Botswana


Botswana / Praktische Hinweise


Allgemeine Länderinfo

Hauptstadt

Botswanas Hauptstadt ist Gaborone und liegt im Südosten des Landes am Fluss Notwane. 

Konsulate

Die deutsche Botschaft sitzt in Gaborone und ist wie folgt zu erreichen: 
Adresse: Gaborone Queens Road 1079-1084, Gaborone (Main Mall)
Telefon: +267 395 31 43
Telefax: +267 395 30 38
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, P.O. Box 315, Gaborone, Botsuana

Ein weiteres Deutsches Konsulat gibt es in Maun (+267 686 16 16)

Sicherheit

Botswana gilt als sehr sicheres Land. Sie sollten jedoch einige Verhaltensregeln einhalten um nicht die wenigen Kriminellen auf sich aufmerksam zu machen.

Eigenes Verhalten kann viel zur Sicherheit beitragen: 
- Keinen auffälligen Schmuck tragen, 
- Auf Kameras achten 
- Nachtfahrten nach Möglichkeit vermeiden 
- Das Auto in Städten nach Möglichkeit auf bewachten Parkplätzen parken 
- Keine Gegenstände sichtbar im geparkten Auto lassen 
- In Städten (bei Kombinationsreisen mit Namibia besonders Swakopmund und Windhoek) ab Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zu Fuß unterwegs sein, sondern mit dem Auto oder Taxi fahren!

- In Kasane Stadt und in einigen Camps und Lodges wird man aufgefordert abends nicht mehr zu Fuß zu gehen, da es keine Zäune gibt und Tiere wie Nilpferde und Elefanten durch die Stadt bzw. Camp frei herum laufen.

Sprache

In Botswana ist Englisch die gängigste Sprache.

Essen und Trinken

Das Essen hat zumeist europäischen Standard. Salat und Gemüse kann in Restaurants und Unterkünften ohne Bedenken gegessen werden. Die Kosten für eine Mahlzeit sind etwas günstiger als in Deutschland. Das Leitungswasser kann als Trinkwasser genutzt werden, nur dann nicht, wenn besonders darauf hingewiesen wird. Wer einen empfindlichen Magen hat, ist besser mit gekauften Wasser in Flaschen beraten.

Klima und Reisezeit

Botswana ist ein ganzjähriges Reiseziel mit beinahe 360 Sonnentagen im Jahr. Die heißeste Zeit ist von Oktober bis März. Die kälteste von Mai bis August, wobei die zweite Maihälfte, Juni und Juli mit Abstand die kältesten Monate sind. Die Tagestemperaturen erreichen im Sommer bis zu 40 Grad Celsius. Im Winter steigt das Thermometer auf bis zu 30 Grad. Bei Nacht kann es bis auf 6°C und mehr abkühlen, auch Minusgrade können in dieser Zeit auftreten. Tipp: Pullover – auch für Night Drives – mitbringen! Die größte Regenwahrscheinlichkeit besteht zwischen November und März. Das Niederschlagswasser aus Angola erreicht den Bereich des Panhandle, nördlicher Teil des Okavango Deltas, im Februar/März. Die Gesamtausdehnung des Okavango Deltas ist im Juni/Juli am größten und erreicht im Dezember/Januar ihren Tiefpunkt. Die vom Wasserstand abhängigen Boots- und Mokorotouren (Einbaumboot) sind in der Zeit von Juni bis Oktober am besten geeignet.

Zeitzone

In Botswana gilt im Winter die MEZ plus eine Stunde, während der deutschen Sommerzeit ist in Botswana keine Zeitverschiebung.

Geografie

Mit 582.000 Quadratkilometern und nur gut zwei Million Einwohner gehört Botswana zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde. Den größten Teil nimmt die Kalahari ein, ein abflussloses Becken von riesenhaften Ausmaßen im Zentrum des südlichen Afrika. Hauptattraktion für Touristen ist das Okavango Delta im Norden, ein sumpfiges Gebiet in der Wüste, in dem der Okavango Fluss versickert. Neben dem Tourismus gibt es eine florierende Bergwerksindustrie. Botswana gehört zu den stabilsten Ländern des Kontinents.

