisch zubereitete Frühstück bis hin zu den individuell eingerichteten Zimmern ist alles sehr zu empfehlen. Ein Ausflug mit dem Wasserbüffel in die nahen Felder ist ein Highlight auf jeder Vietnamreise. Auch für einen längeren Aufenthalt ist das Resort zu empfehlen.

Hoi An
Die Küstenstadt mit chinesischem Flair war vom 16.-19. Jahrhundert eine bedeutende Hafenstadt, in der sich Chinesen, Holländer und Japaner niedergelassen haben. In den Jahrhunderten sind ihre kulturellen Einflüsse mit den Einheimischen zu einer harmonischen Einheit verschmolzen, weshalb die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Seit der französischen Kolonialherrschaft ist Da Nang die wichtigere Handelsstadt, sodass in Hoi An vieles erhalten blieb. Die Sehenswürdigkeiten liegen auf engem Raum und sind zu Fuß erreichbar.


Tag 7: Hoi An

KochkursNoi Rang

Einer der ältesten Märkte von Hoi An ist der Noi Rang. Bereits vor 300 Jahren haben Bauern hier ihre Produkte ausgetauscht. Als die Gegend dichter besiedelt wurde, wuchs auch der Markt, der heute zu den hochwertigsten Lebensmittelmärkten des Landes gezählt wird. Weiterlesen→

8 Uhr:  Wir beginnen den Kurs mit einer kleinen Bootsfahrt auf dem Thu Bon Fluss. Dabei werden die traditionellen Methoden der Fischer vorgestellt.
8.45 Uhr: Vor dem Kochkurs benötigen wir noch die richtigen Lebensmittel. Wir kaufen sie auf dem Noi Rang Markt ein.
9.30 Uhr: Nachdem wir alles beeinander haben, fahren wir mit dem Boot zurück zum Resort.
10:30 Uhr: Wir machen vor dem Kochen noch einmal keine kurze Pause.
11 Uhr: Auf dem schwimmenden Restaurant gehen wir in die Küche und schauen dem Chef über die Schulter, wie er drei verschiedene Menüs zaubert. Anschließen beginnt das Lunch.


Tag 8: Hoi An

Tag zur freien Verfügung

Für den heutigen Tag ist kein Programm vorgesehen.


E

Tag 9 bis 11: Ho Chi Minh City

TransferHotel Hoi An – Danang Flughafen

Ihr Fahrer holt Sie in Ihrer Unterkunft ab und bringt Sie zum Flughafen nach Danang, 35 km von Hoi An entfernt.

FlugDanang – Ho Chi Minh City (Economy)

Dauer: 1:10 h

TransferFlughafen – Hotel

Der Tan Son Nhat Flughafen liegt 7 km außerhalb der Stadt. 

AusflugSaigon nach Einbruch der Dunkelheit

Dauer: 4:00 h

Die Exkursion beginnt am Hotel und führt zunächst zum Café Zoom. Es gibt kaum einen besseren Platz, um bei einem Cocktail über die Vitalität der nächtlichen Metropole zu staunen. „Watch the World go by“, nennt es der Lonely Planet. Nach dem Abendessen in einem angesagten Mini-Restaurant geht es auf dem Rücksitz einer Vespa durch die Nacht von Saigon. Die Vespa ist das beliebteste Fortbewegungsmittel der Vietnamesen und somit gibt es eine große Anzahl von ihnen auf den Straßen Vietnams. Mindestens drei Innenstadtbezirke werden bei der Fahrt erkundet. Dazu wählt der Führer die interessantesten Seitenstraßen, die nur selten von Touristen aufgesucht werden. Fast an allen Stopps gibt es etwas zu essen, Kaffee oder kalte Getränke. Weiterlesen→

Der Ausflug kann auf Anfrage in einem PKW stattfinden.

Zu Gast im Alagon Hotel2 Nächte | Bed & Breakfast

Das Hotel nahe des zentralen Cho Ben Thanh Marktes gehört zu den besten 3-Sterne-Hotels in Saigon. Da es in einer Seitenstraße liegt, ist es zudem auch noch ruhig. Die Zimmer und Bäder sind für vietnamesische Verhältnisse sehr groß. Das Frühstück ist reichhaltig, abwechslungsreich und gut. Im angrenzenden Restaurant kann man vietnamesisch und westlich essen – zu angemessenen Preisen. Die Zimmer der unteren Kategorie haben keine Fenster, werden aber von Umfulana nicht gebucht.

