Schonen

Fruchtbare Böden am Öresund: Schonen

Fruchtbare Böden am Öresund: Schonen

Vielfarbiger Flickenteppich aus Feldern und Wiesen

Die historische Provinz Skåne ist eine überwiegend flachwellige Halbinsel mit fruchtbaren Böden, in der die meisten Lebensmittel Schwedens produziert werden. Selma Lagerlöff beschreibt es in Nils Holgersons Reise als einen vielfarbigen Flickenteppich. Die Kornkammer liegt ganz im Süden Schwedens und gehörte bis ins 17. Jahrhundert zu Dänemark. Heute beginnt Dänemark jenseits des Öresunds. Hünengräber und Megalithanlagen zeugen davon, dass Schonen von vor 7000 Jahren relativ dicht bevölkert war.



Sehenswürdigkeiten Schonen


Ales stenar

Das „Stonehenge Schwedens“

Das „Stonehenge von Schweden“ liegt an einer steilen Abbruchkante hoch über dem Meer. Die insgesamt 59 Steine sind in der Form eines Schiffes angeordnet, die bis zu zwei Tonnen wiegen und aus einem 20 Kilometer entfernten Steinbruch stammen. In der Anlage wurden Menschenknochen und Kohlereste gefunden, die mithilfe der C14 Methode auf die Vor-Wikinger-Zeit um 600 nach Christus datiert werden. Über den Sinn und die Bedeutung rätseln Archäologen bis heute. Möglicherweise steht die Schiffssetzung im Zusammenhang mit dem bronzezeitlichen Sonnenkalender. Vielleicht handelt es sich auch um ein Grab.


Bärnstensmuseet

Museum im archäologischen Gebiet

Das Bernsteinmuseum liegt in einem ausgewiesenem archäologischem Gebiet, in der Nähe des alten Fischerdorfs Kämpinge. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich die Reste eines Befestigungswalls aus der Wikingerzeit und ein Grabhügel aus der Bronzezeit. Das kleine Museum zeigt fossilen Bernstein in vielen Variationen und erzählt die Geschichte des Bernsteins, seiner Entstehung und Verarbeitung. Ausgestellt sind auch antike Schmuckstücke aus Bernstein. Im Museumsshop kann man Schmuck aus Bernstein kaufen. Die Macher von Jurassic Park ließen sich hier übrigens zum Thema Bernstein beraten.


Bosjökloster

Historisches Anwesen im Park am See

Das Kloster am See Ringsjön wurde 1080 von Benediktinermönchen gegründet. Während der Reformation wurde das Nonnenkloster geschlossen und wanderte in den Besitz der dänischen Krone. Nach einer wechselvollen Geschichte des Verfalls und neuer Nutzungsarten erstrahlt das Bosjökloster heute wieder in altem Glanz und hat seine spirituelle Atmosphäre zurückgewonnen. Im stillen Park mit Tiergehege, tausendjähriger Eiche und Kräutergarten kann man spazierengehen. Rudern und Angeln auf dem See sind möglich.


Falsterbo Museum

Heimatmuseum im Wanderparadies

Das Heimatmuseum in einem ehemaligen Bauernhaus ist angefüllt mit einer Unmenge von Gegenständen und Funden aus vielen Epochen des kleinen Ortes Falsterbo. Die ältesten Funde stammen aus der Steinzeit; daneben sind Gegenstände zur Geschichte der Eisenbahn und Teile einer alten Fassbinderei zu sehen. Ein als Kapelle eingerichteter Raum zeigt Gegenstände aus heimischen Kirchen. Außerdem gibt es Überreste eines Fischerbootes, einen Gemischtwarenladen, alte Feuerwehrgerätschaften und vieles mehr zu entdecken. In der Umgebung des Museum kann man wandern und Mountainbike fahren. Die abwechslungsreichen Rundwege führen durch Kiefernwälder und entlang von Dünen.


Fotevikens Museum

Wikingerdorf von 1134

Das archäologische Freilichtmuseum stellt ein Wikingerdorf des Jahres 1134 dar, das „Fotevikens Vikingareservat“. Es besteht aus über 20 rekonstruierten Gebäuden innerhalb einer halbkreisförmigen Holzpalisade. Wahrzeichen ist ein hölzerner Wachturm, von dem aus man die Öresundbrücke und einige Off-Shore-Windkraftanlagen sieht – ein interessanter Kontrast. Am Meer liegen Räucherstuben und Fischerhütten. Im Dorf befinden sich eine Schmiede, eine Bäckerei, eine Münzwerkstatt, die Häuser des Richters und des Webers sowie das große Thinghaus für Versammlungen. Außerhalb liegen die Hütten der armen Handwerker, eine Pilgerherberge und ein heiliger Hain mit Runenstein. Im modernen Eingangsgebäude ist darüber hinaus ein kleines Museum zur Einführung in die Wikingerzeit untergebracht. Lebendig wirkt das Museum dadurch, dass man ständig Wikingern begegnet, hinter denen sich allerdings die Museumsangestellten verbergen.

