Die Geschichte von Umfulana

Anlass

1997 wanderten Martin und Gabriele Bach mit vier Kindern nach Südafrika aus. Vor ihrer Berufung in eine lutherische Gemeinde in KwaZulu-Natal waren die beiden Pfarrer in Kürten im Bergischen Land gewesen. 

Idee

Als sie ein Jahr später mit Freunden aus der alten Heimat in Südafrika Urlaub machten, kam die Idee zwischen Tobias Garstka und Martin Bach auf, eine kleine Reiseagentur für Deutsche, die nach Südafrika fahren wollen, zu eröffnen. Martin kannte Tobias aus Deutschland als Konfirmand und als verlässliche Stütze in der Jugendarbeit.

Kirche in Hermannsburg/Südafrika

Gründung

Im August 1998 wurde dann "Umfulana – individuelles Reisen" zunächst als südafrikanische Firma gegründet. "Umfulana" bedeutet in der Sprache der südafrikanischen Zulu "Bach" und ist somit die Übersetzung des Nachnamens des einen Firmengründers.

Bausteine

In einer südafrikanischen Garage wurden nach einem einfachen Konzept Bausteine für Lodges und Landschaften geschrieben, die beliebig zu Reiserouten zusammengesetzt werden konnten. Im Kürtener Kinderzimmer wurden Reiseentwürfe erstellt und mit Hilfe von Dennis Garstka, dem Bruder von Tobias Garstka, eine erste Homepage in's WWW gestellt.

Erstes Büro in Südafrika

Kunden

Die ersten Kunden waren Bekannte. Neue Interessenten konnten gewonnen werden, indem das Konzept und vor allem die Werbung verfeinert wurden.  

Mitarbeiter

Bis 2000  waren  die Buchungen so angewachsen, dass die ersten Mitarbeiterinnen eingestellt werden konnten: eine stellte in Deutschland die Entwürfe zusammen und die andere wickelte in Südafrika die Buchungen ab. Damit musste die deutsche Zweigstelle das Kinderzimmer verlassen und in gemietete Räume ziehen. In Südafrika wurde noch eine zweite Garage umgebaut. 

Erstes Büro in Südafrika

Wachstum

In den ersten sechs Jahren ist die Firma jährlich um beinah 100 % gewachsen. So kam bald die Überlegung auf, das erfolgreiche Konzept auf andere Länder zu übertragen. 

Neuseeland und Australien

2002 wurde mit einer neu eingestellten Mitarbeiterin eine Erkundungsreise nach Neuseeland unternommen, ein halbes Jahr später eine weitere nach Australien. Nach dem Vorbild des südafrikanischen Büros gründete man zusätzlich ein kleines Büro in Neuseeland, das die Buchungen für Neuseeland und Australien vornehmen und die Kunden vor Ort betreuen sollte. 2010 wurde die kleine Zweigstelle in Christchurch wieder geschlossen und die Buchungsarbeit an das südafrikanische Büro übertragen, das personell aufgestockt aus dem Zululand nach Salt Rock am Indischen Ozean übersiedelte. 

Erste Mitarbeiter in Deutschland

Europa

2002 kehrte Martin Bach nach Deutschland zurück. Schon vorher hatte er trotz des überwältigend schönen Landes zuweilen Heimweh nach dem „alten Europa“ – nach historisch gewachsenen Städten, gotischen Domen, Kulturlandschaften und sogar dem „deutschen Wald“. Was lag näher, als europäische Destinationen wie Frankreich, Italien und England ins Programm aufzunehmen, später auch osteuropäische Länder wie das Baltikum und das ehemalige Jugoslawien. 

 

Kanada und USA

Der Anstoß, Nordamerika ins Programm aufzunehmen, kam von den Mitarbeiterinnen unserer Ozeanien-Abteilung. Tatsächlich gibt es geografische und historische Parallelen zwischen Australien und USA oder Kanada und Neuseeland.  Die angelsächsische Prägung hier und dort hat viele originelle Gästehäuser hervorgebracht. Für die Gastgeber ist weniger der Lebensunterhalt als ein bestimmter Lebensstil das Motiv dafür, Gäste aufzunehmen. 

 

Das Umfulana-Team in 2002

Asien

2008 wurde endlich der Sprung nach Fernost gewagt. Das war insofern nicht so einfach, weil das Konzept noch einmal überdacht werden musste. Das bewährte Prinzip: mit dem Mietwagen von Ort zu Ort fahren, ist hier nicht möglich. Dafür werden Fahrer und Reiseführer engagiert, die individuell durch die einzelnen Länder führen.

Ein eigenes Haus 

Über die Jahre waren die gemieteten Büroräume in Kürten zu eng geworden. Der Umzug ins eigene Haus im Jahr 2011 war daher wie eine Befreiung. Unser neues Holzhaus am Karlheinz-Stockhausen-Platz braucht kaum noch Energie und ist lichtdurchflutet. Besuchern soll es die Gastfreundlichkeit unserer Unterkünfte widerspiegeln und für die Mitarbeiter ein Zuhause sein. Mittelpunkt ist die große Wohnküche, in der jeden Mittag gemeinsam gekocht wird.

Das Umfulana-Team in 2006

Mitarbeiter in aller Welt

Nicht alle Mitarbeiter arbeiten in Kürten. Es gibt immer noch das Büro in Salt Rock, das die Buchungen vornimmt. Unsere beiden Programmierer haben  unsere Software so organisiert, dass man heute von jedem Punkt der Erde, wo es Internet gibt, für Umfulana  arbeiten kann. Unsere Konferenzen finden fast immer per Skype statt. Viele Mitarbeiterinnen nutzen diese Möglichkeit, wenn  sie aus privaten Gründen umziehen mussten. Wer sich z.B. für eine Reise nach Großbritannien interessiert, wird von unserer Mitarbeiterin in Oxford beraten. ­Unsere Neuseeland-Expertin wohnt inzwischen in Hamburg, wo sie aber nach wie vor unter unserer Büronummer zu erreichen ist.

Kerngeschäft

Das Kerngeschäft der Firma, die heute eine GmbH ist, zwei Büros unterhält und mittlerweile mehr als 30 Mitarbeiter beschäftigt, hat sich also verändert. Umfulana ist nicht mehr nur ein Nischenanbieter für Südafrika, sondern bietet individuelle Reisen auf fünf Kontinenten an.

Bestimmte Dinge haben sich jedoch nicht geändert:
  • Jeder Kunde hat seinen eigenen Fachberater, der ihn von Anfang der Planung bis zum Ende der Reise betreut.
  • Unsere Mitarbeiter bereisen regelmäßig ihre Zielgebiete.
  • Unsere Unterkünfte sind etwas Besonderes – von der afrikanischen Buschlodge bis zur sizilianischen Olivenmühle.
  • Alle Reisen werden individuell ausgearbeitet.
Das Umfulana-Haus in Kürten
Nach Oben