Kambodscha

Reiseberichte

Filter

Sylvia | Kambodscha

Februar 2015

Kambodscha hat uns begeistert: die Menschen sind so fröhlich, gastfreundlich und lebensfroh.

Liebe Frau Metternich, jetzt sind wir von unserer wunderbaren Reise durch Kambodscha und Thailand zurück. Kambodscha hat uns begeisert: die Menschen sind so fröhlich, gastfreundlich und lebensfroh. Unser guide hat aus persönlicher Erfahrung einiges aus der schlimmen Zeit der „Roten Khmer“ berichtet. Den Menschen merkt man davon heute nichts mehr an. Es herrscht eine ganz entspannte Stimmung im Land. Wir haben uns auch immer und überall sehr sicher gefühlt. Es war überhaupt kein Problem, abends allein und völlig entspannt durch die Orte (auch Phnom Penh) zu gehen. Die Fahrt über Land mit Übernachtung auf der Mekonginsel und die Schiffstour zu den Flussdelphinen haben wir auch sehr genossen. Die Besichtigung von Angkor ist natürlich das highlight. Ein absolutes „Muss“ für jeden, der sich für Geschichte und Kultur interessiert. Wir haben dort bestimmt 800 Bilder gemacht, die jetzt erst mal sortiert werden müssen. Obwohl wir schon oft in Thailand und insbesondere in Bangkok waren, haben wir dank Ihrer Planung wieder Neues entdeckt und erlebt. Das Strandressort war toll. Unglaublich, dass es so einen schönen und fast menschenleeren Strand nur 25 km von Hua Hin entfernt, noch gibt. Das Zimmer direkt am Strand mit Meerblick war atemberaubend. Das sollte man sich wirklich gönnen. Unterkünfte, Transport, Reiseführer, alles – wie wir es von Umfulana gewöhnt sind- bestens. Danke nochmal für die tolle Organisation. Das war nun unsere 5.te Reise mit Umfulana und wir träumen schon von der nächsten Reise mit Umfulana. Liebe Grüße aus dem Rheingau Sylvia und Jürgen 

Walter Horst Rudeck | Kambodscha

Februar 2013

Anmerkung der Redaktion: Herr Rudeck verbrachte mehrere Wochen in eigener Regie in Kambodscha und war anschließend im Februar 2013 acht Tage in Laos unterwegs, die wir für ihn organisierten. Er schrieb uns: Alle im Plan vorgesehenen Aktivitäten wurden mit (deutsche) Pünktlichkeit absolviert. Das Programm war für mich wahrscheinlich etwas zu straff (Alter). Es gab zu keiner Zeit Leerlauf. Es war von der Landung in Luang Prabang alles perfekt durchorganisiert. Auf persönliche Wünsche reagierten die Reiseleiter sofort, das war auch durch die Einperson-Reisegruppe möglich. Insgesamt so wie ich es mir vorgestellt und nur per Telefon mit Frau Janisch abgestimmt hatte. Kraftfahrer immer sehr hilfsbereit, Fahrzeug immer sauber gehalten, da ich selbst seit 60 Jahren fahre, erlaube ich mir zu sagen sie fuhren risikolos. Der Reiseleiter >Luang Prabang --- Phon Savan< Herr Sisouphanh Sinxay sprach verständlich Deutsch, er gab sich alle Mühe mir Kenntnisse über sein Heimat zu vermitteln. Der Reiseleiter >Vientiane< Herr Vieng Lasachah wusste dass ich Vientane aus den 80iger Jahren kenne, mir wie gewünscht, die enormen Veränderungen zu zeigen. Es ist natürlich ein Unterschied, ob jemand die Fremdsprache ohne dort gewesen zu sein, erlernt hat wie Herr Sinxay, oder im Land die Sprache erlernt wie Herr Lasachah, der in den 80iger Jahren in der DDR eine 3jährige Berufsausbildung absolvierte. Also kurz, Sprachkenntnisse 1. gut; 2. sehr gut. Hotels: Luang Prabang -- gut, Phon Savan -- befriedigend ... Vientiane -- Vorzüglich Walter Rudeck