Ho Chi Minh City
Die größte Stadt Vietnams hieß bis 1976 Saigon nach dem Saigon-Fluss, der durch sie hindurchfließt. Der alte französische Stadtkern ist das eigentliche Saigon, daneben gibt es Cholon, das ehemalige Chinesenviertel. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Stadt rasant verändert. Während 1946 etwa 500.000 Menschen in Saigon wohnten, sind es heute über sieben Millionen. Im Schnellverfahren wurden Hochhäuser rund um die Altstadt gebaut. Dennoch hat das Stadtzentrum einen Charme bewahren können. Viel spielt sich im Freien ab: Männer spielen Brettspiele, Fahrradfahrer klingeln und Schuhputzer werben um Spaziergänger. Weiterlesen→

Information zu den Unterkünften: die Hotels in Saigon entsprechen nicht dem Umfulana Stil, sie fungieren eher unter dem Motto: quadratisch, praktisch, gut und sauber! 


Tag 10: Ho Chi Minh City

StadtbesichtigungHo Chi Minh City (ganztägig)

Die ganztägige Stadtrundfahrt beginnt am Morgen mit der Fahrt nach Cholon, was soviel wie „Großer Markt“ bedeutet und Heimat der chinesischen Bevölkerung seit dem 4. Jahrhundert ist. Cholon ist Saigons Chinatown. Auf dem Binh Tay Markt, der größte Markt im chinesischen Viertel, herrscht das bunteste und dichteste Treiben, wo es alles zu kaufen gibt. Ein Besuch der Meeresgöttin in der Thien Hau Pagode darf nicht fehlen. Weil die Chinesen, die sich in Cholon niederließen, meist Seekaufleute waren, verehrten sie in ihren Tempel die Meeresgöttin Thien Hau. Weiterlesen→

Die Legende von Thien Hau:
Wie die Legende erzählt, lebte vor 1.000 Jahren in der chinesischen Provinz Fujan bzw. Fukien ein Mädchen namens Thien Hau. Eines Tages wollte sie mit ihrem Vater, Bruder und anderen Booten aufs Meer hinausfahren, doch die Männer weigerten sich, das Mädchen mitzunehmen. So folgte sie ihnen in einem kleinen Einbaum. In einem plötzlich aufziehenden Sturm kenterten die Fischerboote. Auf wundersame Weise gelang es Thien Hau, ihren Vater und Bruder zu retten. Seitdem verehrt man sie als Schutzpatronin der Fischer und Seefahrer.

Der Besuch des FITO Museums, Vietnams erstes Museum für traditionelle Medizin, ermöglicht den Einblick in die Herstellung dieser. Die Ausstellung zeigt eine Kollektion von fast 3000 Elementen, die bei der Herstellung der traditionellen Medizin verwendet werden. Anschließend spaziert man zu einem kleinen mobilen Straßencafé, wo man das „schwarze Getränk“ auf Saigon-Art genießen kann: auf der Straße und im Gespräch mit Studenten, die hier während ihrer Vorlesungspausen vorbeikommen oder mit der einheimischen Bevölkerung.

Lunch gibt es im Pho Co – Ancient Town Restaurant, wo in einem schönen Ambiente die Spezialitäten aus allen drei Regionen Vietnams serviert werden.

Am Nachmittag geht es weiter mit der Besichtigung des Museums für Kriegsdelikte, des Reunification Palast, des kolonialen Saigons, etwa des General Post Office, der City Hall und der Notre Dame Kathedrale.


