Ungarn

Reiseberichte

Filter

Rebekka | Ungarn

August 2020

Alles hat einfach nur absolut reibungslos geklappt!! Der Mietwagen, die Unterkünfte, sogar das Wetter – einfach alles!

Ein großes Lob an UmfulanaAlles hat einfach nur absolut reibungslos geklappt!! Der Mietwagen, die Unterkünfte, sogar das Wetter – einfach alles! Und das in diesen Corona-Zeiten. Wir waren anfangs eher etwas skeptisch, ob wir die Reise überhaupt antreten sollen, aber es hat sich einfach nur gelohnt. Sie haben einen tollen Job gemacht und wir haben bereits den ersten Bekannten eine Buchung bei Umfulana empfohlen. Die Auswahl der Unterkünfte, die Streckenplanung, die erstellten Unterlagen-das ist ein Service, den ich so noch nirgends erlebt habe. Unsere Kinder (13 + 15 Jahre) sind (trotz Pubertät) begeistert gewesen, von Land und Leute. Sie waren sehr interessiert an den Reiseunterlagen, schon mal vorab anzugucken, wo es hingeht und was wir unterwegs noch erleben können. Wir haben wirklich viel von Ungarn gesehen und erlebt. Vom höchsten Berg bis in die schönsten Höhlen (zum Teil sogar mit Ruderbooten!). Landschaften und Kulturen so wahnsinnig vielfältig. Und das alles konnten wir ausnahmslos genießen, in dem guten Gefühl, dass Umfulana für uns einfach gut gesorgt hat. Mit uns haben sie neue „Fans“ bekommen! Unsere Rückmeldung beinhaltet ebenfalls, dass sie die gebuchten Unterkünfte alle ausnahmslos weiter anbieten können. Alles war wie angekündigt. Insbesondere möchten wir die Unterkunft in Tokaj hervorheben. Nicht ganz so luxuriös wie vielleicht die ein oder andere Unterkunft, aber alles was es braucht und mit einem Inhaber, der einfach ein ganz besonderer Mensch ist. Wir waren für eine Nacht (in der nächsten kamen wieder mehr Gäste) die einzigen Gäste. Wir durfte die Zimmer frei wählen und das Frühstück war einfach unbeschreibbar. Alles sehr persönlich. Der Inhaber spricht ausgezeichnetes deutsch und kennt sich bestens im Land aus. Von ihm haben wir die tollsten Tipps, auch weit über die räumliche Nähe zu Tokaj hinaus. Das war Urlaub bei „Ungarn“! Vielen Dank! Sie haben einer weiteren Familie unvergessliche Momente geschenkt.

Blick vom Badacsony auf den Balaton
Budapest - Blick vom Gellertberg
Minoritenkirche auf dem Dobó Platz in Eger
Wunderschöne Kirche in Kecskemét
Szarvas

5 von 5 Sternen

Daniela | Ungarn

August 2019

Reisen mit Umfulana gehen zwar leider auch irgendwann einmal zu Ende, bedeuten aber immer eine Rückkehr mit unvergesslichen Eindrücken und Erlebnissen.

Reisen mit Umfulana gehen zwar leider auch irgendwann einmal zu Ende, bedeuten aber immer eine Rückkehr mit unvergesslichen Eindrücken und Erlebnissen. Auch diesmal wurden wir nicht enttäuscht und schwelgen in Erinnerungen an ein abwechslungsreiches und spannendes Land mit einer wohldosierten Mischung aus Kultur, Natur und sehr netten Menschen.Wir hatten zum dritten Mal das Vergnügen unseren Urlaub durch Umfulana planen zu lassen und wieder hat alles perfekt geklappt wie es angedacht war. Die Unterkünfte waren erneut sehr besonders, jedes Mal waren wir sehr gespannt auf das nächste Ziel und hatten durchweg positive Erlebnisse.Highlight war natürlich Budapest, aber auch die historische Stadt Eger mit dem angrenzenden Nationalpark des Bükk-Gebirges bescherte uns ganz besondere Erfahrungen. Vom Tokajer Wein haben bestimmt viele gehört, aber dass hinter diesem Namen nicht nur Süßweine, sondern exquisite Weißweine aus alten fast unbekannten Rebsorten stecken war auch für uns neu. Dementsprechend haben wir uns inspirieren lassen und unser Gepäck durch die eine oder andere Flasche ergänzt.Alle ungarischen Städte haben interessante historische Bauten, es wird momentan viel restauriert um den alten Glanz wieder herzustellen, so auch in den beiden Städten Szarvas und Szeged. Fazit: absolut sehenswert!Den Balaton (Plattensee) kennt man eventuell als Begegnungsstätte zwischen Ost- und Westdeutschen zu Zeiten als die DDR noch existiert hat. Dieses Reiseziel hat sich zu einem angenehmen, quirligen Ort mit Riviera-Flair entwickelt – ideal zum Baden und Flanieren. Aber auch das Umland mit malerischen Dörfern und Weinbergen lädt zu Ausflügen ein.Auf jeden Fall haben wir nach diesem außerordenlichen Urlaubsgenuss beschlossen: Ungarn wird uns wiedersehen!