Strom und Wasser

Die elektrische Spannung beträgt 230-Volt-Wechselstrom und man benötigt einen Adapter, den es in jedem größeren Supermarkt zu kaufen gibt. Dieser ist jedoch in den meisten Unterkünften vorhanden oder auf Nachfrage zu bekommen.

Kosten vor Ort

Benzinkosten, ggf. Kosten für Mietwagen (siehe Mietwagenbedingungen, z.B. Einwegmiete, Permits, Kindersitze etc.), ggf. Gebühren für Grenzübertritte, ggf. Verpflegungskosten, Kosten für selbstgebuchte Ausflüge vor Ort, private Ausgaben (z.B. Kosten für Souvenirs, Medikamente, etc.), Trinkgelder, Parkgebühren (falls nicht enthalten)

Ein- und Ausreise

Anreise

mit dem Flugzeug
Die beste Flugverbindung ist über Johannesburg und Windhoek nach Maun oder nach Kasane mit einem Zwischenstopp in Gaborone.
Umfulana ist an keine Fluggesellschaft gebunden, sondern bucht die jeweils günstigsten.

mit dem eigenen Wagen
Botswana ist am besten auf dem Straßenweg zu erreichen, da in Botswana kaum Langstreckenmaschinen landen. Hier fällt für die Einreise pro Fahrzeug, einschließlich Insassen, eine Gebühr in Höhe von ca. EUR 20.-  an.

Bitte beachten Sie, dass im Laufe des Jahres 2017 bei der Einreise eine Gebühr "Tourism Development Levy" in Höhe von USD 30,- pro Person erhoben wird. Diese ist entweder in bar(empfehlenswert) oder per Kreditkarte zu zahlen. Bitte bewahren Sie den Beleg auf, den Sie nach Zahlung erhalten. Die Zahlung gilt für 30 Tage. Wenn Sie mehrfach einreisen wird bei Vorlage des Beleges der Betrag nicht noch einmal verlangt.

Reisedokumente und Formalitäten

Visum
Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen kein Visum, wenn sie nicht länger als 3 Monate im Land bleiben wollen. Es genügt der gültige Reisepass, welcher noch mindestens 6 Monate nach dem Tag der Einreise gültig sein muss. Bitte achten Sie darauf, dass für das Visum im Reisepass noch mindestens eine Doppelseite frei sein muss. Bei der Ankunft ist eine Arrival Card mit den persönlichen Daten und eine Erklärung über evtl. mitgebrachte Lebensmittel auszufüllen.
Tourism Levy
Bei der Einreise wird an der Grenze bzw. am Flughafen eine Touristensteuer von 30 USD erhoben, die mit EC-Karte, Kreditkarte oder bar(empfehlenswert) bezahlt werden kann. Diese soll im Laufe des Jahres 2017 eingeführt werden.

Reisen mit Minderjährigen
Ein deutsches Kind benötigt entweder einen Kinderausweis oder Kinderpass mit Lichtbild für die Einreise. Dieses Dokument muss ebenso eine Gültigkeit von mindestens dreißig (30) Tagen über die Ausreise aus Botswana hinaus und mindestens eine (1) freie Seite für Sichtvermerke haben. 
Achtung, das Dokument darf nicht verlängert sein. Bitte lassen Sie sich bei verlängerten Dokumenten unbedingt ein ganz Neues ausstellen. Ansonsten wird Ihnen die Airline den Check In verweigern!
Personen unter 18 Jahren müssen bei der Ein- und Ausreise eine Geburtsurkunde vorweisen. Das Mitführen von internationalen Geburtsurkunden bzw. gegebenenfalls beglaubigten englischen Übersetzungen wird, um Schwierigkeiten bei der Ein- und Ausreise zu vermeiden, empfohlen. (Kopien werden nicht akzeptiert)
Reist ein Minderjähriger nicht in Begleitung beider sorgeberechtigter Elternteile, muss nachgewiesen werden, dass der nicht anwesende Elternteil entweder mit der Reise einverstanden ist (eidesstattliche Versicherung („affidavit“), Passkopie und Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils) bzw. dass die Einverständniserklärung nicht erforderlich ist (gerichtlicher Beschluss über alleiniges Sorgerecht bzw. Sterbeurkunde).
Personen, die mit Minderjährigen reisen, welche nicht ihre eigenen Kinder sind, müssen eine Kopie der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes, sowie eidesstattliche Versicherungen („affidavit“), Passkopien und die Kontaktdaten beider sorgeberechtigter Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes vorlegen.
Allein reisende Minderjährige müssen darüber hinaus bei Einreise ein Bestätigungsschreiben sowie die Kontaktdaten und eine Passkopie derjenigen Person vorlegen, zu welcher der Minderjährige in Botswana reisen soll.
Es wird dringend empfohlen, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen vorzulegen. 