Dagonboat-Rennen, Phnom Penh – ©Nicola Schlachter-Zelger
Phnom Penh – ©Nicola Schlachter-Zelger
Angkor, Ta Phrom Tempel – ©Nicola Schlachter-Zelger
Angkor Wat – ©Nicola Schlachter-Zelger
Am Markt in Cholon – ©Nicola Schlachter-Zelger
Auf einem Moped lässt sich alles transportieren... – ©Nicola Schlachter-Zelger
... wie man sieht – ©Nicola Schlachter-Zelger
Auf dem Mekong – ©Nicola Schlachter-Zelger
Can Tho, Mekong – ©Nicola Schlachter-Zelger
Schwimmender Markt, Can Tho, Mekong – ©Nicola Schlachter-Zelger
Im Mekong-Delta bei Chau Doc – ©Nicola Schlachter-Zelger
Tra Su nationalpark, Mekong Delta – ©Nicola Schlachter-Zelger

Nicola Schlachter-Zelger | Kambodscha

November 2010

Liebe Frau Janisch, endlich komme ich dazu, Ihnen einen Reisebericht zu schicken... Unsere Reise durch Vietnam und Kambodscha war wunderbar, die herrliche Landschaft, die offenen freundlichen Menschen, die gute Küche, die großartigen Kulturschätze, aber auch die schrecklichen Zeugnisse der jüngeren Geschichte bescherten uns unvergleichliche Erlebnisse und Eindrücke. Unsere Saigon-Tage waren interessant, das Hotel sehr angenehm, das Restaurant am Mittag sehr fein. Sehr beeindruckend fanden wir die Tunnel von Cu Chi, den Cao Dai Tempel hätten wir nicht unbedingt sehen müssen... Unsere Führerin in Vietnam hatte nicht nur ein umfassendes Wissen sondern auch Witz und Humor und war bereit, über (fast) alles zu reden und diskutieren. So haben wir viel über das Land, seine Menschen und ihre Lebensumstände erfahren, z.B. auch, dass es in Saigon für heiratswillige Frauen einen Kurs gibt „Wie gehe ich am besten mit meiner Schwiegermutter um“ :-) Die Tage im Mekong-Delta haben wir sehr genossen, es gab soviel zu sehen, zwischendrin auch immer wieder einen echten tropischen Wolkenbruch – und dazu immer wieder einen Hauch von Luxus. Fast schade, dass wir die beiden wunderschönen Victoria-Hotels nicht länger genießen konnten. Vor allem der zweite Tag war sehr dicht, und obwohl wir weder die Khmer-Pagoden noch den Lady Chua Xu-Tempel besuchten, kamen wir erst um 19 Uhr in Chau Doc an. Kleine Kritik am Rande: Das Landgasthaus am Mittag war eher was für Busreisen (riesige Halle) und das Essen hatte mit unserer Vorstellung und Erfahrung mit vietnamesischer Küche nichts zu tun. Umso phantastischer war der Besuch Tra Su Nationalpark: Keine Touristen, außer uns nur Landschaft und Vögel. Die Weiterreise im Schnellboot nach Phnom Penh war kurzweilig und sehr schön. Phnom Penh ist eine pulsierende Stadt mit prachtvollen Palästen und Pagoden einerseits und viel kolonialem Flair andererseits. Wir kamen am 3. Tag des Wasserfestes an, zu dem ca. 2 Mio Menschen vom Land in die Hauptstadt gekommen waren. Überall Musik und Verkaufsstände, wir konnten uns aber dennoch nicht duchringen, die frittierten Käfer oder gegrillten Fledermäuse zu probieren... Dafür haben wir die traditionellen Drachenboot-Rennen gesehen, immer 2 Boote im k.o.-System gegeneinander, je 70 Ruderer pro Boot, mit Spannung beobachtet von der königlichen Familie und zahlreichen Ehrengästen – und natürlich Tausenden von begeisterten Menschen am Ufer des Tonle Sap. Schrecklich, dass dieses Fest so tragisch endete, mit fast 400 Todesopfern. Wir haben ganz in der Nähe der Brücke, wo das Unglück geschah, zu Abend gegessen, aber gar nichts mitbekommen, erst am nächsten Morgen im Hotel davon erfahren. Das Boutique Hotel am French Quarter war übrigens sehr hübsch, während des Wasserfestes aber nur was für schlechte Ohren und starke Nerven :-) Nur für starke Nerven sind auch das Foltergefängnis der Roten Khmer und die Killing Fields, bewundernswert, wie ein Volk sich von so einem Horror in doch relativ kurzer Zeit wieder...