Christian Woltmann | Ungarn

Juli 2019

Sehr schöne Reise, gelungene Mischung zwischen Kultur, Natur und Erholung!

Sehr schöne Reise, gelungene Mischung zwischen Kultur, Natur und Erholung! Hat unsere Erwartungen erfüllt, teilweise übertroffen! Gute Organisation: hat alles bestens geklappt! Die Hotels haben den versprochenen Standard im Großen und Ganzen gehalten. Auch der Leihwagen und die Stadtführung in Budapest haben unseren Vorstellungen entsprochen. Die Entfernungen zwischen den Standorten waren gut zu bewältigen. Der Rhythmus mit zwei Übernachtungen pro Hotel war nicht immer optimal. So ist beispielsweise der Standort Bekescsaba touristisch nicht sehr interessant: an einem Nachmittag hat man die Stadt erlaufen und die Sehenswürdigkeiten komplett gesehen. Auch die Umgebung und das Gastronomie-Angebot der Stadt bieten nicht viel. Einen zweiten Tag dort zu verbringen, gibt relativ wenig Sinn! Wir hatten schon überlegt, einen Tagesausflug nach Rumänien zu machen, haben das aber aufgrund des Wetters und etwaiger Probleme mit dem Leihwagen verworfen. Den Aufenthalt in Szeged (sehr schöne Stadt! bietet sehr viel! hätte eigentlich zwei Tage verdient gehabt!) haben wir dann um einen Tag gekürzt, zugunsten eines Umwegs über Pecs. Diese zusätzliche Übernachtung dort außerhalb Ihrer Planung hat sich absolut gelohnt! Würde ich sofort wieder machen und jedem Ungarn-Reisenden empfehlen! Drei Übernachtungen am Balaton waren dann wieder ok. , Der Flug mit Lufthansa absolut problemlos!

Györ am Abend – ©Simone Heuer
Esztergom – ©Simone Heuer
Picknick an der Donau – ©Simone Heuer
Visegrad – ©Simone Heuer
Fischer Bastei in Budapest – ©Simone Heuer
Kettenbahn auf dem Gellertberg – ©Simone Heuer
Innenhof in der Herberge des heiligen Georg – ©Simone Heuer
Schloß Gödöllö  – ©Simone Heuer
Kecskemét – ©Simone Heuer
Reiterhof – ©Simone Heuer
Balaton Fähre – ©Simone Heuer
Burgberg in Veszprem – ©Simone Heuer
Seehöhlen mitten in Tapolca – ©Simone Heuer
Benediktinerkloster Pannonhalma – ©Simone Heuer
Bratislava an der Donau – ©Simone Heuer

Simone | Ungarn

August 2016

Auch in diesem Jahr waren wir wieder sehr begeistert von der Planung und Organisation durch Umfulana.

