Southern Alps

Einsame Wunderwelt: Southern Alps

Einsame Wunderwelt: Southern Alps

Wunderwelt der Gletscher, Seen und Urwälder

Das Faltengebirge der Südalpen stellt das Rückgrat der Südinsel dar. Sein Zentrum bildet der Mount Cook, mit 3.744 Metern der höchste Berg Neeseelands. Von hier aus verlaufen Gletscher in alle Richtungen; einige fließen fast bis ins Meer. Auf der westlichen Seite steigen die Südalpen auf einem etwa 50 Kilometer breiten Streifen vom Meeresspiegel aus an, was extreme Regenfälle – bis zu 8000 mm pro Jahr! – verursacht. Undurchdringliche, immergrüne Regenwälder wachsen hier bis zu einer Höhe von 2000 Metern. Nach Osten sind die Höhenunterschiede nicht so gewaltig. Dort sammelt sich das Gebirgswasser zu großen Seen, von denen der Lake Te Anau der größte ist. Die Niederschlagsmenge sinkt auf 400 Millimeter pro Jahr ab, was ideal für den Weinanbau in Central Otago ist.



Sehenswürdigkeiten Southern Alps


Fox Gletscher

Gletscher bis hinab zum Meer

Der Fox Gletscher befindet sich 23 Kilometer südlich von Franz Josef. Seine Eis- und Schneemassen speisen sich aus den Gipfelregionen der Alpen und rutschen auf fast 14 Kilometern Länge bis auf 200 Meter über dem Meeresspiegel herunter – so tief wie sonst nirgends in dieser klimatischen Zone. Wer den Gletscher zu Fuß erkunden möchte, schließe sich nach Möglichkeit einer geführten Tour an. Steigeisen sind aufgrund der Steilheit notwendig und von den Führern erhältlich. Rundflüge im Helikopter oder im Flugzeug sind bei gutem Wetter ein großartiges Erlebnis und können von Umfulana oder vor Ort gebucht werden. Der „Heli-Hike“, eine geführte Gletscherbegehung, bei der man mit dem Helikopter auf den Gletscher gebracht wird, ist eine ideale Kombination, um den Gletscher sowohl aus der Luft als auch zu Fuß zu erfahren.


Lake Matheson

Mount Cook im Spiegel eines klaren Sees

Der kleine See liegt zwischen der Tasmansee und den Südalpen. Vom Nordwestufer bietet sich ein einmalig schöner Blick: man sieht, wie sich der Mount Cook und der Mount Tasman in seinem klaren Wasser spiegeln. Der gut ausgebaute Rundweg um Lake Matheson hat außerdem noch viele andere bezaubernde Winkel zu bieten. (1 Stunde, 3,8 Kilometer, auf und ab: 50 Meter)

Umfulana Route


Galway Beach

Strandspaziergang zu einer Robbenkolonie

Wem die Wanderungen in den Bergen zu anstrengend sind, kann einen Strandspaziergang zwischen dem Gillespies Beach und dem Galway Beach machen. Links liegt das Meer; rechts sieht man die Gletscher. Zum Schluss kommt man zu einer Robbenkolonie, die besonders im August und im September dicht bevölkert ist. (Hin und zurück: 3 Stunden, 11,3 Kilometer, auf und ab 150 Meter)

Umfulana Route


Roberts Point

Zu einem Aussichtspunkt am Franz-Josef-Gletscher

Der Weg gibt einen Überblick über einen der merkwürdigsten Gletscher der Welt. Der Franz Josef Gletscher fließt durch Urwälder bis in eine Hohe von 400 Metern. An seiner Ostseite führt der Wanderweg bis zum Roberts Point, wo man einen Eindruck von der gewaltigen Größe des Eismassivs bekommt. Der Weg ist einfach, nur manchmal ein wenig nass und rutschig. (Hin und zurück: 4:30 Stunden, 13,2 Kilometer, auf und ab: 500 Meter)

Umfulana Route


Franz Josef Gletscher

Gletscher im Regenwald

Der zehn Kilometer lange Gletscher wurde 1865 von seinem deutschen Entdecker, Julius von Haast, nach Franz Joseph I. von Österreich benannt. Er reicht vom Mount Cook, dem mit 3.753 Meter höchsten Berg Neuseelands, bis in die Niederungen, wo bereits Regenwald wächst. Das liegt an der extrem hohen Fließgeschwindigkeit: Jeden Tag rutscht der Gletscher einen halben Meter in die Tiefe. Nachdem er zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und 1982 deutlich zurückgegangen war und über drei Kilometer an Länge verloren hatte, ist er seit 1982 wieder um einen Kilometer gewachsen. Mit der Jahrtausendwende hat sich der Trend wieder umgekehrt und der Gletscher verliert an Masse. Dennoch ist der Franz-Josef-Gletscher einer der wenigen großen Gletscher, die bislang nicht so stark von der weltweiten Gletscherschmelze betroffen sind.


Hooker Lake

Einfache Wanderung am Mueller-Gletscher

Der beliebteste Wanderweg im Mount Cook National Park führt zum Hooker Lake. Um die schwierigen Stellen zwischen dem Mount Cook Massiv im Osten und dem Mueller Gletscher im Westen zu überwinden, sind drei Hängebrücken eingebaut. (hin und zurück: 3:40 Minuten, 14,6 Kilometer, auf und ab: 190 Meter)

Umfulana Route


Mount Ollivier

Erhabene Stille, majestätische Ausblicke

Der freistehende Berg bietet eine großartige Sicht auf den Mount Cook. Um den 1933 Meter hohen Gipfel zu erklimmen, muss man sich allerdings anstrengen: Zum Schluss steigt man über Blöcke, wofür Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich sind. Wem das zu schwierig erscheint, kann an der Mueller Hut umdrehen, wo der Blick und die Stille schon fast genauso schön sind. (Bis zum Gipfel und zurück: 6:30 Stunden, 14,6 Kilometer, auf und ab: 1170 Meter; bis zur Mueller Hut: 5:30 Stunden)

Umfulana Route


Lake Pukaki

Tor zum Mount-Cook-National-Park

Der See entstand, als sich die Gletscher am höchsten Berg Neuseelands, dem Mount Cook, zurückzogen. Der Schutt, den der Gletscher vor sich her geschoben hatte, wirkte nun wie eine gewaltige Staumauer, die das Seewasser sammelte. Seine türkisblaue Färbung erhält der See durch die Feinpartikel, die der Gletscher bis heute abreibt und in den See spült. Am Westufer des See führt eine Straße in die grandiose Bergwelt hinein. Sie endet am Mount Cook National Park. Vor allem auf der Südseite des Sees hat man einen prachtvollen Blick auf den schneebedeckten Mount Cook.




Weitere Sehenswürdigkeiten Southern Alps




Reisebeispiele Southern Alps

Nach Oben