F

Tag 11 bis 13: Ho Chi Minh City

Mehrtägiger Ausflug2 Nächte | Mahlzeiten & Aktivitäten wie angegeben

Tag 1: Von Saigon über Cai Thia und umliegende Dörfer nach Can Tho
Gegen 8 Uhr verlassen wir Saigon in Richtung Mekong Delta und kommen gegen 10 Uhr in Cai Thia an. Eine Wanderung am Kanal führt zur örtlichen Kirche und zum My Luong Tempel. Anschließend geht es mit dem Sampan, dem traditionellen Hausboot, durch ein Gewirr von Kanälen und Wasserarmen zu einem Dorf, in dem Reispapier hergestellt wird. Dort stehen bereits Fahrräder bereit für einen Ausflug in die umliegenden Dörfer – eine Gelegenheit, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Ziel ist Hoa Loc, ein Dorf, wo besonders süße Sorten von Mango angebaut werden und eine Familie in ihrem Haus mit Gebäck und Tee auf die Gäste wartet. Lunch wird auf dem Boot serviert, das noch bis nach Cai Be fährt. Nach dem Besuch einiger Manufakturen muss man am Luc Cu Kanal schließlich in ein Ruderboot umsteigen, das einen noch tiefer in das Delta führt. Zum Schluss – nach dem Besuch verschiedener Hausboote und Fischfarmen – wird der mächtige Mekong Fluss überquert. Gegen 16 Uhr legt das Boot an. Für die Weiterfahrt nach Can Tho steht ein Wagen bereit.   Weiterlesen→

Übernachtung im Victoria Hotel Can Tho (1 Nacht)

Tag 2: Über das Delta, vorbei an Chi Lang, dem Tra Su Nationalpark nach Chau Doc
Nach dem Frühstück beginnt um 06h30 die Bootsfahrt zu dem schwimmenden Markt Cai Rang, wo die Bauern der Umgebung ihre Produkte verkaufen. Danach wird das Delta auf schmalen Kanälen erkundet. Ein Spaziergang über die friedliche Landstraße führt an den Häusern, Gärten und Obstwiesen der Einheimischen vorbei. Nach dem Lunch in einem Dorfgasthaus beginnt die Weiterreise nach Chi Lang. Das Gebiet um Chi Lang gehört zum größten Khmer Zentrum im Delta. Einige der imposanten Pagoden werden erkundet.

Der Besuch des Tra Su Nationalparks steht für den Nachmittag auf dem Programm. Es handelt sich hier um ein bedeutendes Vogelschutzgebiet im Cajuput Wald, welches über 100 unterschiedliche Vogelarten beherbergt. Am frühen Abend fliegen die Vögel aus Kambodscha zurück, wo sie tagsüber auf den weiten Ebenen nach Nahrung suchen. Der Tag endet mit der Fahrt nach Chau Doc. Wenn es die Zeit erlaubt wird der berühmte „Lady Chua Xu“ Tempel besucht der im Jahr 1820 erbaut wurde.

Übernachtung in Victoria Hotel Chau Doc (1 Nacht)

Tag 3: Weiterfahrt nach Phnom Penh
Nach dem Frühstück startet das Schnellboot um 7:00 Uhr und ist gegen 11:00 in Phnom Penh.


G

Tag 13 bis 15: Phnom Penh

TransferBootshafen – Hotel

Bei Ihrer Ankunft an der Boot Anlegestelle werden Sie von Ihrem Reiseführer (Guide) empfangen.
Ein PKW mit Fahrer steht Ihnen zur Verfügung und in Begleitung des Reiseführers werden Sie zu Ihrer Unterkunft gebracht.

Zu Gast in eine Villa am Wat Langka2 Nächte | Bed & Breakfast

Die Villa am Tempel von Langka wirkt wie eine Oase im chaotischen Phnom Penh. Das liegt am frischen Grün des Gartens, am großen Pool, an der himmlischen Ruhe und der Freundlichkeit des Personals, das sich Zeit nimmt für die Gäste und dabei gut englisch spricht. Vor dem Besuch im Restaurant kann man sich im Spa massieren lassen – ein ganzheitliches Urlaubserlebnis.

Phnom Penh
Die 2-Millionen-Einwohner-Stadt liegt am Tonle Sap, einem Nebenfluss des Mekong. Ihr Name heißt soviel wie „Hügeltempel“, weil im 14. Jahrhundert ein künstlicher Hügel mit fünf Statuen von Buddha errichtet wurde. Doch erst in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts unter der französischen Kolonialverwaltung entstand die Stadt, die bis in die 1960iger als blühende Märchenstadt mit prachtvollen Boulevards, Jugendstil-Villen und Palästen beschrieben wurde. Weiterlesen→