Unsere Reise begann am 21.08.2016 in den späten Abendstunden und wir erreichten Györ am Morgen. Obwohl der Check-In im Altstadthotel in Györ erst ab 14.00 Uhr in der Reisebeschreibung vorgesehen war, konnten wir, problemlos, gegen Mittag einchecken. Wir hatten 2 wunderschöne Zimmer. Das Hotel liegt mitten in der Stadt ist sauber und ordentlich, das Personal freundlich und das Frühstücksbuffet war reichhaltig. Da uns gleich an diesem ersten Urlaubstag der Regen folgte, besichtigten wir fast alle Kirchen der Stadt; und da gibt es viele!!!!Am nächsten Tag fuhren wir weiter in Richtung Budapest. Wir legten einen Zwischenstopp in Esztergom ein und besichtigten die Basilika. Sehr schön ist hier, dass ältere Reise Teilnehmer direkt mit einem Aufzug und nur wenigen Gehminuten zur Basilika kommen. Von dort ging es weiter nach Viscera wo wir die Burg besichtigten. Allein die Aussicht ist alle Mühen wert!!!!! Nach einem kleinen Imbiss an der Donau ging es weiter Richtung Budapest und einem Zwischenstopp auf der Burg in Visegrad, in das wunderschöne Hotel. Wir hatten, vom Innenhof zu begehen, 2 schöne, großzügige Appartements. Nach einer kleinen Stärkung besuchten wir die Fischerbastei und fuhren mit der Kettenbahn vom Gellértberg bis zur Kettenbrücke. Der nächste Tag war voll und ganz Budapest gewidmet. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die übrigens für Rentner frei sind, ging es zur Markthalle, danach zu Fuß durch die Váci utca und nach einem Besuch im Café Gerbeaud mit der Földalatti; der ersten Untergrundbahn Europas bis zum Heldenplatz. Auf dem Heimweg besuchten wir auf dem Gellértberg das älteste Café Ungarn; das Ruszwurm Cukrászda.Den Abend ließen wir bei einem guten Essen und begleitet von einem Zigeunerprimas im Restaurant Schwarzer Rabe ausklingen.Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel, dem Wellnesshotel in Egerszalók, machten wir in Gödöllö halt. Hier befindet sich ein Schloss, in dem sich die Kaiserin Sissi regelmäßig aufhielt. Hier gibt es auch eine wunderschöne Ausstellung die der Kaiserin gewidmet ist und die man unbedingt gesehen haben sollte. Auch hier galt, wie in fast allen Museen und Ausstellungen; Rentner zahlen nur die Hälfte. Nach diesem kulturellen Erlebnis ließen wir es uns nicht nehmen in Matrafüred den 1014 m hohen Kékes zu „besteigen“. Nein, man kann schon mit dem Auto ziemlich weit hinauf fahren und der Rest ist gut zu erreichen. Nach einem guten Essen im Tal der schönen Frauen in Eger (Szépasszony-völgy, fuhren wir in das wunderschöne Wellnesshotel in Egerszalók. Auch in diesem Jahr mussten wir wieder feststellen, das es das schönste Hotel der ganzen Tour war. Wer sich entspannen will oder muss: hier ist man richtig. Im Hotel gibt es ein Türkisches Bad, im Innen- und Außenbereich mehrere Thermalpools, eine Saunalandschaft und und und. Am nächsten Tag fuhren wir nach Lilafüred, machten dort einen Abstecher zur Burg, besuchten die Anna-Höhle (leider hatten wir die Jacken vergessen und in der Höhle waren es 10 Grad Celsius), die...

Höhlenbad Barlangfürdo in Miskolc-Tapolca – ©Iris Toeche-Geister

Iris | Ungarn

Juli 2016

Die Anreise zu jedem Hotel wurde so gut beschrieben, dass man sich nicht verfahren konnte!

Die Rundreise durch Ungarn war sehr gelungen. Es fing schon mit einer sehr netten und guten Betreuung im Vorfeld an. Die uns zu geschickten Reiseunterlagen waren sehr gut und, wie sich später zeigte, sehr ausführlich. Die Anreise zu jedem Hotel wurde so gut beschrieben, dass man sich nicht verfahren konnte!Das erste Hotel in Budapest hatte eine ausgezeichnete Lage und war sehr schön. Wir konnten Budapest von dort aus sehr bequem auch zu Fuß erkunden. Das zweite Hotel am Plattensee hat uns am Besten gefallen. Es war eine sehr schöne Unterkunft mit einem ausgezeichneten Restaurant. Dies sollte in den Reiseunterlagen ergänzt werden. Einmal sollte in dem Restaurant des Kali Art Inn auf jedem Fall gegessen werden. Auf der Fahrt zum dritten Hotel in Szeged sollte der Ort Kecskemet als Zwischenstopp noch vorgeschlagen werden. Es ist eine sehr schöne und interessante Kleinstadt mit viel grün zum Ausruhen. Das Dom Hotel in Szeged hat eine sehr gute Lage, ist allerdings etwas heruntergekommen. Die Freundlichkeit des Personals macht allerdings einiges wieder gut.Bei der vierten Unterkunft in Szarvas würden wir nicht das Tiszakürti Arboretum sondern das in Szarvas und in der Nähe des Hotels befindliche Arboretum empfehlen. Hier befindet sich auch ein Miniaturpark mit Modellen von wichtigen Gebäude in Ungarn (genauer gesagt: Alt-Ungarn, inkl. Slowakei und Teile Rumäniens). Diese Anlage ist sehr interessant. Das Hotel selber hat eine gute Anlage und ist besonders mit Kindern zu empfehlen. Auf der Fahrt zur fünften Unterkunft waren die vorgeschlagenen „Sehenswerten Orte unterwegs“ zum Teil etwas irritierend: das Bükk-Gebirge und Lillafüred sind u.E. besser auf der Fahrt nach Eger geeignet. Aufgrund der Länge der Strecke reichen Debrecen und/oder Hortobagy aus. Das Schlosshotel in Tarcal hat eine schöne Anlage allerdings war das Personal nicht sehr gut. Das Abendessen wurde erst falsch und dann für jede Person einzeln gebracht. Das Frühstücksbuffet war bereits um 9:30 Uhr abgegessen und es wurde auch nichts mehr nachgelegt. Dies ist für die Preisklasse u.E. kein gutes Zeugnis. Auf der letzten Etappe nach Eger empfehlen wir neben Lillafüred auch einen Stopp im Höhlen-Schwimmbad in Miskolc. Hier reichen zwei Stunden aus, um diese interessante Anlage erkunden zu können. Die letzte Unterkunft in Eger war wieder super. Das Personal des Hotels war sehr freundlich und auch die Pension war schön. Die Lage der Unterkunft war unbeschreiblich gut. Alles in allem waren die Route und die Hotels sehr schön sowie mit Bedacht ausgewählt.Vielen herzlichen Dank für Ihre Arbeit.