Informationen finden Sie auch unter http://www.auswaertiges-amt.de

Zoll

Zollfrei sind alle Güter für den persönlichen Gebrauch. Erwachsene dürfen einen Liter Spirituosen, zwei Liter Wein, 400 Zigaretten oder 50 Zigarren einführen. Verboten ist der Export von Waren, die unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen, wie zum Beispiel Elfenbein, bestimmte Tierarten und Pflanzen. Für echte Antiquitäten benötigen Sie zudem eine Ausfuhrgenehmigung. Ausgeführt werden dürfen Geschenke bis zu einem Wert von 200 Euro.

Autofahren

(Internationaler) Führerschein

Das Mindestalter für die Anmietung eines Fahrzeuges in Namibia und Botswana liegt bei 21Jahren. Der Fahrer muss seit mindestens einem Jahr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein. Ebenso ist ein internationaler Führerschein erforderlich, welchen Sie bei Ihrer Führerscheinstelle beantragen können.

Mietwagen

Bitte beachten Sie, dass AVIS bei Anmietung mit unterschiedlichen Übernahme- und Abgabeorten eine Einweggebühr berechnet. Ebenfalls fällt vor Ort eine Vertragsgebühr an. Diese Kosten sind im Mietpreis nicht enthalten, da sie von AVIS mit dem Mieter des Fahrzeugs abgerechnet werden.
In der Regel sind die Autos nicht mit einem Erste-Hilfe-Set ausgestattet.

Verhalten im Straßenverkehr

Die Umstellung auf den Linksverkehr ist kein Problem, wenn man auch in den ersten Tagen noch Blinker und Scheibenwischer vertauscht. Der Verkehr ist diszipliniert und außerhalb der Großstädte spärlich. Sie sollten stets Trinkwasser mitführen und nicht zu lange am Stück fahren, da besonders auf den Schotterstraßen eine erhöhte Konzentration nötig ist. 
Die Regeln sind gleich mit den deutschen Verkehrsregeln. Bei der Vorfahrtsregelung gibt es jedoch eine Besonderheit. An Kreuzungen, an denen an jeder Straße ein Stop-Schild steht (meistens noch eine 4 unter dem Schild), hält man kurz an und fährt dann in der Reihenfolge los, in der man angekommen ist. Diese Regelung scheint zunächst etwas chaotisch, funktioniert aber nahezu reibungslos. Siehe auch „Auto fahren“.

Geschwindigkeitsbegrenzung

Die Straßen (Asphalt, Schotter, Salz) sind zumeist gut befahrbar und können zu überhöhten Geschwindigkeiten verleiten. Bitte befolgen Sie unbedingt die Geschwindigkeitsbegrenzungen und passen Sie auf Schlaglöcher auf!

Autopanne/Unfall

Bei Pannen hilft Ihnen die Autovermietung weiter. Da die Hilfsbereitschaft sehr groß ist, wird bei einer Panne der nächste Verkehrsteilnehmer anhalten und seine Hilfe anbieten.

Tanken

Tankstellen finden Sie in jedem größeren Ort. Da diese oft recht weit auseinander liegen, sollten Sie jede Chance nutzen, Ihr Fahrzeug wieder vollzutanken. Die Benzinpreise liegen bei ca. 70% des deutschen Niveaus. Meistens werden Sie nicht selber tanken, sondern Sie teilen dem Tankwart mit für wieviel Geld Sie tanken möchten. Gerade in abgelegenen Gebieten sollten Sie darauf achten, dass auch wirklich Benzin eingefüllt wird. Trinkgelder sind üblich.