Dies änderte sich mit dem Sturz des Prinzen Sihanouk durch den General Lon Nol. Der Kampf zwischen dem General und den Roten Khmer brachte viele Flüchtlinge in die Stadt, die auf über 3 Mio. Einwohner anschwoll. 1975 marschierten die Roten Khmer in der Hauptstadt ein und wurden zunächst als Befreier begrüßt. Doch dann mussten die Stadtbewohner Phnom Penh innerhalb von 48 Stunden verlassen. Ausnahmen wurden nicht gemacht, auch nicht bei Kranken und Alten. Ein großer Teil der Bewohner kam durch Hunger, Malaria oder Exekution ums Leben. Nach der Vertreibung der Roten Khmer durch die Vietnamesen 1975 begann die Stadt sich zu erholen.

Heute präsentiert sich Phnom Penh als vergleichsweise moderne Stadt, hat aber im Gegensatz zu Saigon oder Bangkok noch viele Alleen und ruhige Seitenstraßen. Schätzungsweise 500.000 Mopeds knattern durch die Stadt.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören der märchenhafte Königspalast, die Silberpagode und das Nationalmuseum. Ein Ort des Grauens ist Tuol Sleng. Das ehemalige Foltergefängnis der Roten Khmer ist heute Museum und Gedenkstätte.


Tag 14: Phnom Penh

StadtbesichtigungPhnom Penh (ganztägig)

Am Vormittag werden Tatorte der Roten Khmer aufgesucht, etwa Toul Sleng. Die ehemalige Schule diente den Steinzeitkommunisten als Verhör- und Folterzentrum und beheimatet heute eine Dokumentation ihrer Terror-Herrschaft. Nach dieser Vorbereitung werden Killing-Fields von Choeung Ek besucht. Weiterlesen→

Der Mittag wird in der PSE (Pour un sourire d'enfant), verbracht, einer unabhängigen Wohlfahrtsorganisation (NGO) für in Armut lebende Kinder. Lunch im Lotus Blanc Restaurant, das gute asiatische und europäische Küche serviert, ist nicht im Preis enthalten. Anschließend können die Schule und das Ausbildungszentrum besichtigt werden. Im Souvenirladen wird Kunstgewerbe, das die Kinder und ihre Mütter hergestellt haben, angeboten.
Da das Restaurant und Schulgelände Samstag, Sonntag und an Feiertagen geschlossen ist, wird an diesen Tagen in der Mittagspause eine andere NGO besucht, z.B. Le Rit's oder Romdeng Restaurant.

Nachmittags wird das Nationalmuseum besucht. Im Mittelpunkt stehen faszinierende Sandsteinskulpturen aus Angkor. Den Abschluss bildet der königliche Palast. In dem tropischen Landschaftspark liegt die Silberpagode, die ihren Namen nach über 5.000 Silberkacheln im Fußboden hat. In der Pagode befindet sich einer der größten Schätze des Landes: ein lebensgroßer Buddha aus Gold und Diamanten.


H

Tag 15 bis 18: Siem Reap

TransferHotel – Flughafen

Ihr Fahrer holt Sie in Ihrer Unterkunft ab und bringt Sie zum Flughafen.

FlugPhnom Penh – Siem Reap (Economy)

Dauer: 0:50 h

TransferFlughafen – Hotel

Der Flughafen von Siem Reap liegt 7km von der Innenstadt entfernt.

Zu Gast in einem Boutique-Hotel in Siem Reap3 Nächte | Bed & Breakfast

Das mit viel Geschmack eingerichtete Boutique Hotel liegt in einer ruhigen Seitenstraße nahe des Flusses, nicht weit vom Markt. Sieben großzügige Zimmer, der Spa-Bereich und sehr freundliche Mitarbeiter bereiten einen angenehmen Aufenthalt. Es werden Massagen angeboten, die nach anstrengenden Besichtigungen von Angkor Watt herrlich entspannend wirken. Wer nicht im hoteleigenen Restaurant essen möchte, kann zu Fuß mehrere Restaurants erreichen.

