Florida

Miami Beach: Floridas Metropole

Miami Beach: Floridas Metropole

Traumstrände und Nationalwälder im Sunshine State

Nirgendwo in den USA scheint die Sonne länger als in Florida. Nirgendwo sonst gibt es so viele Badestrände und Vergnügungsparks. Doch der Sunshine State bietet mehr als Sun ‚n‘ Fun: unberührte Naturschutzgebiete, Nationalwälder, die nur mit dem Kanu zu erkunden sind, und Kunstmuseen von internationalem Rang. Der Süden ist keine 150 Kilometer von Kuba entfernt und dem lateinamerikanischen Lebensstil in manchem näher als dem US-way of Life.



Sehenswürdigkeiten Florida


Jacksonville

Industriestadt im Wandel

Die Stadt an der Münung des St. Johns River ist mit 1,3 Millionen Einwohnern im Großraum die bevölkerungsreichste in Florida. Was ihre Ausdehnung angeht, ist sie sogar die größte der USA. Jax, wie die Einwohner ihre Stadt kurz nennen, ist ein wichtiger Industriestandort mit großem Hafen und einer bedeutenden Basis für die US-Marine. Seit der Jahrtausendwende ändert sich das Image der Malocherstadt. Galerien und Museen siedeln sich an. Am Südufer des St. John's River gibt es nun den South Bank River Walk. Wo früher Werften und Fabriken standen, lockt heute eine attraktive Waterfront mit Hotels, Restaurants und Boutiquen viele Besucher an.

Nähere Informationen:
www.visitjacksonville.com


Miami

Boom- und Partystadt unter der Sonne

Die Großstadt im sonnenverwöhnten Florida lockt jedes Jahr 11 Millionen Besucher aus aller Welt an. In der Boom-Town zwischen dem Miami River und den Everglades finden Partygänger und Touristen zahlreiche Highlights. Die beliebtesten Miami Sehenswürdigkeiten sind das Miami Seaquarium, Coconut Grove und Little Havana. Aber auch abseits der Touristenziele überzeugt Miami durch eine Altstadt mit einer interessanten Mischung von Wolkenkratzern und Regierungsgebäuden. Downtown Miami ist ein gigantisches Shopping Center. Zahlreiche Einkaufsstraßen führen an Geschäften, Restaurants und Boutiquen vorbei. Die größte Shopping Mall ist der Bayside Marketplace.


Orlando

Welthauptstadt der Unterhaltung

Die fünftgrößte Stadt Floridas hat gut zwei Millionen Einwohner und über 60 Millionen Besucher im Jahr. Damit ist Orlando – obwohl es mitten auf der Halbinsel und nicht am Meer liegt – das meistbesuchte Touristenziel in den USA. Gund für den Touristen-Boom ist die Micky Mouse. Als 1971 das Walt Disney Magic Kingdom eröffnet wurde, war der Ort noch ein verschlafenes Provinzstädtchen. Doch der Themenpark sprengt e alle damals bekannten Dimensionen und kurbelte die Unterhaltungsindustrie an. Hotels und Geschäftshäuser schossen aus dem Boden, weitere Parks gesellten sich hinzu. Heute gibt es mehr als 500 Hotels, die zusammen über 150.000 Betten verfügen.


Pensacola

Seehafen und Marinestützpunkt

Die 50.000-Einwohner-Stadt im Nordwesten von Florida hat einen eigenen Seehafen und einen bekannten Marineflieger-Stützpunkt. Pensacola wurde bereits 1559 von spanischen Siedlern gegründet und gilt damit als die erste Siedlung von Europäern auf dem Gebiet der heutigen USA. Im Umfeld liegen drei historische Forts. Im Fort Pickens wurde von 1885 bis 1887 der Häuptling der Apachen, Geronimo, gefangen gehalten.


St. Marks National Wildlife Resort

Schlangen, Vögel und Schmetterlinge im tropischen Sumpfland

An der Küste liegt das St. Marks National Wildlife Resort. Mehrere Wanderwege führen durch den State Park zu einem Leuchtturm, wo man meistens Aligatoren zu sehen bekommt, aber auch Luchse, Adler, Schlangen und zahllose Wasservögel. Wegen der außergewöhnlichen Vielfalt von Schmetterlingen findet Jahr für Jahr ein „Butterfly Festival“ statt. Informationen gibt es im Visitor Centre am Eingang.


Tallahassee

Beschauliche Hauptstadt Floridas

Die beschauliche Stadt eine halbe Autostunde von der Golfküste entfernt hat sich den Charme des alten Südens erhalten. Bis heute ist Tallahassee die Hauptstadt von Florida. Im Schatten des Old State Capitols stehen Villen aus dem 19. Jahrhundert in gepflegten Parks mit alten Eichen. Auf den großen Plantagen rund um die Stadt lebten 1860 etwa 9.000 Sklaven. Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg von 1861 bis 1865 wurden viele Plantagen aufgelöst und von wohlhabenden Nordstaatlern als Wintersitz aufgekauft.

Nähere Informationen:
www.visittallahassee.com


Wakulla Springs

Baden und Wandern an „Tarzans Quelle“

Die starken Quellen im Edward Ball Wakulla Springs State Park treten aus einem Höhlensystem aus und führen bis zu 50.000 Litern Wasser pro Sekunde, das sich nach wenigen Kilometern in den Golf von Mexiko ergießt. Ab 1938 wurden die ersten Tarzan-Filme mit Johnny Weissmuller hier gedreht – wegen der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt: Regelmäßig werden Hirsche, Fischotter, Alligatoren und Schildkröten gesehen, daneben zahlreiche Vogelarten – vom Weißkopfseeadler bis zum Truthahngeier. Baden, Reiten und Bootsfahrten werden angeboten. Wege für Wanderer und Mountainbiker führen durch den Park.




Reisebeispiele Florida

Nach Oben