Katja & Dr. Rainer Hillebrand | Kambodscha

Oktober 2009

Herbstferien in THAILAND & KAMBODSCHA vom 12. bis 26. Oktober 2009

 Inspiriert und ermutigt durch einen von Umfulana perfekt organisierten Südafrika-Urlaub in 2008 haben wir auch unseren diesjährigen individuellen Thailand & Kambodscha-Urlaub durch Umfulana gestalten und organisieren lassen. Wir wollten einen „Rundum Sorglos“-Urlaub genießen und zwar so, dass auch unser 12 Jahre alter Sohn auf seine Kosten kommt. Deshalb wurde die Reise so organisiert, dass wir immer einen Fahrer und für unseren Sohn einen deutschsprachigen Führer dabei hatten. Um es vorweg zu nehmen: Reiseverlauf, Reiseorganisation, „Programmpunkte“ und Betreuung während der Reise waren (erneut) perfekt: Ein besonderer Dank gebührt hierbei Frau Wixforth, die ein grandioses Händchen bei der Zusammenstellung der Reise bewiesen hat und unsere Vorstellungen perfekt umgesetzt hat. Kompliment! Unser Eintauschen in die faszinierende Welt Asiens begann mit der Abholung durch unseren außerordentlich kompetenten und freundlichen deutschsprachigen Führer am Flughafen von Bangkok, der uns mit unserem Fahrer durch den wilden Verkehr Bangkoks in unser zauberhaftes Boutique Hotel begleitete – ein Ort der Ruhe inmitten der hektischen, pulsierenden Metropole. In umgekehrter Reihenfolge endete auch unser Urlaub: Unser (nun kambodschanischer) deutschsprachiger Führer begleitete uns zum Flughafen in Siem Reap, gab uns sein nettestes asiatisches Lächeln mit auf den Weg und die Rückreise begann. Dazwischen lagen elf wunderschöne, interessante, lehrreiche und dennoch sehr erholsame Urlaubstage in unterschiedlichen Orten mit durchweg perfekt ausgewählten Unterkünften. Nur einige der vielen, vielen Highlights: o Die City Tour durch Bangkok mit den wichtigsten bekannten Sehenswürdigkeiten aber auch Orten, die allgemein nicht so bekannt sind, wie z.B. der faszinierende Gemüse- und Obstmarkt, die Orte der Muße am Chao Phraya oder das Shopping im Backpacker-Viertel. o Der Besuch des Khao Yai Nationalpark mit Dschungeltrekking und Besuch der Wasserfälle. o Die Floating Markets von Amphawa, ein Stück Thailand ohne Tourismus ... ursprünglich! o Ein paar entspannte Badetage in Hua Hin inkl. Ritt auf dem Elefantenrücken über einen Dschungeltrekk. o Besuch des Klong Klone Mangrove Forrest inklusive Seafood Lunch über der offenen See in einer Bambushütte und nächtlicher Faszination von Abermillionen Glühwürmchen. o Sonnenaufgang in Angkor Wat und zweitägiger Besuch der wichtigsten Tempel in der Tempelstadt von Angkor (Kambodscha). Abschließend noch einmal von Herzen ein Dankeschön an Umfulana und besonders an Frau Wixforth für die grandiose Gestaltung und perfekte Organisation einer unvergesslichen Reise in eine faszinierende, „andere“ Welt – wir konnten tatsächlich auch „Verborgenes entdecken“. Unsere nächste „große“ individuelle Reise werden wir sicherlich wieder mit Umfulana bestreiten und können diesen Anbieter sehr guten Gewissens weiter empfehlen: Die Routen sind tatsächlich maßgeschneidert und...

