11.10.2005

Namibiareise von Sigrid Hummel + Olaf Schmitz

Hallo Herr Garstka,

Nachdem wir bereits 2003 mit unserer Reise nach Südafrika rundherum zufrieden waren, hatten wir natürlich auch Namibia mit Ihnen gemeinsam geplant.
Die 3 Wochen waren voller außergewöhnlicher Erlebnisse und es war wieder ein gelungener und unvergesslicher Urlaub. Anbei ein paar Details über die Reise, insbesondere über die ausgewählten Unterkünfte.

Es war eine gute Entscheidung nach dem langen Flug die 1.Nacht in Windhoek zu verbringen.
Pension Handke war dazu ideal und der Empfang sehr freundlich.

Der Waterberg und die Wilderness Lodge haben uns supergut gefallen; ein echter Geheimtipp. Leider hatten wir nur 1 Nacht geplant, die abendliche Wanderung auf das Plateau und das gemeinsame, fast schon familiäre Abendessen mit den Besitzern ein Erlebnis.

Die Mushara Lodge nahe Namutoni wirkte danach etwas unpersönlich. Die Unterkunft ist nahe zu Etosha und komfortabel, das Essen leider etwas überteuert.

Okaukuejo: ein Muss. Bungalow war okay und der Service des staatlichen Camps erwartungsgemäß nicht der allerbeste. Die abendliche Tierbeobachtung am beleuchteten Wasserloch einmalig (mit Biltong und einer Flasche Rotwein ;-))
Kleine Anmerkung: Obwohl Bed&Breakfast bestätigt war, wurde im Restaurant das Frühstück in Rechnung gestellt.

Bambatsi Holiday Ranch: gute Lage zur Vingerklippe. Rudi und Claudia sind supernette Gastgeber, ganz herzliche und persönliche Betreuung, phantastisches Essen auf der Veranda.

Über die Omaruru Game Lodge kann man geteilter Meinung sein. Sehr schöne Anlage, naher Kontakt zu Tieren (wer hat schon die Möglichkeit ein Nashorn zu kraulen?). Allerdings kommt bei der Fütterung und den im Käfig gehaltenen Geparden und Leoparden schon ein wenig ein „Zoogefühl“ auf.

Intermezzo in Swakopmund: schönes Haus, sehr nette Betreuung durch Harald, der sich wirklich um alles kümmert!

Weltevrede: liegt verkehrsgünstig sehr günstig auf dem Weg nach Sossusvlei, gutes Essen, allerdings sehr unpersönlich; nur zweckmäßige Einrichtung.

Wolwedans: Das Camp und Flair war erwartungsgemäß der Höhepunkt unserer Reise. Unserer Meinung nach ein absolutes Muss.

Nesthotel: gute Unterkunft. Lüderitz selber ist weniger interessant.

Fish River Canon Lodge: ausgefallene und schöne Lodge; allerdings überteuert. Uns hat eine Nacht dort gereicht. (Danke an Margie für Umbuchung!)

Anib Lodge: leider mittlerweile eine Unterkunft mit 40 Zimmern (sollte in der Beschreibung geändert werden). Trotzdem schöne Lodge mit gutem Service und vielen Möglichkeiten.

Heinitzburg: sehr schönes Hotel zum Abschluss. War uns allerdings nach all den persönlichen Lodges doch etwas zu gediegen und unpersönlich.

Es war eine wirklich tolle Reise! Wir sind 5.300 km gefahren (fast etwas zuviel), haben viele Eindrücke mitgenommen und sind von Land und Leuten begeistert. Der Condor als Mietwagen ist eine gute Empfehlung und wir bekamen sogar von AVIS einen 4x4.
Trotz des 2.Ersatzreifens blieb uns eine Reifenpanne erspart.

In zwei Jahren planen wir den nächsten Trip nach Namibia/Botswana/Viktoria Falls wieder mit Umfulana.

Sigrid Hummel + Olaf Schmitz




Nach Oben