Wallenstein - Denkmal vor Synagoge
Kutschfahrt in der Puszta
Markt
Brücke über die Theiß
Ruine über Schloss Dürnstein

Isa Kaiser | Ungarn

November 2014

Tolle Weinprobe und gute Gespräche

Sehr geehrter Herr Bach,trotz der langen vergangenen Zeit ist uns unsere Reise in diesem Sommer noch sehr gegenwärtig. Hier sind einige Erinnerungen, die ich in eine Mail an meine Tochter geschrieben habe: Unsere Ungarnreise war sehr schön und abwechslungsreich. Wir hatten schöne und auch wechselhafte Unterkünfte, manchmal an die K. U. K. Monarchie erinnernd oder mit Resopalplatten, dass wir glaubten versteckte Mikrophone aus der Zeit von vor der Wende suchen zu müssen.Mal war das Land einsam und die Menschen sehr arm, dann wieder ein Konzert mit Zigeunermusik zum Essen, bei ich mit dem Schlegel mitspielen durfte. Eine tolle Weinprobe hatten wir und auch nette Gespräche. Die Verständigung ist teilweise schwierig, so als ob die Ungarn die Wende verschlafen haben, die meisten können kein Englisch (außer in Touristenorten), deutsch auch fast nie, erst jetzt am Plattensee. Selbst die Toilette kann ich nur mit Bild erraten.Aber heiß und feucht mit Mücken war es immer, nur im Budapest regnete es 1 Tag lang, was eine Erleichterung war nach 36° C. Unser Auto ging in Budapest zu Anfang kaputt, zum Glück dort, nach 2 Tagen Werkstatt war alles behoben. Das Besichtigungsviertel – Burggebiet – war genial! Sonst sieht Budapest recht ärmlich aus. Die U- Bahn scheint aus dem 2. Weltkrieg zu sein. Wir fanden keinen Kartenautomaten, aber ein alter Mann mit Karten um den Arm herum verkaufte uns welche. Hinterher sahen wir, dass er uns 500, Forinth pro Karte abgenommen hatte, statt 250. Na ja, mehr ist uns nicht passiert, er war sicher ein armer Rentner. Erstaunlich dagegen ist es, welch tolle Autos sie fahren, tja das Statussymbol des Ostens.Häufig haben wir sehr gutes Essen gehabt, aber manchmal ergriffen wir auch die Flucht nur schon wegen des Geruchs.Zweimal hatten wir ganz tolle Wellnesshotels mit Thermalbädern, da haben wir nur relaxt. Sehr gewöhnungsbedürftig ist es die Sauna im Badeanzug besuchen zu müssen, echt eklig. Dazu gab es Bettlaken zum Drunterlegen, was ich erst am letzten Tag herausfand. Da gab es dann auch den „neureichen Russen“ als Gast.Die Landschaft ist mal recht schön gewesen- z. B. das Bükgebirge-, mal langweilige Puszta, viele Seen, herrlich, die Straßen oft eine Katastrophe mit Schlaglöchern. Neben toll restaurierten Gebäuden/Schlössern steht oft ein EU- Schild (können wir nicht auch mal EU- Hilfe beantragen?).Der ungarische Freiheitskampf – Fürst Radiczki 1846 gegen Habsburg- wird überall hofiert, aber 2x fragte ich nach der Ablehnung – vorsichtig- ggü Juden und Roma, da kam der richtige Zorn raus: „Die Roma wollen nicht arbeiten – dabei gibt es sie seit 600 Jahren hier- die Juden bekämen jede Woche eine Holocaustveranstaltung, die echten Veteranen aus dem 2. Weltkriegs bekommen nur 100,-€ Sozialunterstützung im Monat, echt arm. Das Land hat noch viel aufzuholen und ist fremd. Ich brauche immer eine Weile um mich auf ein fremdes Land einzulassen. Bewegend war der Besuch in der Synagoge in Budapest mit dem “Raoul Wallenberg Museum". Das ist...