Peter Köblitz | Kambodscha

Dezember 2009

Reise nach Kambodscha 21.12.09 – 01.01.10 Nachdem wir seit 1990 schon viele Stätten alter Kulturen in der Welt mit namhaften Studienreise-Veranstaltern besucht hatten, war für uns seit 10 Jahren nach der Begegnung mit der Khmer-Kultur im Osten Thailands ein Traum, diese in Kambodscha zu ausführlich zu sehen. Entsprechend unserem Interessenschwerpunkt „Alte Kulturen“ sollte die Reise auch nur Kambodscha beinhalten und anlässlich eines runden Hochzeitstages auch noch über den Jahreswechsel stattfinden. Wir fanden trotz umfangreicher Suche keine geeignete Gruppenreise speziell zu Kambodscha, aber fanden Umfulana. Unsere Skepsis legte sich nach Studium von Reiseberichten und zahlreichen Telefonkontakten, obwohl direkt zu Kambodscha keine Referenzen vorlagen. Wir merkten sehr schnell, dass sie genau wußte, wovon sie reden und besonders Frau Wixforth über umfangreiche eigene Ostasien-Erfahrungen verfügt. Trotz starker Beeinträchtigungen des Flugverkehrs ging es am 21.12. los und wir erreichten wie durch ein Wunder alle Anschlussflüge – ein Lob Vietnam Airlines, die in Hanoi trotz Überschreitung den Anschlussflug ermöglichten. Ein Problem seitens Lufthansa mit der elektronischen Buchung konnte Umfulana über sein Notfall-Telefon in der Nacht vorher noch klären. Das Hotel in Phnom Penh Innenstadt lässt von außen nicht erkennen, welch grüne Oase sich dahinter verbirgt, viel angenehmer als moderne Hotels, die auch in Kambodscha zunehmend entstehen. Die Reiseleiterin Frau Meta führte freundlich und sachkundig und wir fühlten uns in besten Händen. Höhepunkt in Phnom Penh war natürlich die große Anlage des Königspalastes. Zur furchtbaren Zeit des Pol Pot-Regimes berichtete sie an den besichtigten Stätten auch von erschütternden eigenen Kindheitserlebnissen. Sie begleitete uns fünf Tage auch auf der Fahrt in Etappen nach Siem Reap und zeigte uns auch neben dem heutigen Leben der armen Landbevölkerung Klöster und Reste aus der Zeit der Khmer Hochkultur. Die direkten Kontakte zu Mönchen wären bei einer Gruppenreise nicht möglich gewesen. Die Einladung von Umfulana und dem ansässigen Reiseveranstalter an unserem Hochzeitstag war eine Überraschung und ein Höhepunkt der Reise, für die wir sehr dankbar sind. Bei zwei Übernachtungen in als einfach angekündigten Hotels in Kratie und Kampong Thom konnten wir keine Einschränkungen feststellen, für Zwischenaufenthalte genügen sie vollauf den Ansprüchen. Die Buchung der Reise nur mit Frühstück und individuelle Verpflegung waren eine richtige Entscheidung mit der Gelegenheit auch einfache Gaststätten und Khmer-Food kennenzulernen. In Siem Reap fanden wir wieder ein Hotel, das von außen nicht erkennen ließ, welch schönes individuelles Haus mit viel Komfort und angenehmer Atmosphäre sich dahinter verbirgt. Der neue Reiseleiter Herr Heng, ein sehr höflicher junger Mann mit gutem geschichtlichen Wissen führte uns durch die zahlreichen Tempelanlagen der Khmer, dem eigentlichen Ziel unserer Reise. Höhepunkt war die gewaltige...