Nähere Informationen:
www.fotevikensmuseum.se


Helsingborg

Entzückende Altstadt am Öresund

Die zweitgrößte Hafenstadt Schwedens liegt an der schmalsten Stelle des Öresunds. Vom Strand aus kann man gegenüber die dänischen Stadt Helsingør liegen sehen. Die kleine, aber entzückende Altstadt liegt eingezwängt zwischen Landborgen und dem Öresund auf Meeresniveau. Im 14. Jahrhundert zählte Helsingborg zu den wichtigsten Städten Dänemarks. Aus dieser Zeit stammt der Kärnan, ein wuchtiger Burgturm. Er ist das einzige Bauwerk, das im Schonischen Krieg zwischen Dänemark und Schweden stehenblieb. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts erholte wurde Helsingborg zum Zentrum am Öresund.

Mehr Info:
www.visithelsingborg.com


Kristianstad

Renaissancestadt hinter der Hanöbucht

Die schachbrettförmige Renaissancestadt liegt in der südschwedischen Provinz Schonen, die lange Zankapfel zwischen Schweden und der dänischen Krone war. Die Stadt wurde 1614 vom Dänenkönig Kristian IV. als Festung angelegt. Daran erinnern noch die Wälle und der Hauptplatz, der wie ein preußischer Paradeplatz wirkt. Sehenswert sind unter anderem der gut erhaltene historische Stadtkern, dem man noch die ehemalige Bedeutung als Festung ansieht, und die Heliga Trefaldighets kyrka (Heilige-Dreifaltigkeits-Kirche). Südlich der Stadt liegt die Hanöbucht mit ihren kilometerlangen Sandstränden.


Malmö

Gotischer Altstadt am Öresund

Die mit 250.000 Einwohnern drittgrößte Stadt Schwedens ist ein Besuchermagnet im äußersten Süden des Landes. Die Entfernung nach Mailand ist geringer als die zum nordschwedischen Kiruna! Die malerische Altstadt im Schatten der gotischen St. Petri Kirche ist von Kanälen und Gassen durchzogen, in denen man noch viele Fachwerkhäuser und jede Menge Boutiquen und Restaurants findet. Mit ihren vielen Parks und alten Herrenhäusern macht die Stadt einen vornehmen und gemächlichen Eindruck. Vor allem Schloss Malmöhus mit seinem Park und verschiedenen Museen ist einen Besuch wert. Seit der Fertigstellung der spektakulären Brücke über den Öresund im Jahr 2000 ist man in zehn Minuten in Kopenhagen.


Vattenrike

Auf Bohlenwegen über Seen und Sümpfe

Wenige Meter vom Bahnhof entfernt beginnt das Vattenrike (Wasserreich) von Kristianstad. Die Seen- und Sumpflandschaft erstreckt sich über 35 km am Unterlauf des Flusses Helgea entlang. Heute ist das Vogelparadies ein Ökomuseum mit markierten Wegen, die teilweise über Holzstege führen, Hochständen und einem kleinen Freilichtmuseum.


Ystad

Idyllische Kleinstadt des Kommissars Kurt Wallander

Die 17.000-Einwohner-Stadt hat ein malerisches Zentrum mit über 100 Fachwerkhäusern, einem Kloster und einem historischen Rathaus. Die Kopfsteinpflaster-Gassen werden von windschiefen Häusern eingerahmt, hinter denen sich verwinkelte Innenhöfe auftun. Vor dieser idyllischen Kulisse spielen die düsteren Kriminalromane von Henning Mankell mit Kommissar Kurt Wallander, die auch in Deutschland bekannt wurden. Alle Plätze, Straßen und Restaurants, die in den Büchern erwähnt werden, existieren in der Realität, wie zum Beispiel das Wohnhaus Wallanders in der Mariagatan 10, ein schlichtes Gebäude aus rotem Backstein. Aus diesem Grunde wurde die Stadt im südschwedischen Schonen seit Beginn der 1990er Jahre zu einem beliebten Pilgerort für Mankell-Leser.




Reisebeispiele Schonen

Nach Oben