Achtung: Benzin kann nicht mit Karte sondern nur bar gezahlt werden!

Navigationsgeräte

Die beste Möglichkeit ist in der Regel ein Navigationssystem. Häufig kann ein solches mit dem Mietwagen ausgeliehen werden; eine gute Alternative ist das Herunterladen einer Software für das Smartphone. Einen kostenlosen Service bietet „HERE Maps“. Eine Suche ist offline nicht möglich, aber man kann die Geodaten bereits über WLAN im Hotel abfragen und als Favoriten speichern. Die Navigation von HERE Maps ist nicht sehr detailliert. Ausführlichere Wegbeschreibungen bieten TomTom oder Navigon gegen eine jährliche Gebühr an. Sollten Sie bereits ein Navigationssystem besitzen, können Sie die relevanten Karten im Voraus herunterladen.

Geldangelegenheiten

Währung

Die Währungseinheit ist der Botswanische Pula. Umtauschkurse erfahren Sie in den Banken und in der Tagespresse. Sie können aber auch fast überall mit US-Dollar und mittlerweile oft auch mit Euro bezahlen.

Zahlungsmittel

Banken finden Sie nur in größeren Ortschaften wie Kasane, Maun, Gaborone und Serowe. Die einfachste Möglichkeit, sich im Land mit Bargeld zu versorgen, ist über die Kreditkarte mit PIN oder die EC Karte, mit der man an einigen Bankautomaten Geld abheben kann. Sie sollten sich dann bis zum nächsten Ort mit Bargeld eindecken. Darüber hinaus wird die Visa Card (teilweise auch Mastercard) in Restaurants, Unterkünften und Geschäften häufig akzeptiert. Ausnahme sind Tankstellen, wo in bar bezahlt wird.

Gesundheit

Krankenversicherung

Schließen Sie bitte auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport-Option ab!

Medizinische Versorgung vor Ort

Die medizinische Versorgung ist in den größeren Städten gut. Fragen Sie aber unbedingt nach einem privaten Krankenhaus, wenn es nötig wird. Die Lodges haben entsprechende Kontakte zu lokalen Ärzten bzw. entsprechende Möglichkeiten im Notfall Ärzte ein- bzw. Patienten auszufliegen.

Impfungen

Grundsätzlich sind bei der Einreise nach Botswana keine Impfungen vorgeschrieben. Wir empfehlen einen Impfschutz gegen Hepatitis A und B, Tetanus, Diphtherie und Polio. Bitte sprechen Sie aber unbedingt noch mit Ihrem Hausarzt über die aktuellen Empfehlungen bezüglich Impfungen und Malaria!

Malaria

Der gesamte nördliche Teil inkl. dem Okavango Delta sind Malariagebiet. Die größte Infektionsgefahr ist in der feuchten Zeit zwischen November und März. Ansonsten besteht die beste Malariaprophylaxe aus langärmligen Hemden und langen Hosen in der Dämmerung. Die von uns genutzten Unterkünfte im gefährdeten Gebiet sind alle mit Moskitonetzen ausgerüstet.
Aktuelle Infos können auf der Internetseite www.dtg.org abgefragt werden.

Vorbereitung

Gepäck

Aufgrund der vielen Staubstraßen kann das Gepäck sehr dreckig werden. Der Staub gelangt durch alle Ritzen ins Fahrzeug, besonders extrem bei großen Allradfahrzeugen, in denen das Gepäck in der zusätzlichen Gepäckbox aufbewahrt wird. Es empfiehlt sich für die Koffer/Reisetaschen entsprechende Säcke, auch Müllsäcke sind geeignet, mitzunehmen um den Staub abzuhalten.

Sollten Sie mit einem Kleinflugzeug in das Okavango Delta fliegen beachten Sie bitte folgende Besonderheiten:
Da es sich um kleine Flugzeuge handelt, deren Gepäckluken nur 70x25 cm groß sind, verteilen Sie bitte Ihr Gepäck auf entsprechende Taschen, unbedingt Soft Bags - keine Hartschalenkoffer! Inklusive des Handgepäcks(und Kameratasche etc.) dürfen Sie maximal 20kg pro Person mitnehmen. 
Wird mehr Gepäck mitgenommen, kann auf Anfrage ein zusätzlicher Sitzplatz für das Gepäck über Umfulana gebucht werden(Kosten circa 290€). Bitte geben Sie rechtzeitig Bescheid.