Siem Reap
Die Stadt liegt 10 km nordöstlich des Tonle-Sap-Sees, des größten Sees Südostasiens und eines der fischreichsten Binnengewässer der Erde. Siem Reap (gesprochen sim rehap) heißt Niederlage der Siamesen und bezieht sich auf einen Sieg der Khmer über das Thai-Königreich. Nachdem die Stadt vor Angkor lange dem König von Siam tributpflichtig war, erklärten es die Franzosen 1907 zu ihrer Kolonie (Französisch-Indochina). 1975 zur Zeit der Zwangsherrschaft der Roten Khmer wurden die Stadtbewohner verschleppt und konnten erst 4 Jahre später zurückkehren. In den 1990iger Jahren stabilisierte sich die Siem Reap und ist heute eine friedliche, blühende Kleinstadt. Dazu hat der Tourismus viel beigetragen. Weiterlesen→

Nachdem die Roten Khmer die Kunsthandwerker fast völlig ausgerottet hatten, gibt es heute wieder viele Werkstätten und Künstlergruppen, die ihr Kunstgewerbe ausstellen und verkaufen. Die klassische Tanzkunst wird im Angkor Village Theater öffentlich dargeboten. Besonders eindrucksvoll ist das traditionelle Schattentheater (Wayang), das traditionelle Stücke aber auch Lehrstücke gegen Aids aufführt. Am Tonle Sap See entlang gibt es Dörfer, die aus Pfahlbauten und aus Hausbooten bestehen und schwimmende Dörfer genannt werden.


Tag 16: Siem Reap

AusflugBesichtigung von Angkor (zweitägig)

Tag 1: Ta Prohm zum Regenwald-Dorf
Abfahrt in der Morgendämmerung um 5 Uhr zu dem Tempel Ta Prohm in Angkor. Der Tempel war Jahrhunderte dem Dschungel preisgegeben und ist so Sinnbild der Vergänglichkeit menschlichen Tuns. Frühmorgens, wenn kaum Touristen da sind, ist der Ort in ein zauberhaftes und geheimnisvolles Licht getaucht. Danach wird die Riesenpyramide von Takeo besichtigt, die zu den höchsten Tempeln Angkors gehört. Das eindrucksvolle Bauwerk aus dem 10. Jahrhundert wurde nie vollendet. Noch am Vormittag fährt man weiter zu den Resten einer Brücke, die sich vor Jahrhunderten über den Fluss spannte. Weiterlesen→

Mittagspause im Hotel

Ab 14 Uhr führt die Tour in ein traditionelles Regenwald-Dorf mit einem Tempel aus dem 12. Jahrhundert. Danach wird die nördlich gelegene Banteay Srei besichtigt, Angkors ultimative Kunstgalerie. Der kleine rosafarbene Sandsteintempel ist ein Juwel der kambodschanischen Schnitzkunst. Der Name bedeutet soviel wie „Stärke der Frauen“; offenbar waren die Schnitzerinnen weiblich. Rückfahrt um 17 Uhr.

Tag 2: Angkor Wat und Angkor Thom
Am Morgen um 5 Uhr führt die Fahrt nach Angkor Wat, dem vermutlich größten Tempel der Welt. Der Führer wird die Symbolsprache der Bilder und Skulpturen erläutern, ebenso die Zusammenhänge hinduistischer Mythologie und der Staatstheologie von Angkor Wat. Auf den Spuren der Pilger führt der Weg langsam ins Innere der Tempel. Vor dem Allerheiligsten werden die Stufen zunehmend höher, um anzudeuten, dass am Ende des Pilgerwegs die Begegnung mit Gott steht.
Nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten ist seit Januar 2010 auch die oberste Ebene des Tempels wieder zugänglich; allerdings sind wegen des zu erwartenden Ansturms längere Wartezeiten einzukalkulieren. Einzelheiten bespricht man am besten vor Ort mit dem Führer.

Mittagspause im Hotel

Am Nachmittag steht die Besichtigung von Angkor Thom auf dem Programm. Die gewaltige von einer Festungsmauer umgebene Stadt ist das Werk eines Königs aus dem 12. Jahrhundert. Am Ende des Tages steht als Höhepunkt die Besichtigung des Tempels von Bayon. 54 Türme überragen den mächtigen Bau; auf jedem sind die vier Gesichter des Avalokiteshvara, des mitfühlenden Buddhas, gemeißelt, die in vier Himmelsrichtungen auf die Erde niederschauen.
Der Ausklang des Tages erfolgt bei Sonnenuntergang auf dem Phnom (Berg) Bakheng beim gleichnamigen Tempel.


