Nordengland

Yorkshire Dales in Nordengland

Yorkshire Dales in Nordengland

Northern England umfasst die englischen Verwaltungsregionen North West England, Yorkshire and the Humber und North East England. Der Bereich ist im Süden in etwa durch den Fluss Trent begrenzt, nach Norden hin durch die Grenze zu Schottland. Hier leben etwa 14,5 Millionen Menschen auf 37.331 km² Fläche. Die Region enthält manche Großstädte (u.a. Leeds, Liverpool, Manchester, Newcastle-upon-Tyne und Sheffield), aber auch fünf Nationalparks (Lake District, North York Moors, Northumberland, Peak District und Yorkshire Dales). In Nordengland begann die industrielle Revolution und bis Mitte des 20. Jahrhunderts war die Region das industrielle Herz Großbritanniens. Seit der Deindustrialisierung wurde Nordengland im Vergleich zu Südengland wirtschaftlich benachteiligt. Auch kulturell hat Nordengland eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt, z. B. in der Musik, der regionalen Küche oder nordenglischen  Dialekt.



Sehenswürdigkeiten Nordengland


Alnwick Castle

Mittelalterliche Bilderbuchburg

Das 1092 errichtete Schloss der Earls of Northumberland ist nach Windsor Castle der zweitgrößte Adelssitz in England und sollte der Verteidigung Englands gegen die Schotten dienen. Wer gerne Robin-Hood-Filme oder die Abenteuer des Harry Potter sieht, wird die Anlage vertraut finden. Zahlreiche Veranstaltungen wie Ritterfeste finden in der Burg und im Park statt. Ein Shop und Café-Restaurant sind vorhanden.

Nähere Informationen:
www.alnwickcastle.com


Derwentwater

Schönster See im Lake District

Der viertgrößte See Englands gilt als der schönste im Lake District. Er liegt bei Keswick vor der grandiosen Kulisse grasbewachsener Berge und dicht bewaldeter Uferhänge. Besonders schön ist die Aussicht auf den See von Castle Head. Ausflugsschiffe verkehren zwischen verschiedenen Anlegestellen, von denen eine in Keswick ist.  Um den See herum erstreckt sich ein ausgedehntes Wanderwegnetz.


Gretna Green

Die Heiratsschmiede

1753 beschloss das britische Parlament, dass Minderjährige nur mit Einwilligung ihrer Eltern heiraten durften. Dieses Gesetz galt allerdings nur für England. In Schottland durften weiterhin Jungen mit 14 und Mädchen mit 12 Jahren ohne elterliche Zustimmung heiraten. In der Folge flohen zahllose Kinderpaare von England nach Schottland. In Gretna Green, dem ersten Dorf hinter der Grenze, war der Standesbeamte zugleich Schmied, weshalb die Hochzeiten in seiner Schmiede stattfanden. Über 200 Jahre lang wurden Minderjährige in der „Heiratsschmiede“ getraut. Immer wieder kam es zu dramatischen Szenen, wenn Väter ihre Kinder verfolgten und versuchten, die Hochzeiten in letzter Minute zu verhindern. 
Heute ist die Schmiede ein Museum. Getraut wird aber immer noch – über 5.000 Mal im Jahr.

Nähere Informationen:
www.gretnagreen.com


Hadrian's Wall

Wo das Römische Reich endete

Als unter dem römischen Kaiser Hadrian das Imperium seine größte Ausdehnung hatte, wurden an allen Grenzen Befestigungen aufgebaut, die die römische vor der barbarischen Welt schützen sollte. Eine bis heute besonders eindrucksvolle Grenzbefestigung stellt der zwischen 122 und 132 n. Chr. gebaute Hadrian's Wall (oder „Roman Wall“) dar. Er ist fast 120 Kilometer lang und zieht sich von der Westküste bei Carlisle bis zur Nordsee bei Newcastle. 19 Kastelle schützten den bis zu drei Metern dicken und sechs Meter hohen Steinwall. Dazwischen lagen mehrere Wachtürme. Am besten beginnt man mit der Besichtigung am Kastell Cilurnum einen Kilometer westlich von Chollerford. Diese für 500 Reiter gebaute Festung ist besonders gut erhalten. Überall am Wall, der sich durch die malerische Landschaft windet, stößt man auf Reste römischer Vergangenheit: auf einen Mithras Tempel bei Carrawburgh oder einen Grenzort bei Housesteads, wo besonders viele Ausgrabungen stattgefunden haben.

Enthalten im:
English Heritage Oversea Visitors Pass (Hadrian's Wall)
National Trust Touring Pass (Hadrian's Wall)


Hareshaw Linn

Malerischer Kurzwanderweg zum Wasserfall

Einer der schönsten Kurzwanderwege in Northumberland führt zum Wasserfall Hareshaw. Der Weg mit der Nummer 11 beginnt in Bellingham, das im 19. Jahrhundert ein Zentrum der Kohle- und Stahlindiustrie war. Heute ist davon nichts mehr zu spüren. Bald nachdem man die Stadt um die mittelalterliche Kirche in nördlicher Richtung verlassen hat, wandert man durch Wälder immer am Fluss entlang. Vorsicht: Am Wasserfall kann es glitschig sein. Über 300 verschiedene Moosarten wachsen dort.


Hexham Abbey

Frühe englische Baukunst

Am Market Place von Hexham steht die Abteikirche St. Andrew von 1180, die ein klassisches Beispiel früher englischer Baukunst ist. Die Krypta ist allerdings viel älter: Sie stammt aus dem 7. Jahrhundert und war Teil eines Benediktinerklosters. Die Steine stammen teilweise aus dem römischen Hadrianswall, was man an ihren Beschriftungen erkennt. Rund um den Market Place gibt es noch andere interessante Gebäude: eine Markthalle von 1766 auf hölzernen Pfeilern, ein Festungsturm und ein Gefängnis, in dem heute die Tourism Information ihren Sitz hat.