Kleidung

Kleidung in Botswana ist auch in gehobenen Lodges leger. Zu jeder Jahreszeit muss man auf Kälte und Hitze eingestellt sein. Vor allem nachts wird es kühl. Wer frühmorgens zu einer Wildpirsch im offenen Jeep möchte, sollte sich warm anziehen (besonders in den Monaten Mai bis September). Kopfbedeckung als Sonnenschutz ist unbedingt empfehlenswert.

Reiseapotheke

Denken Sie daran, eine Reiseapotheke mitzunehmen, damit sie für leichtere Erkrankungen und kleinere Notfälle gerüstet sind.

Folgendes sollten Sie auf Reisen immer dabei haben: Medikamente gegen Durchfall, Reisekrankheit, Fieber, Schmerzen sowie Wunddesinfektionsmittel, Insekten- und Sonnenschutzmittel, Salbe bei Insektenstichen oder anderen Hautreizungen, Fieberthermometer und Verbandmaterial.
Je nach Reiseland und Reiseziel können weitere Medikamente (z.B. zur Malariavorsorge) oder Hilfsmittel (z.B. Spritzen) sinnvoll sein.
Nicht vergessen: Medikamente, die Sie ständig einnehmen müssen!
Wenn Sie spezielle Fragen zur Reiseapotheke haben, wenden Sie sich am besten an eine Apotheke mit reisemedizinisch qualifizierten Mitarbeitern.

Telefonieren

Mobilfunk gibt es in Botswana gleich von zwei Netzbetreibern: Mascom und Vista Cellular. Im Gegensatz zum "großen Nachbarn" Südafrika werden aber weitgehend nur die Städte und größeren Gemeinden versorgt. Selbst viele wichtige Verbindungsstraßen werden zumindest derzeit noch nicht abgedeckt.
Prepaid-Karten sind in den mit GSM versorgten Städten überall problemlos zu bekommen. U.a. fungieren auch Tankstellen als Mobilfunk-Shops.

Verhaltenshinweise

Alkohol und Zigaretten

Alkoholische Getränke dürfen nur in lizenzierten Restaurants und Unterkünften sowie Bottle Stores ausgegeben werden. Das Rauchen ist in öffentlichen Gebäuden und Restaurants untersagt. Manche Restaurants haben Raucherecken oder erlauben das Rauchen in Bars.

Fotografieren

Fotoausrüstung wird durch Staub und Hitze stark belastet. Empfohlen werden Einstellungen mit einer hohen ISO-Zahl. Wenn Sie Menschen fotografieren möchten, sollten Sie vorher freundlich fragen.

Trinkgeld

Da das Lohnniveau gerade unter der schwarzen Bevölkerung nicht sehr hoch ist, empfehlen wir, in den Unterkünften ein Trinkgeld für die Angestellten zu geben. Dieses ist nicht hoch, zeigt aber mehr die Anerkennung gegenüber der geleisteten Arbeit und ist für die Landbevölkerung viel Geld. Wir empfehlen in kleinen Gästehäusern und B&B’s 20 BWP pro Nacht für 2 Personen. In Hotels und luxuriösen Anlagen finden Sie oft einen Hinweis darauf. Normalerweise gibt es im Rezeptionsbereich Sammelboxen, in die Sie das Trinkgeld einwerfen können. Es wird dann so verteilt, dass auch die Arbeiter, die nicht direkt mit dem Gast in Verbindung stehen etwas bekommen. Sie sollten aber auf jeden Fall nach Ihrem persönlichen Befinden entscheiden, ob und wie viel Trinkgeld Sie geben möchten. In Restaurants ist jedoch ein Trinkgeld in Höhe von 10% üblich. In den Camps im Okavango Delta gibt man pro Person und Tag 5US$ für den Guide (am besten persönlich) und 5US$ für die Angestellten in die Sammelbox.

Nach Oben