Tag 18: Siem Reap

TransferHotel – Flughafen

Ihr Fahrer holt Sie in Ihrer Unterkunft ab und bringt Sie zum Flughafen.


Zusatzleistungen

Einladungsschreiben für Vietnam
Mit einem Einladungsschreiben von der vietnamesischen Behörde in Vietnam ist die Visaerteilung am Flughafen möglich.
Zur Beantragung des Einladungsschreibens benötigen wir spätestens 3 Wochen vor der geplanten Abreise eine Kopie Ihrer Passdaten, die Sie uns per Mail oder Post zukommen lassen können. Weiterlesen→

Bei der Einreise in Vietnam halten Sie bitte am Schalter für Visaerteilung (dieser ist kurz vor der Passkontrolle) folgende Dokumente bereit: Einladungsschreiben, Reisepass (mit einer Gültigkeit von mindestens 6 Monaten nach Ihrer Rückkehr) und mindestens drei freien Seiten, zwei aktuelle Passbilder, Visumgebühr in US$ Bargeld (US$ 25,00 bei einmaliger bzw. US$ 50,00 bei mehrmaliger Einreise) und den ausgefüllten Visaantrag (in englischer Sprache).

Wenn Ihre Reise bis zu 15 Tage dauert, ist kein vorher beantragtes Visum mehr notwendig. Sie brauchen nun nur noch den Visaantrag ausfüllen, mit einem Passbild versehen und bekommen das Visum bei Ankunft. Zwischen zwei visafreien Anträgen muss ein Zeitraum von  mindestens 30 Tagen liegen und eine mehrfache Einreise ist ausgeschlossen.
Diese Regelung ist nur für deutsche Staatsangehörige gültig, bisher nicht für Österreicher und Schweizer.

Umfulana Klimabeitrag
Um einen Teil der CO2-Emissionen, die Ihre Reise verursacht, zu kompensieren, führen wir Ihren Beitrag an ein Baumpflanzprojekt im Dreiländereck von Südafrika, Swasiland und Mosambik ab.

Näheres unter: www.umfulana.de/klimabeitrag-asien


Leistungen


Fuer diese Leistungen berechnen wir pro Person bei zwei Personen im Doppelzimmer, inklusive Mahlzeiten (wie im Reiseentwurf aufgefuehrt), Fahrzeug mit Fahrer, Reiseleiter und Inlandfluegen (dem Reiseentwurf entsprechend):

3.520,00 EUR*


Auf Wunsch buchen wir auch die passenden Langstrecken-Flüge für Sie.

Diese Reise kann jederzeit beginnen.
Empfohlene Reisezeit:
Dez.–April

Bei Buchung erhalten Sie
» die Namen, Adressen, Telefonnummern der Unterkünfte,
» die Voucher,
» ausführliche Wegbeschreibungen

Wenn Sie Fragen oder Änderungswünsche haben oder buchen möchten, rufen Sie uns an.


Persönlichen Entwurf anfordern

Ihre Beratung


Gabi Wixforth
Tel.: +49 (0)2268 9098-24

Elke Metternich
Tel.: +49 (0)2268 9098-271

Buchungsablauf


1. Reisewünsche
Fordern Sie Ihren persönlichen Entwurf an. Nennen Sie uns Ihre Interessen, Reisewünsche, Reisezeit, Budget.

2. Beratung + Entwurf
Reiseerfahrene Mitarbeiter beraten Sie fachkundig und erstellen Ihnen einen vierfarbigen Entwurf. Dieser ist noch nach Ihren Wünschen veränderbar.

3. Buchung
Bei Buchungswunsch füllen Sie einfach unser Formular aus. Anschließend buchen wir alle Leistungen für Sie.

4. Zahlung + Unterlagen
Sie erhalten die schriftliche Bestätigung mit Reiseplan. Nach Eingang der An- und Restzahlung schicken wir Ihnen die Reiseunterlagen per Post.

5. Reise
Wir wünschen eine entspannte und interessante Reise. Genießen Sie Ihren Urlaub!

6. Reiseeindruck
Nach der Reise freuen wir uns über Ihre Rückmeldung. So können wir unser Produkt ständig verbessern.
Nach Oben