Nähere Informationen:
www.hexham-abbey.org.uk


Lake District

Berge und Seen von einzigartiger Schönheit

Die 1951 unter Naturschutz gestellte Berg- und Seenwelt im Nordwesten Englands ist von einzigartiger Schönheit. 16 von der Eiszeit geformte Seen haben der Region in Cumbria zu ihrem Namen verholfen, die zwischen Bergketten und Hügeln eingebettet sind. In dem milden, aber niederschlagsreichen Gebiet sind Flora und Fauna besonders vielfältig. Wildbäche und Flüsse speisen die Seen, so dass das Gebiet nicht nur ein Paradies für Wanderer ist, sondern auch für Angler und Segler. Wanderern stehen viele hundert Kilometer bezeichnete Wege zur Verfügung. Auf den meisten Seen kann man rudern oder segeln. Im Sommer sind sie auch zum Schwimmen geeignet.


Lancaster

Charaktervolle historische Bauten

Lancaster war einst eine bedeutende Hafenstadt, besonders im Handel mit Ostindien. Baumwolle, Rum und Tabak wurden hier umgeladen. Zudem war sie Sitz der bedeutenden Grafen von Lancaster. Heute hat sie ihre Bedeutung verloren. Der Hafen ist in Liverpool und die Hauptstadt der Grafschaft ist heute Preston. Dafür sind ein paar charaktervolle Bauten erhalten geblieben, allen voran Lancaster Castle, dessen Vorgängerbau bereits den Normannen trutzte. Zusammen mit St. Marys, einer Kirche aus dem 14. Jahrhundert, bildet es ein stilvolles Ensemble.


Lindisfarne

Vogelparadies auf Gezeiteninsel

Die Gezeiteninsel an der Nordostküste von Northumberland ist ein einzigartiges Vogelparadies. Über 300 Arten sind auf der Insel und im Gezeitenbereich registriert. Erreichbar ist die Insel auf dem Landweg nur bei Ebbe. Sie wird auch Holy Island genannt, weil irische Mönche im 7. Jahrhundert dort ein Kloster gründeten. Im Jahr 793 wurde Lindisfarne von Wikingern überfallen, was gemeinhin als Beginn der Wikingerzeit gilt. Die Ruine, die heute noch auf der Insel zu sehen ist, stammt allerdings aus dem 16. Jahrhundert. Der wuchtige Bau diente dem Schutz vor den Schotten.

Enthalten im:
English Heritage Overseas Visitor Pass (Lindisfarne Priory)
National Trust Touring Pass (Lindisfarne Castle)

Nähere Informationen:
www.english-heritage.org.uk


Liverpool

Fußball, Beatles und ein historischer Hafen

Die Hafen- und Industriestadt im Nordwesten von England hat knapp 500.000 Einwohner. Der historische Teil der Hafenstadt wurde 2004 zum Weltkulturerbe erklärt. Besonders populär sind der Albert Dock und der Pier Head. Bekannt ist die Stadt durch die seine Fußballvereine FC Everton und FC Liverpool sowie durch ihre pulsierende Musikszene, aus der in den 1960er Jahren die Beatles hervorgingen. 2008 war Liverpool  Europäische Kulturhauptstadt. 

Nähere Informationen:
www.liverpool.gov.uk


Manchester

Mutterstadt der Industrialisierung

Manchester spielte eine Schlüsselrolle während der Zeit der Industriellen Revolution. Die zahlreichen Bäche, die in den Pennines nördlich und östlich der Stadt entsprangen, waren ideal für die Errichtung von Baumwollspinnereien, die durch Wasserkraft angetrieben wurden. Die Stadt profitierte außerdem von der Nähe zum Hafen in Liverpool. Nach der Erfindung der Dampfmaschine wuchsen die Betriebe und die Stadt rasant. Friedrich Engels lebte über 20 Jahre in der Stadt, die in zu seinem bekanntesten Buch „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“ und zur Kritik am Manchester-Kapitalismus inspirierte. Heute ist die Stadt vor allem für ihre Fußballclubs und Szene-Treffs mit Pop and Rave bekannt.

Zur Website:
www.visitmanchester.com


Newcastle

Kulturhauptstadt in Northumberland

Die Kulturhauptstadt im Nordosten Englands liegt im Zentrum der Grafschaft Northumberlands. Sie wurde von den Römern als Grenzstadt am Ostende der Hadrian's Wall errichtet. Auch in späterer Zeit blieb die Region Grenzgebiet, so dass Wilhelm der Eroberer hier eine neue Burg „New Castle“ errichten ließ. Während der Industrialisierung gewann die Stadt als Mittelpunkt der Kohleförderung Bedeutung. Eulen nach Athen tragen heißt daher auf englisch: to carry coals to Newcastle. Sehenswert sind die Brücken über den River Tyne, von denen einige architektonisch wegweisend wurden. Im sanierten Viertel von Quayside finden sich kleine Läden in alten Häusern, Märkte und Restaurants.


Northumberland-Nationalpark

Menschenleere Hügel am Hadrianswall

Der nördlichste Nationalpark Englands schützt über 1.000 Quadratkilometer grüne Hügellandschaft. Nur wenige Besucher kommen in die fast menschenleere Landschaft, die meisten sind Wanderer und Bergsteiger. In seinem Süden verläuft der römische Hadrianswall. Zahlreiche Wanderwege unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit führen zu Burgen, Ruinen und Aussichtspunkten.




Weitere Sehenswürdigkeiten Nordengland




Reisebeispiele Nordengland

Nach Oben