Seychellen

Reiseberichte

Filter
Ein Gast auf La Digue

5 von 5 Sternen

Gerhard | Seychellen

November 2021

Alle drei Inseln haben ihren eigenen Charme und Flair

Die Reise auf die Seychellen war auch zu Coronazeiten wunderschön und wie gewohnt von Umfulana top organisiert und vorbereitet. Alle drei besuchten Seychellen Inseln haben ihren eigenen Charm und Flair.Bereits der Anflug auf Praslin mit einem kleinen Flugzeug bietet einen wunderschönen Blick von oben auf diese paradiesische Insel und lässt einen sofort in Urlaubsstimmung kommen. La Digue, die kleinste der bewohnten Seychelleninseln lässt sich prima mit dem Fahrrad erkunden und jeder kann hier seinen kleinen privaten Traumstrand finden.Mahe mit seiner charmanten Hauptstadt Victoria ist ebenfalls einen Besuch wert, ob auf einen Kurzbesuch im Dolce Vita auf eine leckere Pizza oder eine Kugel italienisches Cocoseis. Neben den ebenfalls reichlich vorhandenen Traumstränden sollte man auf keinen Fall den Nationalpark in luftiger Höhe verpassen und die sagenhaften Ausblicke von dort genießen.Zu guter letzt nicht zu vergessen die phantastischen Menschen dort, die mit viel Engagement und Lebensfreude einen Traumurlaub erst möglich machen.Fazit: Die Seychellen sind ein lohnenswertes Urlaubsziel für all diejenigen, die abseits der ausgetretenen Urlaubspfade Entspannung und Erholung suchen und sich diesen Luxus auch leisten wollen. Jederzeit gerne wieder mit Umfulana, dank der hervorragenden Vorbereitung und reibungslosen Organisation. Lieben Dank dafür!

Flug nach Praslin
Blick über Praslin
Begleiter auf den Inseln
Traumhafte Strände
Victoria

4 von 5 Sternen

Dirk | Seychellen

September 2021

Uns war nicht klar, wie viel diese Inseln bieten

Hallo Brinka,wir haben unsere zwei Wochen auf den Seychellen sehr genossen und zehren gerade noch vom Klima und den vielen Eindrücken. Uns war nicht klar, wie viel diese Inseln bieten, dass es neben den Stränden, Korallen und dem Meer soviel mehr dort zu entdecken gibt und wie herzlich und zurückhaltend die Menschen dort sind. Dort angekommen sind wir direkt nach Praslin weitergeflogen, haben in unser erstes Hotel auf der Südseite der Insel eingecheckt. Das Hotel war das schönste und persönlichste auf der Reise, da es auch nur elf Zimmer gab und das Personal immer hilfreich zur Stelle war. Da war es dann auch nicht weiter schlimm, dass es zwar einen Strand vor der Haustür gab, es hier aber leider sehr windig war und schwimmen aufgrund von Seegras im September kaum möglich war. Wir haben die Tage für viele Wanderungen zu abgelegenen Stränden, zur Inselmitte auf die durchaus anspruchsvollen „Berge“ und durch den Regenwald (Valle de Mai) genutzt. Klappt auf so einer Insel tatsächlich auch ohne Mietwagen oder Bus. Unser absoluter Lieblingsstrand "Anse Georgette – normalerweise muss man sich ein paar Tage vorher am dortigen Hotel anmelden, um über den Golfplatz hinzukommen, aber wir durften erleben, wie etwas Freundlichkeit und Naivität von unserer Seite auch ohne Voranmeldung Tore öffnen.Weiter ging es mit der Fähre nach La Digue und zum zweiten Hotel unserer Reise. Obwohl das Hotel sicherlich zu den besten auf der Insel gehört, hat es uns weniger gefallen, Pool und Lage waren traumhaft, die Zimmer eingebettet in einem tropischen Garten wunderschön – es war uns einfach zu groß und das Publikum leider nicht unseres. La Digue selber ist eigentlich eine eher kleine, ruhige Insel, auf der alles mit dem Rad erledigt wird, was uns als Westfalen sehr gefallen hat und wir haben natürlich direkt mitgemacht, die Insel ist aber auch schon sehr touristisch. Aus unser Sicht deutlich touristischer als Mahe oder Praslin, was nicht zuletzt an einem der schönsten Strände der Welt liegt, der hier ist. Leider so schön, dass hier deutlich mehr Touristen waren als an allen anderen Stränden, die wir uns angeschaut haben. Trotzdem ist die Insel wunderschön und mit einigen Wanderungen abseits der Radwege ist man schnell alleine und sieht wunderschöne, weiße Strände und türkisblaues Meer – trotzdem muss man meist nicht auf einen frischen Fruchtsaft oder eine frische Kokosnuss verzichten, egal, wie abseits man ist.Weiter ging es mit einer holprigen Fährüberfahrt auf die Hauptinsel Mahe und dem letzten Hotel unserer Reise. Ein kleines, gemütliches Hotel im Norden der Insel an einer kleines und wiederum traumhaften Bucht. Schwimmen ist hier zwar nicht ganz einfach, weil die Wellen hoch sind, wir fanden es aber klasse und haben die letzten Tage nochmal richtig genossen. Mit dem Bus ging es in die Hauptstadt Victoria, die zwar keinen kolonialen Charme mehr versprüht, aber trotzdem schön anzusehen ist und zeigt, wie die meisten hier leben, arbeiten und wohnen. Schließlich haben wir...

5 von 5 Sternen

Tim & Cindy | Seychellen

Juni 2018

Wir sind mehr als glücklich und werden diesen besonderen Moment nie vergessen

Die Seychellen sind landschaftlich ein wahr gewordener Traum. Exotische Traumstrände mit Palmenwäldern, weißem, weichen Sand, türkisfarbenem Meer umrahmt von roten Granitfelsen – genauso wie man es sich immer erträumt. Eine wunderbar fremde Kultur, eine reiche und exotische Tierwelt und leckeres creolisches Essen mit einer großen Vielfalt an exotischen Gewürzen. Für uns war die Reise ein wahr gewordener Traum. Und fragt man die Einheimischen selbst, behaupten auch sie, im Paradies zu leben. Absolut wahr! Die Tierwelt ist vielfältig. Wir haben uns sofort in die giftgrünen Geckos und die zutraulichen Riesen-Schildis verliebt. Etwas gewöhnungsbedürftig sind dahingegen die großen schwarz-gelben Spinnen mit langen Beinen und dicken Körpern, die überall in übergroßen Spinnennetzen zu sehen sind, aber sicher findet man auch hier Liebhaber dafür, da sie nicht giftig sind und einem ja auch nichts tun. Die Seychellois selbst wirken vielleicht im ersten Moment etwas distanziert, geht man jedoch freundlich und offen auf sie zu, sind sie sehr wohl zugänglich und meistens folgt ein kurzer herzlicher Smalltalk. Unbedingt mitgemacht haben sollte man eine Busfahrt mit dem Linienbus auf Praslin oder Mahé. Es ist ein Abenteuer, wenn der Busfahrer die Gebirgsketten in einem Affentempo hoch und runter rast. Aber sie wissen, was sie tun und alles verläuft ohne Stress oder Crashs. Ebenfalls ein Erlebnis ist natürlich, mit einem Mietwagen selbst den Linksverkehr auf der teilweise sehr engen Küstenstraße zu fahren. Den absoluten Erholungseffekt kann man sich auf La Digue abholen. Wir waren 7 Tage auf der kleinen Insel, die man jedoch innerhalb nur eines Tages mit dem Fahrrad gut erkunden kann.An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal einen herzlichen Dank für unsere unvergessliche Trauung bedanken. Alles war perfekt vorbereitet und genau so wie wir uns das immer erträumt haben. Wir sind mehr als glücklich und werden diesen besonderen Moment nie vergessen.